Thomas Hein­bach, Senior Con­sul­tant Social Media bei Adobe Sys­tems, stellt mit vie­len konkreten Beispie­len “Fünf Schritte zu einer deut­lich höheren Con­ver­sion” vor: Testen (A/B-Varianten), Seg­men­tierung, automa­tis­ches oder regel­basiertes Tar­get­ing sowie Retar­get­ing, intel­li­gente Empfehlun­gen und Opti­mierung der inter­nen Suche. Er lädt dazu die Teil­nehmer der Road­show zur Live-Demo einer Cus­tomer Jour­ney ein: Welche Kanäle sind auf solch einer Kun­den­reise wie effek­tiv? Beein­druck­end, was man da alles erleben kann.

Tech­nisch ist vieles möglich. Aber nicht alles ist vor dem Hin­ter­grund der Datenschutz-Diskussionen in Deutsch­land sin­nvoll und kann schnell imagemäs­sig nach hin­ten los­ge­hen. Doch die Erfol­gsquoten sind natür­lich ver­lock­end: So hat eine Retargeting-Kampagne nach einem A/B-Test bei Adobe 45% mehr Con­ver­sions gebracht. Hein­bach: “Entschei­dend ist immer wieder testen, testen, testen”.

Gibt es Erfahrun­gen, ob Kun­den gen­ervt reagieren, wenn sie zu per­sön­lich ange­sprochen wer­den? Diese Frage lässt sich nicht all­ge­mein beant­worten, son­dern ist bei jedem Unternehmen anders. Da hilft nur eines: Messen, messen, messen. Und gegebe­nen­falls das Tar­get­ing opti­mieren, wenn die Con­ver­sions sich neg­a­tiv entwickeln.

Hein­bachs These: “Online-Präsenzen sind heute oft noch Insel-Lösungen. Das erschw­ert die Web­analyse und führt zu unüber­sichtlichen Excel-Auswertungen. Mit dem inte­gri­erten Ansatz der Adobe Dig­i­tal Mar­ket­ing Suite kön­nen stattdessen sehr ein­fach die richti­gen Hand­lun­gen abgeleitet wer­den”.