Zum vierten Mal hat Adobe zusam­men mit Econ­sul­tancy jetzt das “Quar­terly Dig­i­tal Intel­li­gence Brief­ing” (PDF-Download) veröf­fentlicht. Der erste Bericht in 2012 wid­met sich dem Thema, welche Trends und Her­aus­forderun­gen in diesem Jahr auf der dig­i­talen Agenda ste­hen (soll­ten). Der Report basiert auf einer Umfrage unter Mar­keting­ex­perten, die Ende 2011 durchge­führt, und soll den Blick für die anste­hen­den Verän­derun­gen in der Digital-Marketing-Welt schär­fen. Drei wesentliche Erken­nt­nisse wer­den darin vertieft:

1. Es ist schon sehr erstaunlich und auch besorgnis­er­re­gend, das für zwei Drit­tel der Unternehmen die Konversionsraten-Optimierung 2012 nicht die ober­ste Pri­or­ität hat. Wo sich dieser Wert doch für jeden, der E-Commerce betreibt, unmit­tel­bar auf Umsatz und Gewinn auswirkt. Ins­ge­samt rang­iert dieser Punkt bei den Pri­or­itäten für 2012 mit 34 % auf Platz 3 — hin­ter Social Media und Content-Optimierung mit je 39 % der Nennungen.

;

2. Obwohl sich Social Media Mar­ket­ing unverkennbar im Aufwärt­strend befindet, analysieren nur ver­hält­nis­mäßig wenige Fir­men den Return ihrer Social Media-Investments. Eine andere Studie hat kür­zlich bere­its das Gle­iche fest­gestellt. Allerd­ings — so die Umfrage — scheint sich hier ein Wan­del abzuzeichnen.

3. Viele Unternehmen kämpfen in ihren Mar­ketingabteilun­gen mit einem Man­gel an tech­nis­chem Know How, was solche Fra­gen angeht. Sie müssen deshalb in Mitar­beiter investieren, die aus den vorhan­de­nen Tech­nolo­gien und Tools den max­i­malen Busi­ness­nutzen her­aus­holen kön­nen. “Die neue Mar­ket­ing­welt braucht Techies und Math­e­matiker”, ist deshalb ein Kapi­tel des Reports überschrieben.

Weit­ere Abschnitte beschäfti­gen sich mit der Frage, wie sich die Lücke zwis­chen Online– und Offline-Welt schließen lässt, was im Bere­ich “Mobile Opti­mierung” zu tun ist und warum die Reak­tion in Echtzeit für das Geschäft immer wichtiger wird