Creative Connection

Bahnbrechende neue XD-Designer 2017

Es sieht ganz so aus, als würden 2017 einige neue XD-Designer für Aufsehen sorgen. Diese neuen Gesichter bringen eine einzigartige Perspektive in die Kunst des Experience Designs ein und fordern unsere bisherigen Ideen von den Grenzen des Designs heraus. Für diese disruptiven Designer kennt XD keine Grenzen.

Bill Bodin, CTO vom Enterprise-Mobility-Anbieter Kony, bezeichnete 2017 kürzlich auch als das „Jahr des Designers“.

Gegenüber Forbes prognostizierte er, Visualisierungstools würden Designer, vor allem Mobile-App-Designer, in die Lage versetzen, intensiver am Entwicklungsprozess mitzuwirken. Wenn er Recht hat, werden Designer das User-Erlebnis stärker als jemals zuvor mitbestimmen.

Und wer hätte in diesem Bereich mehr vorzuweisen als die jungen bahnbrechenden Designer, die mit ihren beispiellosen Ansätzen beim UX-Design bereits Aufsehen erregen? Mit Visualisierungs- und Prototyping-Tools wie Adobe XD gestalten Designer fabelhafte Erlebnisse, die die Schranken des Designs herausfordern und neue Komponenten in mobile und Online-Erlebnisse einbringen.

Wir haben uns bei Behance umgesehen und ein paar Designer aufgespürt, die man in dieser spannenden neuen Ära des UX-Designs im Auge behalten sollte.

Serge Vasil

Serge entwickelte das allererste Projekt, das mit Adobe XD gestaltet wurde. Er legte den Grundstein für die Möglichkeiten, die sich Designern durch Tools eröffnen, mit denen sie ihre kreativsten und intuitivsten Impulse verwirklichen können. Seine cleanen Designs haben ihm mehr als 24.500 Likes und 10.000 Follower auf Behance eingebracht und Kunden wie Ferrari, Forbes und Ikea angezogen. Seine Arbeiten zeigen, wie strahlende visuelle Komponenten mit einem eleganten Interface zusammenwirken können, um so ein verlockendes User-Erlebnis zu schaffen.

Dann Petty

Dann Petty bringt seine Leidenschaft für Surfen und Abenteuer in seine Lifestyle-Designs ein. Der freiberufliche Designer hat mit Nike, Hurley, Red Bull, Quicksilver und Roxy zusammengearbeitet (um nur einige wenige seiner Kunden zu nennen). Seine Vorliebe für Farbe, Flow und Wetter zieht sich wie ein roter Faden durch sein gesamtes Portfolio. Vor Kurzem erzählte er uns: „Für Kunden zu arbeiten, an die man glaubt, ist enorm wichtig für den Spaß bei der Arbeit.“ Vielleicht ist das auch sein Geheimnis bei der Gestaltung vielschichtiger, strukturierter Erlebnisse, die einer Marke Tiefe verleihen und das User-Erlebnis bereichern.

Wen Tong

Wen zog von China in die USA und hat sich seitdem zu einer Designerin entwickelt, die visuelle Identität neu überdenkt, dabei jedoch nie das Nutzererlebnis aus den Augen verliert. Ihre Projekte tauchen tief in ihre Arbeitsprozesse ein; ihre Designs stechen vor allem durch die Art und Weise hervor, wie Wen Anwenderfeedback in jedes Element des Designprozesses integriert, vom Flow bis hin zu den Features. Sie scheint die Beziehung zwischen UI und UX wirklich zu verstehen, ebenso wie die Dynamik zwischen Kunden und Anwendern. Aus ihren Projekten und Verfahrensweisen kann man viel lernen.

Egor Kuznetsov

Egor hat – verglichen mit seinen oben genannten Kollegen – ein relativ kleines Portfolio auf Behance. Was uns jedoch ins Auge sprang, war sein 30-Tage-Marathon: Im Dezember gestaltete er jeden Tag ein neues Design in Adobe XD. Sein Ziel bei dieser Herausforderung war es, seine Designkompetenz zu verbessern. Doch der Prozess verdeutlicht auch, welche Art von Arbeitsmoral in Zukunft von Designern erwartet werden könnte. Der Bereich UX-Design entwickelt sich rapide weiter, und Designer stehen vor einer Herausforderung – und einer Chance: ihre Kompetenzen in ihrer Freizeit zu optimieren. Konzeptdesign ist eine Möglichkeit, kreatives Denken und Leistungspotenzial unter Beweis zu stellen sowie gleichzeitig die eigene Stimme, den eigenen Stil als Designer zu finden.

Sebastian Bailey

Sebastian Baileys Arbeit an der App „X Games Aspen“ verdeutlicht, wie wichtig ein gutes User-Erlebnis für die Entwicklung der Verbraucherbeziehung zu einer Marke sein kann. Sebastian führt uns durch den Designprozess und zeigt uns, wie verschiedene Designkomponenten die Geschichte weiterführen können, sogar wenn der Event selbst vorüber ist. Das heißt in diesem Fall: Wenn die Winter-X-Games zu Ende sind, gestatten ergänzende Designkomponenten den Übergang der Marke zu den Sommerspielen und nehmen dabei die Anwender mit auf die Reise. Sebastian schöpft alle Möglichkeiten von Adobe XD voll aus und gibt Lesern die Möglichkeit, den Prototyp genauer anzusehen.

Designs für die Zukunft

Diese fünf UX-Desiger zeigen, wie kreatives Denken und hervorragende Kenntnisse der Nutzerführung dazu beitragen können, sich von der Masse abzuheben. Während manche sich an die schöne Redensart „Fake it til you make it“ halten, tauchen andere tief in den User Research ein, stellen ihre Individualität ins Rampenlicht oder machen sich neue Technologien zu Eigen, um beruflich voranzukommen.

Welche Designer sind dir in letzter Zeit auf Behance besonders aufgefallen? Und was ist deiner Meinung nach notwendig, um in dieser „Ära des Designers“ erfolgreich zu sein? Schreib uns per Kommentar und sag uns deine Meinung.

 

Kreativ-Business, Web-Design

Join the discussion