Creative Connection

Wichtige Tipps für Designer von Anzeigen für Cross-Channel-Kampagnen

Online-Anzeigen sind ein wesentlicher Bestandteil jeder modernen Marketing-Strategie. Sie erzielen nicht nur einen erwiesenermaßen besseren ROI als andere Werbeträger, sondern eröffnen zudem neue und bessere Möglichkeiten für zielgruppengerechte Werbung.

„Online-Anzeigen sorgen dafür, dass die richtigen Personen deine Arbeit sehen und darauf reagieren“, so Jacob Amundsen, Grafik-Designer und Inhaber von Venture Creative. Wer aktuelle Design- und Marketing-Trends für Online-Anzeigen berücksichtigt, weiß, wie er seine Message am effektivsten verbreitet.“

Das Schöne an Online-Anzeigen ist, dass sie Zielgruppen, Marketing-Ziele und Markenerlebnis miteinander verbinden. Wie vermeidet man es also, dass die eigenen Anzeigen nicht in der großen weiten digitalen Welt untergehen?

Anzeigen-Design

Anzeigen brauchen ein durchdachtes Design. Designer Yshai Sutton empfiehlt folgende Prinzipien für Anzeigen, die auffallen sollen.

Kontraste durch Farben


Verwende möglichst viel Farbe in deinen Anzeigen, damit sie sich vom Inhalt der Websites abheben, auf denen sie erscheinen. Egal, ob du für eine Anwaltskanzlei oder einen Immobilienmakler wirbst: Dynamische Farben ziehen Aufmerksamkeit auf sich.“

User Experience


„Mach keine Kompromisse beim Nutzererlebnis. Eine Anzeige mit einem großartigen Design erreicht nicht ihr Ziel, wenn sie unverständlich ist. Du musst also immer dafür sorgen, dass der Inhalt klar ist und jeder weiß, welche Aktion oder welches Verhalten gewünscht wird.“ In der Werbewelt sind Missverständnisse gleichbedeutend mit Misserfolg.

Weniger ist mehr


Denk daran, wie schnell Leser durch digitale Inhalte scrollen. Eine Anzeige muss auf den ersten Blick verständlich sein. Also konzentriere dich auf das Wesentliche. „Sei möglichst minimalistisch, und begrenze die Textmenge in der Anzeige, damit sie auf den ersten Blick verstanden wird.“ Hier erfährst du, wie du für Posts in sozialen Netzwerken Text zu Bildern hinzufügen kannst. Tools wie Adobe Spark bereiten Bilder gleich in passender Größe für die gewünschte Plattform auf. Du brauchst mehr Platz für deine Message? Versuch es mal mit einem Karussell.

Bei dieser Anzeige für Amazon siehst du die große Wirkung eines einfachen Designs. Von Yshai Sutton.

Lesbarkeit und Verständnis stehen für Jacob Amundsen beim Designen von Anzeigen für Cross-Channel-Kampagnen an oberster Stelle. Er bewertet seine Designs anhand folgender Kriterien.

Ausrichtung


„Die Ausrichtung einer Anzeige ist unglaublich wichtig. Sie variiert je nach Platzierung“, so Amundsen. Wichtige Fragen: Wo wird deine Anzeige später platziert? Am Seitenrand? Wenn ja – links oder rechts?

Platz


Wenn du den verfügbaren Platz für dein Design weise nutzt und die Anzeige geschickt in den ihr zugewiesenen Bereich einbettest, wird deine Botschaft nicht überlesen. Wichtige Fragen: Wirkt der verfügbare Platz mit deinem Design überladen? Ist der Inhalt innerhalb des verfügbaren Platzes gut lesbar und verständlich?

Größenbeschränkungen


„Größe ist ein Kernkriterium und kann den Erfolg einer Anzeige maßgeblich beeinflussen.“ Wichtige Fragen: Wie viel Platz nimmt die Anzeige auf der Website in Anspruch? Ist die Typografie gut lesbar? Ist der Bereich überladen? Auf welchem Endgerät wird die Anzeige vom Konsumenten angezeigt: Desktop, Smartphone, Tablet?

Amundsens Verständnis von Platz und Platzierung ist in seinem Design für LOVELOUD erkennbar, das Musik-Festival der Imagine Dragons. Von Jacob Amundsen

Platz und Größe

Eine der größten Herausforderungen beim Designen einer Online-Anzeige besteht in den unterschiedlichen Medien und ihren jeweils anderen Regeln und Beschränkungen. Für jedes soziale Netzwerk, jede Website und jedes Forum gelten eigene Vorgaben. Beim Entwurf einer Anzeige für eine Cross-Channel-Kampagne musst du dich vorab über diese Vorgaben informieren und darüber nachdenken, wie du dein Design am besten anpasst.

Amundsen empfiehlt: „Denk bei der Einrichtung von Dokumenten für Online-Werbung zunächst an die allgemein gültigen Einstellungen: Du musst RGB-Farben verwenden und brauchst eine Auflösung von 72 Pixel pro Zoll.“

Dann sind die Vorgaben der jeweiligen Plattform an der Reihe. Der Anzeigentyp hängt von den Zielen der Kampagne ab. Facebook unterstützt z. B. verschiedene Anzeigentypen (die du hier sehen kannst) und hat sehr genaue Vorgaben für die Textmenge, die in Anzeigen verwendet werden darf.

Diese sehr spezifischen Einschränkungen für Text und dessen prozentualen Anteil an der Anzeige können beim Designen von Anzeigen für Plattformen wie Facebook Probleme bereiten. Eine Möglichkeit wäre, mit Adobe Illustrator ein Raster für deine Facebook-Anzeige zu erstellen, damit du sehen und korrigieren kannst, wie viel Platz der Text belegt.

Bei Facebook-Anzeigen können kräftige Farben große Wirkung haben, da sie einen auffälligen Kontrast zum Schwarz-Weiß der Newsfeeds bilden. Von Yshai Sutton

Bei Google AdWords gelten ebenfalls spezielle Parameter und Größenvorgaben. „Erstell zuerst die größte Anzeige (300 x 600), und pass den Inhalt dann bei Bedarf an kleinere Größen an,“ empfiehlt Sutton. Hier siehst du, wie du mit Photoshop ein einfaches, aber wirkungsvolles Banner erstellst.

Zu oft wird unterschätzt, wie wichtig es ist, die Größe einer Anzeige an den verfügbaren Platz anzupassen. Eine ungeeignete Größe kann zur Verzerrung von Bildern, Beeinträchtigung der Lesbarkeit und sogar zur Ablehnung deiner Anzeige wegen Größenproblemen führen. Das gilt sowohl für Desktop- als auch Mobile-Werbung. Amundsen rät: „Stell beim Export deiner Arbeit sicher, dass die Zeichenfläche pixelgenau den Größenvorgaben entspricht. Wenn dein Design auch nur um einige Pixel abweicht, wird die Anzeige nicht von der Plattform akzeptiert. Erfüllt dein Dokument die Größenanforderungen exakt, sparst du dir den Ärger, deine Anzeige noch mal neu erstellen zu müssen.“

Mit Adobe Creative Cloud kannst du Online-Anzeigen erstellen, die ins Auge stechen, Konversionen fördern, Umsätze steigern – und sich für jeden Kanal optimieren lassen. Außerdem stehen dir damit Bibliotheken zur Verfügung, mit denen du deine fertigen Anzeigen und Designs an Kollegen weitergeben kannst.

Design, Grafikdesign, UX/UI Design, Web-Design

Diskutiere jetzt mit