Creative Connection

Red Dot – Best of the Best: Design-Talent Lara Wilkin überzeugte die Jury mit ihrer bewegenden Arbeit „Schlachtfeld Wildnis“

Die Auszeichnung ist super für meine Vita. Dadurch steigert sich automatisch mein Bekanntheitsgrad.

Lara Wilkin, Design-Talent

Wie sich Tierschutz und Kunst aufmerksamkeitsstark in Einklang bringen lassen, beweist Design-Talent Lara Wilkin. Ihre Bachelorarbeit „Schlachtfeld Wildnis“ ist ein kreatives Plädoyer für einen verantwortungsvollen Umgang mit der Natur. „Der Tierschutz berührt mich sehr, besonders die Auswirkung der Verschmutzung vor der eigenen Haustür liegt mir am Herzen“, erklärte Lara Wilkin, die Szenografie und Kommunikation an der Fachhochschule Dortmund studiert. Dabei begeisterte sie ihre Dozenten so sehr, dass sie sich dazu entschloss ihre Arbeit für den internationalen Design-Award Red Dot einzureichen. Im Rahmen des von Adobe gesponserten Junior Prize erhielt sie die begehrte Auszeichnung „Best of the Best“ für höchste Designqualität. In unserer Porträt-Reihe stellen wir euch die vier deutschen Kreativ-Talente vor, die die Red Dot-Jury mit ihren inspirierenden Arbeiten überzeugten und nun auf den mit 10.000 Euro dotierten Junior Prize hoffen.

Der Tierschutz als kreative Herzensangelegenheit

Lara Wilkin

Lara Wilkin

Bei ihrem Projekt veranschaulichte die 26-Jährige, wie gefährlich in der Natur entsorgter Müll wie Elektroschrott, Plastiktüten oder Drähte für Wildtiere ist. „Ich bin mit dem Verständnis aufgewachsen verletzten Tieren zu helfen. Wenn ich am Straßenrand einen verwundeten Vogel oder Igel finde, versuche ihn wieder aufzupäppeln oder bringe ihn zum Tierarzt“, sagte Lara Wilkin, für die ihre Bachelorarbeit zur Herzensangelegenheit wurde.

Nachdem sie die Idee über einen längeren Zeitraum entwickelte, begann sie die Illustrationen mit der Hand zu skizzieren. „Ich habe alle Motive vorgezeichnet und dann mit der Kamera meines Laptops abfotografiert. In Illustrator habe ich die Zeichnung verfeinert. Mir war es wichtig, die Motive schwungvoll und ausdrucksstark aussehen zu lassen. Ich habe enorm viel Zeit in die Arbeit gesteckt.“ Ihr Lieblingsmotiv ist der Bär, der sich im Elektroschrott verfangen hat. „Der Bär ist die erste Skizze, die ich für das Projekt gemacht habe. Er ist der Erstgeborene der Serie.“

Multitalent Lara Wilkin über Karrierechancen und Zukunftspläne

Obwohl Lara für ihre Plakatserie außergewöhnliche Resonanz erhielt, war sie von der Auszeichnung „Best of the Best“ mehr als überrascht. „Damit habe ich überhaupt nicht gerechnet. Die Konkurrenz bei diesem Wettbewerb ist riesengroß. Umso mehr freue ich mich natürlich über diese coole Auszeichnung.“ Der Preisverleihung am 6. November im Konzerthaus Berlin blickt die Nachwuchsdesignerin optimistisch entgegen. „In Gedanken liebäugele ich ein wenig mit dem Junior Prize. Hoffen darf man ja immer.“ Neben der Auszeichnung „Best of the Best“ erhielte sie für ihre Bachelorarbeit den Silbernen Nagel des Art Directors Club Hamburg. Mit zwei weiteren Projekten belegte sie den dritten und vierten Platz beim GWA Junior Agency Award. Dabei entwickelte sie mit den Partneragenturen Jung von Matt und Ogilvy ein umfassendes Kreativ-Konzept.

Gewinnt eines der vier deutschen Design-Talente am 6. November den Red Dot: Junior Prize?

Gewinnt eines der vier deutschen Design-Talente am 6. November den Red Dot: Junior Prize?

„Die Auszeichnungen und Teilnahmen sind super für meine Vita. Dadurch steigert sich automatisch mein Bekanntheitsgrad. Dazu konnte ich viele Kontakte knüpfen, die mir beim Einstieg in die Karriere helfen“, sagte Lara Wilkin, die durch verschiedene Praktika, unter anderem in Japan, Berufserfahrungen sammelte. „Aufgrund des Kontrastes zwischen Moderne und Kultur war Japan immer mein Traum. Ich habe schon neben dem Abi angefangen die Sprache zu lernen.“

Neben ihren illustrativen Arbeiten ist das kreative Multitalent in den Bereichen Objektdesign und Szenografie aktiv. Hier entwickelte sie unter anderem verschiedene Logos, Stoff-Charaktere und das Konzept für einen Multifunktionsraum. „Nach meinem Master möchte in einer Werbeagentur arbeiten, um mich auf verschiedenen Ebenen kreativ auszuleben. Außerdem könnte ich mir einen Lehrauftrag gut vorstellen. Schon jetzt helfe ich meinen Kommilitonen als wissenschaftliche Hilfskraft.“

Mehr über Lara Wilkin erfahrt ihr auf ihrer Homepage.

 

Mehr aus unserer Porträt-Reihe zu den “Best of the Best” des Red Dot: Junior Prize:

Zum Porträt von Videokünstlerin Viola Konrad
Zum Porträt von Medienfassaden-Spezialist Lukas Loss
Zum Porträt von vier Mediendesignern um Fabian Karrer, die in Stuttgart die Integration fördern
Zum Überblicks-Post

Illustration, Kreativ-Business

Join the discussion