Creative Connection

Bewegte Bilder – So entstehen Cinemagraphs – Tutorial mit DomQuichotte

Cinemagraphs verbreiten sich immer mehr. Sie machen nicht nur eure Profilbilder bei Facebook oder eure Instagram-Posts zu echten Eyecatchern, sie lassen sich auch als animierte GIF-Datei oder Video-File auf Websites und Blogs einbauen. Im Rahmen der Adobe Stock Visual Trends haben wir uns die bewegten Kunstwerke genauer angesehen.

Aber was sind Cinemagraphs eigentlich? Die Basis legt eine reguläre Bilddatei. Doch im Gegensatz zu PNG- oder JPEG-Dateien, die vollkommen bewegungslos sind, beinhalten Cinemagraphs kleine, sich wiederholende Bewegungen. Die Bilder erscheinen so wie kleine Videos, da die Bewegungen sich nach einer gewissen Zeit wiederholen und so den Anschein permanenter Veränderung bzw. Endlosschleifen suggerieren. DomQuichotte ist absoluter Profi auf dem Gebiet der Bildmontage und Spezialist für Cinemagraphs. Für die Leser unseres Creative Connection Blogs hat Dom seine drei Lieblings-Cinemagraphs zusammengestellt und erklärt euch wie diese entstanden sind und welche Techniken er dabei genutzt hat.

 Interessante Spots – Metro Tokio

© DomQuichotte / Model: Belle

“Tokio ist eine unfassbar beeindruckende Stadt, die unzählige Möglichkeiten für Kreative bietet. Bei 38 Millionen Einwohnern ist es nicht erstaunlich, dass die Metro fast unendlich lang erscheint. Damit die Montage real wirkt, stand das Model für dieses Cinemagraph sehr nah am Gleis. Hier musste ich ein wenig tricksen, da es in Tokio an nahezu jeder Haltestelle einen Wachposten gibt und es nicht gern gesehen ist wenn Menschen bei einfahrenden Zügen zu nah am Gleis stehen. Deswegen musste ich zwei Videosequenzen aufnehmen: Zum einen die durchfahrende U-Bahn, und dann das Model ohne Metro im Hintergrund. Da beide Aufnahmen vom Stativ gemacht wurden, war es anschließend relativ einfach das Material in Photoshop übereinander zu legen, freizustellen und zusammenzufügen.

Ein kurzer Moment reicht aus – Kawasan Falls

© DomQuichotte / Model: Belle

“Die Kawasan Wasserfälle auf den Philippinen gehören zu den schönsten Flecken der Erde. Dementsprechend stark frequentiert ist dieser Ort leider auch. Dass in diesem Cinemagraph überhaupt keine Menschen zu sehen sind, ist dennoch nicht Photoshop zu verdanken, sondern war in diesem Fall tatsächlich einfach nur Glück. Der Moment hat auch nur wenige Sekunden gedauert, bis sich die Menschenmassen wieder auf das Holzfloß oder unter die Wasserfälle gestellt haben, aber diese paar Sekunden haben bereits ausgereicht um das Video für das Cinemagraph einzufangen.”

Aus der Spontanität heraus – The Mountain Mermaid

Model: Belle, Make-up: Johanna Rosskamp

“Dieses Cinemagraph ist während eines Workshops meines lieben Kollegen und Freundes Guido Karp in Los Angeles entstanden. Dabei war ich eigentlich nur für ein paar Making-Of Aufnahmen dort. Das Schöne am Filmen mit Stativ ist, dass man die entstandenen Sequenzen jederzeit in ein Cinemagraph umwandeln kann. Gerade Wasser ist ein für Cinemagraphs sehr dankbares Motiv, da Bewegung bereits ohne zusätzlichen Aufwand vorhanden ist. Zusätzlich geben Lichtbrechung und Spiegelung an der Kachelunterseite dem Bild das gewisse Etwas.”

Neugierig geworden? Versucht euch selber an einem Cinemagraph!

Ihr wollt selber ein Cinemagraph erstellen, wisst aber nicht so recht wie ihr das praktisch umsetzen sollt? Kein Problem, denn DomQuichotte hat für Adobe auf der Photokina ein Step-by-Step-Tutorial gegeben und erklärt euch wie ihr Fotos und Videos zu unverwechselbaren Kunstwerken vereint. Viel Spaß beim Anschauen und nachmachen:

Wenn euch noch passendes Material für die Erstellung eures Cinemagraphs fehlt, ist das auch kein Problem. Schaut euch einfach auf Adobe Stock nach passenden Bildern oder Videos um.

Audiovisuell, Bildbearbeitung, Design, Fotografie

Join the discussion