Creative Connection

Student Rep Matthias Wallot: Der Kreativ-Allrounder mit der 360-Grad-Perspektive

BlogSerieAdobeStudentRepsLogoFolge 5 unserer Porträtreihe über die Student Reps von Adobe: Durch zahlreiche Projekte konnte sich Matthias Wallot ein umfangreiches Know-how in den Bereichen Film und Postproduktion aneignen. Dieses Wissen teilt er mit seinen Kommilitonen in Workshops zur Creative Cloud. Die Kreativ-Software von Adobe kommt auch bei seinem aktuellen Projekt zum Einsatz, an dem er für seinen Studienabschluss arbeitet. Dafür will der Allrounder ein 360-Grad-Video drehen, das den Tag eines Touristen in Stuttgart zeigt. Unser Titelbild zeigt eine Momentaufnahme daraus. Das Besondere an den Panorama-Sequenzen: Der Betrachter kann sich während des Films umsehen und in alle Richtungen blicken.


MatthiasWallotPorträtZur Person


Name:
Matthias Wallot (27)
Studium: Audiovisuelle Medien an der Hochschule der Medien Stuttgart
Projekt: 360-Grad-Videos
Schwerpunkt als Student Rep: After Effects für Einsteiger
Lieblingstool der CC: After Effects


 

Welche Tools der Creative Cloud nutzt du in deinem Studium? Welches Know-how möchtest du deinen Kommilitonen vermitteln?

Matthias: Mit audiovisuellen Medien ist wirklich alles in Bezug auf Ton und Bild gemeint, daher ist der Bereich sehr groß. Für mich sind After Effects, Premiere Pro, Photoshop und Lightroom am interessantesten, weil ich mit diesen Programmen durch Projekte während und neben dem Studium sehr viel gearbeitet habe. Als Student Rep habe ich bislang zwei Workshops gegeben. Im Anschluss an eine Veranstaltung zu Motion Design habe ich zunächst Grundlagenwissen zu After Effects vermittelt. Danach habe ich etwas zum Thema Logo- und Schrift-Animation gemacht.

Durch welche Projekte konntest du dir das Expertenwissen aneignen?

Matthias: Ich war unter anderem bei dem Kurzfilm „Schwarz“ Kamera-Assistent. Das war ein Kurzfilm im Electronic Media Master an unserer Hochschule. Außerdem bin ich freier Mitarbeiter beim Sound of the Forrest Festival im Odenwald. Da mache ich viel im Kamera- und Schnittbereich. Ich habe das Aftermovie erstellt, Interviews und Unpluggend-Auftritte gefilmt und mehrere Imagefilme geschnitten. Mit Clueso haben wir ein Interview und ebenfalls ein paar Unplugged-Songs aufgenommen, das war ziemlich cool. Mittlerweile bin ich Werksstudent beim Yaez Verlag. Dieser bringt sechs Mal im Jahr eine Jugendzeitschrift heraus. Für die Agentur, die auf eine junge Zielgruppe ausgerichtet ist, drehe, schneide und bearbeite ich kleine Videos.

Beim Interview mit Clueso für das Sound of the Forrest Festival bediente Matthias Wallot Kamera 2.

Gleichzeitig arbeitest du an deinem Abschlussprojekt, du möchtest ein 360-Grad-Video drehen. Was ist das Besondere an dem Thema?

Matthias: 360-Grad-Videos sind gerade in aller Munde, auch durch die Fortschritte, die im Bereich Virtual Reality gemacht werden. In den Panorama-Videos kann sich der Betrachter selbst umsehen und so in alle Richtungen blicken. Die Sequenzen werden mit speziellen Kameras aufgenommen. Diese nehmen mehrere Videos auf und verrechnen sie zu einem einzigen Bild, sodass sich eine 360-Grad-Perspektive ergibt. Mich reizt an dem Thema, dass es viele offene Fragen gibt, weil es so neu ist, dass noch kaum Standards gesetzt wurden. Noch bin ich aber mitten in der Konzeptionsphase. Eine Idee von mir ist ein Film über einen Touristen in Stuttgart, den ich einen Tag lang begleite. Der Betrachter könnte sich dann aus seinem Blickwinkel ein eigenes Bild von der Stadt machen.

Mit Städte-Dokus hat Matthias Wallot Erfahrung. Dieser Film entstand während eines Gastsemesters in Singapur.

Welche Pläne verfolgst du für die Zeit nach dem Studium?

Matthias: Ich kann mir nicht vorstellen ausschließlich Kameramann zu werden. Der Weg dahin ist sehr lang und wäre mir zu einseitig. Ich interessiere mich auch für die Postproduktion. Ein Mix aus beiden Aspekten, also am Rechner und draußen, wäre perfekt. Ich möchte ein Allrounder sein und immer wieder Neues ausprobieren.

Mehr zu den Arbeiten von Mathias Wallot erfahrt ihr bei Facebook.

 


Das ist das Student-Rep-Programm von Adobe

Als Student Rep werdet ihr zum offiziellen Kreativ-Botschafter von Adobe auf eurem Campus. In Workshops schult ihr den Umgang mit den Tools der Creative Cloud, gebt wichtige Technik-Tipps und inspiriert so eure Kommilitonen. Dazu werde ihr ein Teil unserer kreativen Community. Ihr erhaltet Updates und neue Features aus erster Hand und Produktmanager. Entwickler und Designer verschaffen euch einen Einblick hinter die Kulissen von Adobe.

Wir stellen in unserer Porträtreihe weitere Student Reps vor:

Folge 1: Felix und Jannis aus Berlin
Folge 2: János aus Heilbronn
Folge 3: Douglas aus Dortmund
Folge 4: Sofia aus Berlin
Folge 6: Jan aus Münster

Ihr möchtet an einem Workshop teilnehmen? Hier findet ihr einen Kreativ-Botschafter in eurer Nähe.

Ihr möchtet selbst Student Rep werden? Bewerbt euch jetzt!

 

Audiovisuell, Bildbearbeitung

Join the discussion