Nach dem Umzug ins Kino des Berliner Hol­ly­wood Media Hotel wurde nach dem Mit­tagessen die Adobe Cre­ative Cloud und damit mögliche kreative Work­flows vorgestellt. Und auch Marko Sieber von T-Systems Mul­ti­me­dia Solu­tions in Dres­den enführt die Teil­nehmer der Road­show in die Wolke. Denn er zeigt nun das neue Ange­bot „Web Expe­ri­ence as a Ser­vice“, das der IT-Dienstleister in Koop­er­a­tion mit Adobe entwick­elt hat und das sich vor allem an mit­tel­ständis­che Unternehmen richtet.

Auch in dem Fall, dass der Kom­mu­nika­tions­be­darf und Daten­verkehr spon­tan in die Höhe schnellt, etwa beim Roll-Out einer neuen Mar­ket­ingkam­pagne, bleibt damit der Unternehmen­sauftritt durch die ein­fache Skalierung des Leis­tungsspek­trums hoch per­for­mant. “Unternehmen wer­den vom Volk nach ihrem Ausse­hen beurteilt”, zitiert Sieber etwas abge­wan­delt einen römis­chen Klas­siker auf Latein. Und das geschehe heute vor­rangig im Web.

Hard­ware, Soft­ware und Per­son­al­res­sor­cen sind dabei Fak­toren, die erhe­blich zu Buche schla­gen. „Web Expe­ri­ence as a Ser­vice“ enthält alle Fea­tures der Adobe WEM-Lösung, die auf dem Web Con­tent Management-System CQ basiert. Das Ange­bot ist skalier­bar und lässt sich leicht an die aktuellen Bedürfnisse anpassen. Der große Vorteile Unternehmen, die es ein­set­zen wollen, müssen nicht gle­ich zu Beginn erhe­bliche Investi­tio­nen täti­gen. Son­dern sie kön­nen rel­a­tiv schnell mit einem “State of the Art”-Webauftritt losle­gen und zahlen nur für die Anspruch genommene Leistung.