Eine ereignis­re­iche Woche geht zu Ende. So wur­den unter anderem auf dem Adobe Dig­i­tal Mar­ket­ing Sum­mit in Lon­don drei Erweiterun­gen der Lösung für das Web Expe­ri­ence Man­age­ment (WEM) vorgestellt, die ab sofort ver­füg­bar sind: Ein Cloud Ser­vice für die schnellere Erstel­lung und Abwick­lung von dig­i­talen Mar­ket­ingkam­pa­gen, die gemein­same E-Commerce-Anwendung mit hybris und Adobe CQ Social Com­mu­ni­ties. Hier einige Details dazu:

Adobe CQ 5.5 Cloud Manager

Die Software-as-a-Service-Anwendung ermöglicht Unternehmen den rascheren Start von dig­i­talen Marketing-Aktionen. So lassen sich “aus der Wolke” schnell und ein­fach maßgeschnei­derte Landing-Pages und Microsites erstellen, um bei zeit­sen­si­blen Kam­pag­nen sofort Leads und Sales zu gener­ieren. Dabei kön­nen wahlweise Agen­turen oder Provider mit dem Host­ing und Man­age­ment von Adobe CQ in der Cloud beauf­tragt wer­den. Aber auch die Nutzung des neuen, von Adobe selbst ver­wal­teten und gehosteten Ser­vice “CQ Cloud” ist möglich. Mit dem Adobe CQ Cloud Man­ager kön­nen die Mar­ket­ing– und eCommerce-Angebote in kürzester Frist über unter­schiedliche Kanäle (z.B. Web, Mobile, Social) bere­it­gestellt wer­den, dabei ist auch bei großem Besucher-Traffic eine opti­male Per­for­mance garantiert.

Adobe CQ 5.5 eCommerce

Mit dem neuen Modul Adobe CQ eCom­merce kön­nen Marketing-Verantwortliche den gesamten Kauf­prozess auf Web­seiten, über mobile Geräte und Social Media-Kanäle opti­mieren und per­son­al­isierte Shopping-Erlebnisse anbi­eten. Durch die Inte­gra­tion mit den mark­t­führen­den Tech­nolo­gien von hybris wer­den die Adobe-Lösungen für das dig­i­tale Mar­ket­ing um umfassende E-Commerce-Funktionen erweit­ert. Adobe und hybris verkaufen die inte­gri­erte Anwen­dung gemein­sam an Kun­den weltweit. Bei der Imple­men­tierung kön­nen Kun­den auf global vertretene Agen­tur– und Sys­tem­inte­gra­tionspart­ner zurückgreifen.

Adobe CQ Social Communities

Adobe CQ Social Com­mu­ni­ties (Fact­sheet, PDF-Download) verknüpft die Social Media-Kanäle wie Face­book, