Creative Connection

Das Schaufenster ins Glück – Rosa Kammermeiers “Walk of Happiness”

Schmunzeln statt schimpfen: Mit ihrer Design-Aktion „Walk of Happiness“ weist Adobe Creative Resident Rosa Kammermeier miesepetrigen Städtern den Weg zum Glück. Wir haben Rosa bei der Eröffnung ihres “Walk of Happiness” in München besucht. 

Mit der Teilnahme an der Adobe Creative Residency will Grafikdesignerin Rosa Kammermeier keine kleinen Brötchen backen. Vielmehr möchte sie eine Vision in die Realität umsetzen und die Fußgängerzonen dieser Welt mit ihren Schaufenster-Verzierungen zu einem fröhlicheren Ort machen. Jedenfalls so viele Straßenzüge in so vielen Städten, wie sie in ihrer einjährigen Förderzeit schafft. Den ersten Schritt geht sie jetzt in München. Auf einer visuellen Schnitzeljagd namens „Walk of Happiness“ können sich Passanten auf die Suche nach Rosa Kammermeiers stilvoll gezeichneten und humorvoll getexteten Letterings begeben. Dabei entdecken sie nicht nur neue Winkel und Perspektiven, sondern bekommen sicherlich auch das ein oder andere Schmunzeln in den mitunter tristen Stadtalltag gezaubert.

Schaufenster ins Glück: Der Walk of Happiness in München

Der „Walk of Happiness“ verbindet in der Münchener Innenstadt zehn Stationen abseits des touristischen Zentrums. Eine Karte mit allen Adressen und Motiven findet ihr auf Rosas Webseite zu ihrem Projekt. Wer also nicht vor Ort die Buchstaben-Kunst betrachten kann, hat trotzdem die Möglichkeit sie von überall aus auf der Welt im Web zu erleben. Einige unserer Highlights haben wir euch hier in einer Gallerie zusammengestellt!

Welches Werk zu welchem Schaufenster gehört, verrät die Grafikdesignerin übrigens bewusst nicht. Diese Kombination zu entdecken ist Teil der Freude und auch die Lösung zu einem Preisrätsel. Zu gewinnen gibt es tolle Preise aus den teilnehmenden Geschäften. 

Jeder, der mag, kann die Stationen in beliebiger Reihenfolge aufsuchen und so auf eigene Faust seinen ganz persönlichen „Gute-Laune-Weg“ entdecken. Mit etwas Glück trifft man die Rosa dabei selbst vor Ort und kommt direkt ins Plaudern. Dabei kann es auch gut vorkommen, dass so mancher Passant stoppt und mit einem Lächeln auf den Lippen den Wortwitz der Buchstaben-Kunst kommentiert. So trifft es offenbar den Humor vieler Betrachter, Schaufenster einer hippen Fashion-Boutique in breiter bayerischer Mundart mit „Du schaust heid aber guad aus“ zu beschriften. „Mia san mia“ eben! 🙂

Die Motive entwickelte Rosa Kammermeier passend zu den Geschäften und lokalen Gepflogenheiten. Beim nächsten „Walk of Happiness“, der voraussichtlich in Berlin stattfinden wird, könnten ihre Letterings daher einen ganz anderen Charakter haben.

Wie die Idee zum Walk of Happiness entstand

In jedem Fall gilt: Die amüsanten Details im Stadtalltag wahrzunehmen, statt mit Tunnelblick durch den tristen Alltag zu hetzen – genau dies ist das Ziel des „Walk of Happiness“. Rosa Kammermeier möchte Miesepeter aufmuntern. „Geht man durch eine beliebige Fußgängerzone sind Stress, schlechte Laune, Schimpfen und Schupsen allgegenwärtig. Ich möchte mit meinen Lettering-Motiven im öffentlichen Raum einen Beitrag zu mehr Positivität und Optimismus leisten“, erklärt die 26-Jährige.

