Adobe hat Ende let­zter Woche die Ergeb­nisse der ersten Studie Adobe Dig­i­tal Mar­ket­ing Insights vorgestellt, die in den Medien auf große Res­o­nanz gestossen ist. So haben. u.a. heise​.de, Mar­ket­ing­börse, iBusi­ness und acquisa darüber berichtet. Die neue Unter­suchung soll Ver­ant­wortlichen im Bere­ich Mar­ket­ing, E-Commerce und Han­del kün­ftig regelmäs­sig wertvolle Erken­nt­nisse zum Thema dig­i­tales Mar­ket­ing liefern. Deshalb wurde darin beispiel­sweise der Ein­fluss der genutzten Geräte auf das Kaufver­hal­ten beim Onlinekauf unter­sucht. Mit verblüf­fenden Ergebnissen.

In der Studie, eine der umfan­gre­ich­sten ihrer Art, analysierte Adobe 16,2 Mil­liar­den anonyme Besuche von Web­seiten der 150 erfol­gre­ich­sten Online­händler in den USA. Die Ergeb­nisse zeigen, dass ins­beson­dere während der Wei­h­nachts­sai­son sowie das gesamte Jahr 2011 über Web­seit­enbe­sucher mit einem Tablet pro Einkauf mehr aus­gegeben haben als Seit­enbe­sucher mit Smart­phones, tra­di­tionellen PCs oder Lap­tops. Somit waren sie die wertvoll­sten Onlinekun­den im Jahr 2011.

Die wichtig­sten Ergeb­nisse der Studie im Überblick:

  • Tablet-Nutzer haben pro Einkauf 54 Prozent mehr aus­gegeben als Smartphone-Nutzer und 21 Prozent mehr als PC– und Laptop-Nutzer.
  • Tablet-Nutzer haben nahezu dreimal öfter Pro­dukte und Dien­stleis­tun­gen online gekauft als dies Smartphone-Nutzer taten und unge­fähr gle­ich oft wie PC– und Laptop-Nutzer.

Adobe betont schon lange, dass Händler ihre Seiten für mobile Nutzer anpassen soll­ten. Die Ergeb­nisse unserer Studie unter­stre­ichen, dass Tablet-Geräte ein abso­lut entschei­den­der, neuer Verkauf­skanal gewor­den sind, den Marketing-Verantwortliche drin­gend adressieren müssen”, so Brad Rencher, Senior Vice Pres­i­dent und Gen­eral Man­ager Adobe Dig­i­tal Mar­ket­ing Busi­ness. „Die Stu­di­energeb­nisse ver­an­schaulichen die Notwendigkeit, vorhan­dene E-Tail-Strategien für 2012 hin­sichtlich Tablet-Nutzern zu opti­mieren. Anson­sten ent­geht Unternehmen eine hoch­prof­itable, schnell wach­sende Kun­den­gruppe.”

Das Anpassen von Web­seiten für mobile Geräte wie Smart­phones wird zunehmend zur Selb­stver­ständlichkeit. Mit dem steigen­den Absatz von iPads und Android– Tablets ste­hen Unternehmen jetzt zusät­zlich unter Druck, auch diesen Kun­den inter­es­sante Online-Einkaufserlebnisse auf der heimis­chen Couch zu bieten. Denn dort kom­men die Flach-Computer bevorzugt zum Einsatz.

Wenn Händler die Strate­gien zur Opti­mierung ihrer Inhalte für Smart­phones und Tablets allerd­ings gle­ich gewichten, ver­passen sie — so die Studie — wom­öglich die Chance, die Kaufkraft der Tablet-Besitzer für sich zu nutzen, die den Stu­di­energeb­nis­sen zufolge eine dreimal höhere Kon­ver­sion­srate aufweisen als Smartphone-Nutzer. Die Unter­suchung zeigt, dass demographis­che Fak­toren ebenso wie die größere Flex­i­bil­ität in Bezug auf die User Expe­ri­ence der Tablets zur stärk­eren Kaufkraft dieser Nutzer beitra­gen. Shopbe­sucher mit Tablets sind über­wiegend männlich, zwis­chen 18 und 34 Jahre alt und ver­fü­gen im Ver­gle­ich zu anderen Onlinekun­den zumeist über ein höheres Einkom­men. Sie weisen zudem eine höhere Nutzungsrate am Woch­enende auf, wenn mehr Zeit für Online Shop­ping zur Ver­fü­gung steht.

Der gesamte Bericht “Adobe Dig­i­tal Mar­ket­ing Insights” findet sich hier sowie auf CMO​.com.

Weit­ere wertvolle Erken­nt­nisse von Adobe sowie den erfol­gre­ich­sten Ver­ant­wortlichen für dig­i­tales Mar­ket­ing und Wer­be­treiben­den aus der ganzen Welt gibt es auf dem Adobe Dig­i­tal Mar­ket­ing Sum­mit 2012. Die jährlich stat­tfind­ende Ver­anstal­tung ver­sam­melt vom 20. bis 23. März 2012 Mar­ket­ing­profis, Ver­leger, Agen­turen und Entwick­ler in Salt Lake City im US-Bundestaat Utah. Eine Reg­istrierung ist auf der Kon­feren­zweb­seite möglich. Aktuelle Infor­ma­tio­nen zur Ver­anstal­tung sind auch auf Twit­ter und Face­book zu finden.