Creative Connection

Kreativer Videoschnitt mit schnelleren Workflows – Was ist neu bei Premiere Pro CC?

Premiere Pro bietet allen Video-Fans einen kreativen Arbeitsplatz, der es ermöglicht, Weltklasse-Content für TV und Video schnell und zuverlässig abzuliefern. Inklusive einer neuen Hardwarebeschleunigung bietet die nächste Version von Premiere Pro CC eine schnellere Performance, verbesserte Workflows für Motion Graphics, leistungsfähigere Werkzeuge für selektives Colorgrading, intelligente Rausch- und Hallunterdrückung für Audiospuren, End-to-End-180-Grad-/VR-Produktionen und mehr.

Ab Herbst ist die nächste Premiere Pro CC Version erhältlich. Hier erfahrt ihr, was sie kann:

Verbesserte Motion Graphics Workflows

Das erste, was bei den Motion Graphics Templates auffällt? Der ganze Workflow ist schneller, angenehmer und aufgeräumter. Neue Autorenwerkzeuge in After Effects CC erlauben es, Animationsvorlagen zu bauen, die nach individuellen Parametern in Gruppen aufgeteilt werden können. Mit den Dropdown Menüs könnt ihr beim Arbeiten jeden Bereich auf- oder zuklappen. Das hilft euch auch dabei, eure Templates aufzuräumen und eure Arbeitsschritte beim Schneiden besser zu organisieren.

 

Existierende Animationsvorlagen können neu angefasst werden, um den Vorteil dieser Orga-Tools und einiger anderer, neuer Features zu nutzen. Mit der Responsive-Design-Funktion Zeit könnt ihr ganz einfach eure Animationsvorlagen neu timen, ohne geschützte Bereiche des Templates anzufassen, wie Intros und Outros oder Branding-Elemente.

Datengestützte Infografiken machen aus Zahlen Geschichten in Premiere Pro CC. Per Drag & Drop könnt ihr Tabellen in Motion Graphic Templates ziehen, um visuelle Darstellungen eurer Infos in Videoprojekten zu erstellen. Nie mehr Zahlen umständlich manuell aufbereiten: Updates aller Daten werden ab sofort in der Infografik direkt angezeigt.

Mit Premiere Pro CC und Animationsvorlagen sind anspruchsvolle Motion Graphics einfach zu gestalten und zu bearbeiten. Fortgeschrittene MOGRTs (der Name kommt von dem MOGRT-Datenformat) werden meistens in After Effects CC entwickelt. Basic-Templates können aber jetzt auch in Premiere Pro CC erstellt und abgespeichert werden. Oder ihr findet einfach ganz neue Designs in Adobe Stock, direkt über das Bedienfeld „Essential Graphics“.

Neues selektives Farbverlaufswerkzeug

Immer mehr Premiere Pro Nutzer wählen die Lumetri Tools und machen Farben zum Teil ihres Schnitt-Workflows. Die nächste Version bietet schnellere Lumetri Performance, und macht es leichter, mit vielen Anpassungsebenen zu arbeiten.

Wir sind ganz begeistert vom selektiven Farb-Grading, dem ersten tiefgreifenden Fortschritt bei Kurvenanpassungs-Tools seit einer gefühlten Ewigkeit. Wo der Hue/Saturation “Donut” im Bedienfeld „Lumetri-Farbe“ war, findest Du jetzt fünf neue Werkzeuge, jedes doppelt wichtig für präzise Anpassungen.

Das Farbrad ist flach und mit einem Scrollbalken unter jedem Tool. Kein langes Herumhantieren an der Kante der Kurvenbox, jetzt kannst Du jeden Teil des Farbspektrums anfassen und zentrieren, während Du daran arbeitest.

Die neuen Tools beinhalten „Farbton vs. Sättigung“ (oben schon genannt als “Donut” Version), „Farbton vs. Farbton“, „Farbton vs. Luminanz“, „Luminanz vs. Sättigung“ und “Sättigung vs. Sättigung”. Das hört sich komplizierter an als es ist: Sobald ihr an einem Punkt der Kurve “zieht”, erscheint eine vertikale Linie und zeigt genau, wo man sich befindet und wie weit die Anpassung noch möglich ist.