Den Wunsch, Menschen mit Buchstaben-Kunst zu begeistern, hegt sie seit ihrem Studium der Kommunikationswissenschaften in Augsburg. Dort entdeckte sie die Liebe zur Kalligraphie und anderen Spielarten des Letterings. „Es ist ein wunderbar befreiendes Gefühl, mit selbstentworfener Schrift etwas Bleibendes zu schaffen“, erklärt die 26-Jährige ihre Faszination für Typographie. Während ihrer anschließenden Tätigkeit in verschiedenen Augsburger und Münchener Agenturen konnte sie diese Leidenschaft aber nur bedingt ausleben. Kundenwünsche haben schließlich Vorrang.

Deshalb machte sie sich im Jahr 2016 im Büro eines Design-Kollektivs in München-Giesing selbständig. Dort testete sie eines Tages den Look neuer Schriftzüge als großformatige Version auf dem Schaufenster des umgebauten, ehemaligen Ladengeschäfts. Die Resonanz darauf war so gut, dass sich die Idee verfestigte, Schaufenster-Kunst als urbanen Stimmungsaufheller zu inszenieren. Der spontane Einfall entwickelte sich zur Herzensangelegenheit.

Herzensprojekt mithilfe von Adobe-Stipendium umgesetzt

Als die Grafikdesignerin Anfang 2017 beim deutschen Facebook-Kanal von Adobe auf das Stipendiaten-Programm Adobe Creative Residency aufmerksam wurde, erkannte sie eine Bewerbung sofort als Chance, ihr Herzensprojekt in die Tat umzusetzen. Die 26-Jährige behauptete sich anschließend erfolgreich gegen einen weltweiten Bewerberkreis aufstrebender Nachwuchs-Kreative und sicherte sich einen der sechs Teilnehmerplätze für das Förderjahr 2017/2018. Zusammen mit der Berliner Fotografin Julia Nimke gelang es Rosa Kammermeier dieses Jahr zum ersten Mal überhaupt, die begehrten Residency-Stipendien nach Deutschland zu holen.

Das Nachwuchs-Programm von Adobe ermöglicht es aufstrebenden Kreativschaffenden, sich ein Jahr lang ihrem persönlichen Kreativ-Projekt zu widmen und die Community an den Fortschritten teilhaben zu lassen. Als Residenzkünstlerin unterstützt Adobe sie mit Software, Devices, Trainings sowie durch ein umfassendes Vergütungspaket.

Dies verschafft Rosa Kammermeier nicht nur finanziellen Freiraum, sondern auch einen unvergleichlichen Inspirationsschub. Seit persönlichen Treffen von Residenzkünstlern in New York, Paris und San Francisco kann sie regelmäßig Ideen mit Kreativ-Talenten aus der ganzen Welt austauschen. Kreative Anregungen und Feedback aus den Design-Hochburgen dieser Welt ist für sie durch das Residency-Programm nur eine WhatsApp-Nachricht entfernt.

Vom Social Web ins echte Leben

Das Social Web half der Residenzkünstlerin übrigens auch dabei, den Weg für den „Walk of Happiness“ in München zu ebnen. Auf ihrem Facebook-Kanal begab sie sich im Juni 2017 mit einem Post auf die Suche nach interessierten Ladeninhabern. Mit Erfolg. Innerhalb weniger Tage war das „Auftragsbuch“ ihres Projekts gut gefüllt.

Ihre Entwürfe skizzierte Rosa Kammermeier erst auf Papier, scannte sie und übertrug sie vom Tablet auf den Desktop-Rechner an Illustrator CC. Dort verfeinerte und finalisierte sie die Zeichnungen Pfad für Pfad. In Form von Klebefolie fanden die Motive schließlich ihren Weg auf die Fensteroberfläche.

Bis zur turnusmäßigen Neudekoration verzieren Rosa Kammermeiers Letterings die Schaufenster nun vier Wochen lang. Und stecken hoffentlich viele Betrachter bei ihrem „Walk of Happiness“ mit einer gehörigen Portion Positivität an.

Abschließend haben wir euch noch einige weitere Eindrücke von unserem Treffen mit Rosa in München zusammengestellt. Wir wünschen viel Spaß & viel kreative “Happiness”! 🙂

Design, Illustration, Inspiration, Kreativ-Business

Join the discussion