Creative Connection

5. Dezember 2018 /Adobe Stock /Design /

Adobe Stock #VisualTrendsRemix – Part 1: Lilly Friedeberg

Wenn sich das Jahr dem Ende zuneigt, kommt die sogenannte „besinnliche Zeit“. In erster Linie besinnen wir uns auf unsere Liebsten. Wir halten aber auch inne, um mit allen Sinnen zu genießen. Gerade, weil wir uns zunehmend im virtuellen Raum bewegen, scheint uns der Bezug zur realen Welt „zum Anfassen“ zunehmend abhanden zu kommen. Der aktuelle Adobe Stock Visual Trend hält deshalb mit dem Thema „Berührung und Haptik“ dagegen. Die Düsseldorfer Illustratorin Lilly Friedeberg zeigt uns, was dieses Begriffspaar für sie bedeutet.

Mehr zum Visual Trend Berührung und Haptik

Fast alles können wir heute online erledigen, steuern einen nicht unbeträchtlichen Teil unseres Lebens über unsere Smartphones. Und das ist super: Vieles geht so schneller, einfacher und ressourcensparender. Gleichzeitig aber beschleicht uns mitunter das Gefühl, den Bezug zur realen Welt zu verlieren. Wenn Touchpoints zu virtuellen Berührungspunkten werden, steigt die Sehnsucht nach echten Berührungen. Kein Wunder also, dass sich dieses Bedürfnis in allen Bereichen widerspiegelt: Von der Architektur über Modetrends bis hin zur Kunst.

Zur Adobe Stock-Galerie Berührung und Haptik

ID: 174365253

Zu jedem Visual Trend bittet Adobe Stock einen Künstler um seine Interpretation des Themas im #VisualTrendsRemix. Diesmal zeigt uns die Illustratorin Lilly Friedeberg anhand eines Bildes aus der aktuellen Visual Trends Galerie, wie sie arbeitet. Das Besondere: Lilly besucht uns in Hamburg! Wir schauen ihr über die Schulter und halten ihren Workflow für euch in einem exklusiven Video-Tutorial fest. Das Video und ihre Illustration gibt es im zweiten Teil der Serie. Vorab wollen wir euch Lilly Friedeberg schon einmal vorstellen:

Antwerp Women – Illustration von Lilly Friedeberg

Adobe Stock: Lilly, du bist Illustratorin. Oder Grafikdesignerin?

Lilly: Ich habe Kommunikationsdesign mit dem Schwerpunkt Illustration an der Hochschule Düsseldorf und der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin studiert. Ich sehe mich aber auch als Grafikdesignerin. Nach dem Studium habe ich eine Zeit als Freelancerin gearbeitet, das mache ich zum Teil immer noch. Anfang des Jahres habe ich mit Allessia Sistori und Marc Oortman das Design Studio B.O.B. (BerlinOberBilk) gegründet, dort sind wir momentan zu viert. Neben uns drei Illustratoren komplettiert ein eigener Fotograf das Team.

Adobe Stock: Was sind deine Arbeits- und Designschwerpunkte?

Lilly: Ich arbeite hauptsächlich im Bereich Illustration und Packaging, wobei man das gar nicht unbedingt getrennt betrachten muss. Warum sollte eine Verpackung langweilig aussehen müssen? Ich will, dass das Packaging hochwertig aussieht, aber eben auch Spaß macht. Zusätzlich zu den Illustrationen übernehme ich aber auch oft das Set Design der Product Shootings. Dabei frage ich mich immer: Wie kann ich die Illustration auf der Verpackung in der Realität, also der Produktumgebung beim Shooting, spiegeln? Mir ist es wichtig, das Produkt als Gesamterlebnis greifbar zu machen.

Island Jack’s Set Design von Lilly Friedeberg

Adobe Stock: Wie würdest du deinen Stil beschreiben?

Lilly: Das hängt natürlich immer auch vom Auftrag ab, gerade beim Packaging. Generell verbinde ich aber gerne Grafikdesign und Illustration. Und ich experimentiere mit Mustern, Kontrasten und vor allem Farben. Deren Auswahl und Kombination fand ich schon immer wichtig, da spiele ich gerne auch ein bisschen. Die Simpsons sind da ein tolles Beispiel, die gelbe Haut, die rosa Wände. Das bricht unsere Erwartungshaltung auf, ganz alltägliche Objekte werden durch die Farbgebung entfremdet und dadurch besonders. Das klappt auch super mit scheinbar widersprüchlichen Konzepten. Wenn man da eine kreative Brücke schlägt, bekommt man eine ganz neue, sinnvolle Verbindung.

Lilly war dieses Jahr unter anderem bei der Adobe MAX dabei und hat sich zu dieser Interpretation des Logos hinreißen lassen.

Adobe Stock: Woran hast du beim Thema des Visual Trends „Berührung und Haptik“ gedacht? Was bedeuten diese Begriffe für dich?

Lilly: Das ist ein wichtiger Bestandteil meiner Arbeit. Auch wenn ich meine Illustrationen meistens mit Adobe Illustrator CC entwerfe und mit Adobe Photoshop CC bearbeite: Am Anfang steht immer eine handgezeichnete Skizze. Durch dieses Handgemachte entsteht einfach ein authentischerer Look.

Beim Packaging ist mir das auch sehr wichtig. Natürlich soll die Verpackung einen Vorgeschmack auf den Inhalt geben. Ich gehe aber noch weiter und berate gerne bei den entsprechenden Shootings. Man kann die Illustration gut in der Umgebung des Produkts wiederaufnehmen. Mir ist das Rundumerlebnis wichtig, ich möchte das Visuelle mit allen Sinnen erfahrbar machen und das Ideelle in die analoge Welt bringen.

Deshalb habe ich vor kurzem auch eine Gruppenausstellung für und mit anderen Illustratoren organisiert. Wir kennen uns und unsere Bilder ja fast nur digital, über Instagram oder Behance. In Natura wirkt alles nochmal ganz anders. Zudem ist es toll, die Künstler persönlich kennenzulernen.

Adobe Stock: Was hat dich an deinem ausgewählten Stockmedium fasziniert? Was hast du mit diesem Bild vor?

Lilly: Die Auswahl war gar nicht so leicht. Es gab viele spannende Bilder, die sofort Assoziationen in mir geweckt haben. An diesem gefällt mir besonders die Möglichkeit, mit dem Hintergrund zu spielen. Ich will nicht zu viel verraten, aber da lässt sich schön mit den Perspektiven arbeiten, mit dem Gegensatz von unten und oben bzw. dem Ein- und Auftauchen.

ID: 159047923

Seid ihr neugierig, was Lilly aus ihrem ausgewählten Bild gezaubert hat? Dann freut euch auf Teil 2. In einem exklusiven Tutorial zeigt sie euch Schritt für Schritt ihren Workflow. Bis dahin bedanken wir uns aber erst einmal für das nette und unterhaltsame Gespräch!

Adobe Stock, Design

Diskutiere jetzt mit