Wir schreiben hier im Blog viel über Dig­i­tal Mar­ket­ing und wie man seinen Erfolg messen kann. Dazu sind allerd­ings Kenn­zahlen, so genan­nte Key Per­for­mance Indi­ca­tors (KPIs), notwendig. Und um die fes­tle­gen zu kön­nen, muss man erst ein­mal seine Digital-Marketing-Ziele definieren. Die Fach­gruppe Agen­turen im Bun­desver­band Dig­i­tale Wirtschaft (BVDW) e.V. inter­essierte sich auch dafür und führte eine Umfrage unter über 100 deutschen Agen­turen zu diesem Thema durch. Das Ergeb­nis erstaunt nicht wirk­lich, denn es sind die klas­sis­chen Mar­ket­ingziele, die nun auch auf dig­i­talem Weg erre­icht wer­den sollen.

Laut der BVDW-Umfrage set­zen Agen­turen dig­i­tale Marketing-Maßnahmen häu­fig zur Neukun­dengewin­nung (86 Prozent), Marken­führung und Brand­ing (79 Prozent) sowie Ver­trieb­sun­ter­stützung (77 Prozent) ein. Als weit­ere häu­fig angegebene Ziele fol­gen Kun­den­bindung/CRM (64 Prozent) und Kun­den­be­treu­ung/Support (50 Prozent). Für die Pressear­beit (26 Prozent), das Per­sonal­mar­ket­ing (24 Prozent) und die Mark­t­forschung (22 Prozent) spielt dig­i­tales Mar­ket­ing dem­nach noch eine eher geringe Rolle.

Die befragten Agen­turen sind in sämtlichen Tätigkeits­feldern breit vertreten. Dabei set­zen die Agen­turen am aktivsten dig­i­tale Maß­nah­men im Bere­ich Social Media Mar­ket­ing (89 Prozent) und Per­for­mance Mar­ket­ing (77 Prozent) für ihre Kun­den um. Zu den weit­eren Maß­nah­men der Agen­turen für Unternehmen zählen E-Commerce (74 Prozent), Mobile Mar­ket­ing (73 Prozent) und E-Mail-Marketing (62 Prozent).