Creative Connection

Blick in die Kugel: Die Welt der 360-Grad-Videos

Ringier, das größte international tätige Medienunternehmen der Schweiz, erobert neue Zuschauer und Erlösquellen mit 360-Grad-Videos. Die Kugelpanorama-Clips für Virtual-Reality-Brillen entstehen mit dem Rundum-Komplettpaket der Adobe Creative Cloud.

Ringier versteht es seit über 180 Jahren, anhand neuester Medientechnologien nicht nur Nachrichten zu vermitteln, sondern auch die Emotionen seiner Kunden zu erreichen. Die Zukunft sieht das Schweizer Medienunternehmen unter anderem im interaktiven Bewegtbild. Seine bekannteste Zeitungs- und Online-Marke Blick bietet seit Herbst 2016 eine eigene App für 360-Grad-Videos an. Auf der Homepage von Blick.ch hat Virtual Reality einen eigenen Menüpunkt und ist eine feste Größe in der Berichterstattung des populären Schweizer Boulevard-Mediums.

In den Kugelpanoramen können sich Nutzer mit und ohne Virtual-Reality-Brille bewegen, fast so, als wären sie live dabei. Weil der Zuschauer ein Teil des Geschehens wird, erzählen VR-Videos die stärksten Geschichten. Die lange und emotionale Auseinandersetzung mit den Inhalten sorgt nicht nur für viel Traffic, sondern bietet auch Chancen für zukunftsweisende Erlösmodelle. „Virtual Reality ist in unseren Augen ein Game Changer. Deshalb war es für uns als digitales Medienhaus wichtig, hier frühzeitig erste Erfahrungen zu sammeln – mit 360-Grad-Videos. Wir sind froh, dass wir mit Adobe einen Software-Partner haben, der uns dabei mit den passenden Tools unterstützt“, erklärt Sebastian Pfotenhauer, Head of Video bei der Blick-Gruppe/Ringier AG.

Blick bringt mit Creative Cloud 360-Grad-Bilder in Bewegung

Adobe Creative Cloud ist im gesamten 25-köpfigen Video-Team der Blick-Gruppe im Einsatz. Videos in 360 Grad zu produzieren, hat inzwischen einen genauso festen Platz in ihrer Agenda wie die Erstellung von News-Videos oder serieller Formate. Die Video-Spezialisten schneiden das Material mit Premiere Pro CC und ergänzen es mit Motion-Design-Elementen aus After Effects CC. Hierbei kommen natürlich auch die anderen Programme der Creative Cloud zum Einsatz. Denn die Grafiken für Intro, Abspann sowie Bauchbinden stammen aus Photoshop CC und Illustrator CC. Wiederum in Premiere Pro CC werden die Beiträge schließlich finalisiert und für die Veröffentlichung mit dem jeweiligen Ausgabeformat exportiert.

Um ein möglichst breites Publikum zu erreichen, fährt Ringier eine Multiplattform-Strategie. So erscheinen die 360-Grad-Videos nicht nur auf der eigenen Webseite, in den News-Apps und in der „Blick VR“-App für iOS, Android und Samsung Gear, sondern unter anderem auch bei YouTube, Vimeo und Facebook.

360-Grad-Aufnahmen werden auf diesen Kanälen immer beliebter, erfordern aber zum Teil mehr Aufwand in der Postproduktion als herkömmliche Videos. Denn damit niemand merkt, dass die Kugelpanoramen aus mehreren Einzelbildern bestehen, gilt es, Belichtung und Farbwerte an den Schnittkanten anzupassen. Dies stellt besondere Anforderungen an die eingesetzte Software, da sich deren Wahl direkt auf das Zuschauererlebnis auswirkt. „Wir haben festgestellt, dass die Veredelung von 360-Grad-Videos mit Premiere Pro CC und After Effects CC die besten Ergebnisse liefert“, erklärt Sebastian Pfotenhauer.

Die Video-Tools der Adobe Creative Cloud verfügen über ein umfangreiches Set an Funktionen, die für die Kreation von 360-Grad-Videos optimiert sind. Daher kann das Video-Team von Ringier das gesamte Material in einer Plattform bearbeiten und von den Vorteilen der Adobe Creative Cloud als Komplettlösung profitieren. Dazu zählt beispielsweise auch Team Projects, als Service innerhalb von Creative Cloud. Er erleichtert die Zusammenarbeit an Video-Projekten innerhalb von Teams.

„Der Einsatz der Adobe Creative Cloud bietet uns einen großen Mehrwert. Dank der nahtlosen Abläufe über die Programmgrenzen hinweg können wir viel schneller Content produzieren. Das ist gerade in der aktuellen Berichterstattung ein entscheidender Vorteil“, betont Sebastian Pfotenhauer.

VR-Videos eröffnen Perspektive für neue Monetarisierungsmodelle

Mithilfe der effizienten Workflows der Adobe Creative Cloud produziert das Video-Team von Ringier seit Herbst 2016 zusätzlich zu den regulären Videos mindestens eine Geschichte in 360-Grad-Perspektive pro Woche. Bereits anderthalb Jahre nach dem Start sind die Video-Storyteller selbst eine Erfolgsgeschichte – sowohl in Hinsicht auf die Reichweite als auch auf die Monetarisierung.

Mit rund 35 Millionen Views sind die bisher 120 produzierten 360-Grad-Clips auf den Blick-Kanälen sehr erfolgreicher Content. Dadurch sind die Beiträge auch für Werbekunden sehr interessant. Native Advertising hat die 360-Grad-Video-Offensive des Blick aus dem Stand monetarisiert. Wegen des großen Erfolgs ist die Expertise von Ringiers Video-Spezialisten auch jenseits der Blick-Redaktion gefragt. Video-Produktionen für weitere Verlagstitel und externe Corporate-Kunden haben sich daher als zusätzliche Erlösquelle etabliert.

Vor diesem Hintergrund stehen die Zeichen auf Wachstum. Eine Vergrößerung des Video-Teams in 2018 ist bereits beschlossen. Die Rechner der neuen Kollegen pünktlich an ihrem ersten Arbeitstag mit Adobe Creative Cloud auszustatten, erfordert dank des flexiblen Lizenzmodells mit Adobe nur ein paar Klicks des IT-Admins.

Ausblick: Video als zentrales Medium der Digitalen Transformation

Angesichts des Erfolgs hat die Blick-Gruppe Video als zentrales Medium für die Digitale Transformation des Unternehmens identifiziert und plant, die Investitionen in diesem Bereich zu erhöhen. Zum einen werden immersive Videos Einzug in die tägliche Arbeit der Redaktion halten, sodass auch Journalisten außerhalb des Video-Teams Beiträge mit Smartphones und weniger komplexen 360-Grad-Kameras erstellen. Zum anderen plant Ringier in weitere Formate zu expandieren und Live-Aufnahmen von Konzerten oder Sportevents in 360-Grad-Perspektive zu streamen. Auf langfristige Sicht sind auch reine 3D-Animationen im Sinne eines Augmented- bzw. Mixed-Reality-Ansatzes denkbar. Mit den Tools der Adobe Creative Cloud hat Ringier für alle Herausforderungen die passenden Kreativ-Werkzeuge zur Hand.

Bildbearbeitung, Fotografie, Kreativ-Business

Join the discussion