Creative Connection

Terminator: Dark Fate

Terminator: Dark Fate ist zurück. Der actiongeladene Kampf für die Menschheit kommt am 24. Oktober 2019 in die Kinos.

Wir starten die #CreateYourFate-Kampagne mit der Trailer-Remix-Challenge, bei der Fans ihren eigenen Terminator: Dark Fate-Trailer mit Adobe Premiere Pro oder Premiere Rush gestalten können.

Zeitreisen und Cyborg-Attentäter bestimmen die Welt, in die eine Frau den zukünftigen Helden des drohenden Kriegs gegen die Maschinen gebärt. Im schicksalhaften Orwellschen Jahr 1984 erschuf ein junger Regisseur  einen der packendsten Scifi-Actionfilme, der bei Publikum und Kritikern gleichermaßen gut ankam. The Terminator war nicht nur ein absoluter Kassenschlager, der Film markierte zugleich den Beginn von James Camerons Karriere sowie eines milliardenschweren Franchise, das sich über Film, Fernsehen, Comics, Videospiele und Freizeitpark-Attraktionen erstreckt.

35 Jahre später ist die Filmreihe immer noch so beliebt wie eh und je. Terminator: Dark Fate knüpft an die Zeit nach den Ereignissen von Terminator 2: Judgment Day an, in der Linda Hamilton und Arnold Schwarzenegger ihre Kultcharaktere wieder aufleben lassen. James Cameron kehrt als Produzent und Autor in das Franchise zurück, Deadpool-Regisseur Tim Miller führt Regie. Die Produktion übernimmt David Ellison von Skydance Media.

Bereits seinen ersten Spielfilm bearbeitete Miller auf Empfehlung von David Fincher, Regisseur von Gone Girl, mit Adobe Premiere Pro. Denn für die komplexen Bearbeitungs- und VFX-Workflows von Terminator: Dark Fate kamen nur anspruchsvolle Programme wie Premiere Pro und Creative Cloud in Frage.

Vom unbekannten Künstler zum Hollywood-Regisseur

Miller blickt bereits auf eine jahrzehntelange, erfolgreiche Geschichte mit Adobe zurück. Bevor er als Regisseur von Hollywood-Blockbustern durchstartete, war Miller ein unbekannter Animateur und Visual Effects Artist. Die kreativen Lösungen von Adobe waren da essentieller Bestandteil seiner täglichen Arbeit.

Schon damals interagierte Miller immer wieder mit den Produktteams von Adobe. Er registrierte sich als Beta-Tester und schlug Ideen für neue Funktionen oder Tools vor, mit denen er effizienter arbeiten oder Neues entwickeln wollte.

„Klar denken die Leute heute, Adobe würde aufgrund meiner Filmkarriere auf mich hören. Aber im Grunde hat sich die Beziehung nicht groß verändert, seit ich nur ein Typ mit einem Computer war“, erzählt Miller. „Adobe hat sich zum Ziel gesetzt, die besten Tools für Kreative zu entwickeln und ich will mit den besten Tools arbeiten. Dass Adobe in der Community aktiv nach Feedback fragt, ist ein echter Gewinn für beide Seiten.“

Zurück und besser denn je

Dank der Partnerschaft mit dem Adobe Premiere Pro-Team hat sich der Bearbeitungsworkflow seit Millers Regie von Deadpool ständig verbessert. Dank Shared Projects etwa können mehrere Bearbeiter auf einfachere Weise zusammenarbeiten.

„Wer jemals an Spielfilmen gearbeitet hat, weiß, dass die Bearbeitungsassistenten am Ende viel Zeit mit organisatorischen Aufgaben verbringen. Allein die Verwaltung von Clips in den richtigen Lagerfächern frisst eine Menge Zeit und Nerven“, sagt Miller. „Adobe Premiere Pro unterstützt die Automatisierung und Optimierung dieser Aufgaben hervorragend. So haben unsere Bearbeitungsassistenten mehr Zeit für die eigentlichen Bearbeitung.“

Nahtlose Bearbeitung und visuelle Effekte

Auch die nahtlose Integration mit Adobe After Effects machte Premiere Pro zur ersten Wahl. Jeder Film hat visuelle Effekte, wie zum Beispiel die Anpassung der Beleuchtung zur Erstellung einer Nachtaufnahme oder das Ersetzen des Hintergrunds in einer Szene. Aber bei einem Sci-Fi-Actionfilm wie Terminator: Dark Fate wächst die Anzahl der visuellen Effekte exponentiell. Miller und sein Team setzen die Nachbearbeitung der visuellen Effekte zunächst intern mit After Effects um. So konnte das Team sicherstellen, dass alle Aufnahmen sitzen, bevor sie an kostspieligere Anbieter für visuelle Effekte geschickt wurden.

„Wenn wir zunächst in Adobe After Effects arbeiten und das Ergebnis dann organisch und ohne großen Zeitaufwand in die Bearbeitung übergeben, läuft die Bearbeitung definitiv wesentlich schneller und einfacher“, so Miller.

Terminator: Dark Fate x Adobe #CreateYourFate

Wir haben unsere Zukunft selbst in der Hand, das hat uns die Terminator-Filmreihe gelehrt. Um den neuen Film zu feiern, lädt Adobe alle Fans und Künstler ein, eine neue Interpretation des Trailers von Terminator: Dark Fate zu kreieren und ihm einen neuen Spin zu geben – und zwar durch die Bearbeitung mit Pro oder Premiere Rush. Die #CreateYourFate-Kampagne beginnt heute mit der Trailer-Remix-Challenge.

Welche neue Welt werdet ihr in eurem Trailer-Remix von Terminator: Dark Fate erschaffen? Mit ein wenig Kreativität und Fantasie könnt ihr Terminator: Dark Fate mit eurer eigenen einzigartigen Vision neu gestalten.

Schaut einfach auf der #CreateYourFate-Seite vorbei, um mehr über die Regeln und die tollen Preise zu erfahren.

Ab dem 24. Oktober 2019  könnt ihr euch selbst von der atemberaubenden Action und den spektakulären Visual Effects überzeugen. An diesem Tag startet Terminator: Dark Fate in den deutschen Kinos.

After Effects, Creative Cloud, Kreativ-Business

Join the discussion