Mit dem selektiven Colorgrading ist es einfach, Aufmerksamkeit auf ein Thema zu lenken oder ablenkende Elemente visuell “abzuschwächen”. Da das Herumraten bei den Kurven jetzt wegfällt, macht es das selektive Colorgrading besonders einfach, bestimmte Farbspektren gesondert zu betonen oder abzumildern, eine bessere Hintergrundabtrennung oder stärkeren Kontrast zu schaffen und generell das Bild farblich so auszubalancieren, wie man es braucht.

Anzeigefarbmanagement

Das Anzeigefarbmanagement erkennt automatisch Rec.709-, P3- und Rec.2020-Displays und stellt den korrekten Farbraum ein, um Medien zu previewen. Wenn ihr keine Kalibrierlösung eines Drittanbieters nutzt, ist dieses Feature für alle modernen Arbeitsplätze zu empfehlen, wie Macbook Pros, iMac Pros und professionelle Windows-Rechner mit WCG–Displays (Wide Color Gamut).

Um das Anzeigefarbmanagement einzustellen, geht ihr einfach über Einstellungen > Allgemein und dann Display Color Management. Achtung: Diese Funktion benötigt eine GPU-Beschleunigung!

Intelligente Audiobereinigung

Nur selten schafft man es, jederzeit perfekte Audioaufnahmen zu machen. Wir arbeiten in erster Linie meistens mit dem, was wir kriegen können, so gut wir können. Das neue, intelligente Tool zur Audiobereinigung macht alles sehr viel leichter.

Die neuen Regler „Hallreduzierung“ und „Rauschreduzierung“ im Bedienfeld „Essential Sound“ helfen dabei, eben diese “Störgeräusche” zu minimieren. Anpassungsfähige Algorithmen nehmen Echtzeitanpassungen basierend auf den besonderen Charakteristiken der Soundclips vor, damit direkt die besten Ergebnisse erzielt werden.

End-to-End-Workflows für VR/180-Grad-Video

Premiere Pro CC mit neuer Unterstützung für VR 180 macht den Sprung für AR-Content in euer Storytelling leichter – unter anderem mit Verbesserungen für Ingest, Editorial, Effekte und das Ausspielen im Google VR180 Format für Youtube oder andere Plattformen.

Genau wie bei der existierenden Unterstützung für Immersion, ist es nun auch möglich, mit monoskopischen und stereoskopischen Inhalten zu arbeiten. Medien können auf dem Bildschirm als flache Bilder angeschaut & der Content kann in einer geradlinigen VR-Ansicht durchgeschaut werden (auch am Bildschirm). Mit einem VR-Headsets kann sogar das erweiterte Adobe Immersive Environment erlebt werden.

Neue räumliche Marken lassen Dich 180-Grad und 360-Grad Material im Adobe Immersive Environment effizienter checken. Zudem können räumliche Marken auf den Medien als Referenzpunkte gesetzt werden, um später dahin zurück zu kehren.

Der Kinomodus im Adobe Immersive Environment ist wie ein neuer tragbarer Referenzmonitor: ein virtueller Vorführraum, in dem ihr mit einem Regisseur oder Produzenten zusammenarbeiten könnt, ganz gleich ob für 2D oder immersiven Content… Oder für eine Kombination aus beidem!

Leistungs- und Format-Support

Hardwaregestützte Ver- und Entschlüsselungen von H264 und HEVC sorgen für bessere Performance und schnelleres Rendern. Die verbesserte Bildverarbeitung sorgt für eine responsive Wiedergabe, besseres Rendern und bessere Lumetri Farb-Performance.

Der neue integrierte Format-Support beinhaltet jetzt ARRI Alexa LF (Large Format), Sony Venice v2 und das Aufnahmeformat HEIF (HEIC), genutzt von iPhone8 und iPhone X. Die verbesserte Sichtbarkeit von Quicktime 32-Dateien macht es gleichzeitig leichter, ältere Medien in Deinen Projekten zu identifizieren.

Und mehr…

Die neue Version wird auch die Eingabe von Timecode-Shortcuts ermöglichen, sowie Unterstützung für den Australian Closed Captioning Standard bieten, Sprachunterstützung für Tastatatur-Kurzbefehle und mehr.

Wann kann ich das alles haben?

Die nächste Version von Adobe Video und Audio Tools ist in diesem Herbst verfügbar und in der Creative Cloud Mitgliedschaft enthalten. Bei der Veröffentlichung gibt es dann noch detailliertere Informationen.

Du willst mehr wissen? Hier gibt’s noch ein paar interessante Links:

Audiovisuell, CC Update, Kreativ-Business

Join the discussion