Ob der Verkauf von Pro­duk­ten in sozialen Net­zw­erken wirk­lich funk­tion­iert, ist umstrit­ten. Auch auf der Inter­net World in München, die sich in der let­zten Woche erfol­gre­ich als E-Commerce-Messe etabliert hat, kon­nte die Frage nicht abschließend gek­lärt wer­den. Keynote-Speakerin Sucharita Mulpuru von For­rester Research wies in ihrem Vor­trag darauf hin, dass sich nach aktuellen Erken­nt­nis­sen des Mark­t­forsch­ers 62 Prozent der Händler unsicher über die Ren­dite von Social Com­merce seien. US-Unternehmen wie Gamestop oder JC Pen­ney hät­ten ihre Shops im sozialen Net­zw­erk bere­its wieder geschlossen. Auch Net­zökonom Dr. Hol­ger Schmidt schreibt auf Focus​.de kurz und bündig: “Als Kaufhaus ist Face­book ein Flop” und beruft sich auf entsprechende Studien.

Das sehen die Ver­fasser des “Prax­isleit­faden Social Com­merce”, der ger­ade unter Schirmherrschaft des Mag­a­zins Absatzwirtschaft erschienen ist, etwas anders. Die Studie begreift Social Com­merce als Ele­ment eines vielschichti­gen Kun­den­beziehungs­man­age­ments und unter­sucht auf 120 Seiten, wie Social Media-Nutzer als Kun­den und Kun­den als Für­sprecher und Marken­botschafter gewon­nen wer­den kön­nen. Die Ergeb­nisse dienen als Rat­ge­ber für den Ein­stieg in den Social Commerce.

Dazu wurde eine bevölkerungsrepräsen­ta­tive Online-Befragung in den Pan­els der YouGov-Gruppe durchge­führt, um das Kaufver­hal­ten im Wei­h­nachts­geschäft 2011 in Deutsch­land (n=1041), Großbri­tan­nien (n=2070) und Frankre­ich (n=1006) zu erheben.  Des Weit­eren wur­den Ergeb­nisse weltweiter Analy­sen sowie über 250 Best Practice-Cases zusam­menge­tra­gen und Pio­nierun­ternehmen inter­viewt. Über 50 detail­liert beschriebene Prax­is­beispiele tra­gen zu Ver­an­schaulichung bei.

Die Stu­di­en­au­toren führten darüber hin­aus Gespräche mit aus­gewählten Fach­ex­perten, darunter “Gurus” wie Scott Gall­away, Brian Solis und Paul Mars­den, um alter­na­tive Ein­führungsstrate­gien zu beurteilen. Kom­plet­tiert wird die Studie um eine Anbi­eter­be­fra­gung mit dem Schw­er­punkt Social Com­merce. Da Adobe zu diesem Kreis gehört und sich auch als Spon­sor der Studie betätigte, kön­nen wir den “Prax­isleit­faden Social Com­merce” hier kosten­los zum Down­load (PDF nach Anmel­dung) anbi­eten. Viel Spaß beim Lesen und viele neue Erkenntnisse.