Die weltweite “Social Media Week” let­zte Woche war wieder ein voller Erfolg. Weltweit hat­ten sich mehr als 110.000 Men­schen für die zahllosen Ver­anstal­tun­gen reg­istri­ert.  Zwölf inter­na­tionale Metropolen in Europa, Nord– und Südamerika und Asien waren dies­mal die Gast­ge­ber. In Deutsch­land fand die “Social Media Week” erst­mals in Ham­burg statt. Auch hier ziehen die Ver­anstal­ter ein pos­i­tives Fazit:  125 Sprecher und Ref­er­enten in 88 Ver­anstal­tun­gen, 5.200 reg­istri­erte Besucher und mehr als 3.000 Teil­nehmer an den Livestreams — das sind die Zahlen.

Ham­burgs Erster Bürg­er­meis­ter Olaf Scholz hieß im Rah­men eines Pan­els zum Thema “Werte­wan­del, Social Media und Poli­tik” die Ver­anstal­tung per­sön­lich willkom­men und warb für die Hans­es­tadt: “Seit Jahrhun­derten ist unser Hafen Umschlag­platz nicht nur für Waren, son­dern auch für Infor­ma­tio­nen”. Die Keynote hielt am 14. Feb­ruar Ben Scott, Inno­va­tions­ber­ater der US-Außenministerin Hillary Clin­ton. Auf seinen Vor­trag zum Thema „Open Gov­ern­ment and Tech­nol­ogy in State Craft“ fol­gte eine Diskus­sion mit Dr. Thilo Weichert, dem Daten­schutzbeauf­tragten von Schleswig-Holstein.

Der sorgte kür­zlich bun­desweit für Auf­se­hen, weil er Unternehmen, die Face­books „Like-Button“ auf ihren Web­sites ein­binden, vor­warf, dem Social Net­work damit das „automa­tis­che Abgreifen“ von Nutzer­daten zu ermöglichen. Auch zahlre­iche Ham­burger Fir­men, darunter die Tech­niker Krankenkasse, XING, Face­book, Spiegel Online und myTaxi öffneten den Besuch­ern der “Social Media Week” ihre Türen, gaben exk­lu­sive Ein­blicke und standen für Diskus­sio­nen zur Ver­fü­gung. Einen kleinen Überblick gibt dieser gemein­same Blog­beitrag.

In San Fran­cisco beteiligte sich Adobe eben­falls aktiv an dem Event und organ­isierte einen Tag zum Thema “Social data and Ana­lyt­ics”. Die voll­gepackte Tage­sor­d­nung beschäftigte sich vor allem damit, wie die Social Media-Meßmethoden den näch­sten Quan­ten­sprung schaf­fen. Näm­lich den, wie aus den gesam­melten Daten in den sozialen Net­zw­erken Rückschlüsse für die Geschäftsstrate­gie gezo­gen wer­den kön­nen.   Unter den Ref­er­enten waren Ann Lewnes, Senior Vice Pres­i­dent Global Mar­ket­ing bei Adobe, Jere­miah Owyang und Susan Etlinger von der Altime­ter Group, John Yi von Face­book  und Social-Media-Praktiker von SAP, Cisco, eBay und Intel.

Alle Mitschnitte ihrer Beiträge gibt es hier.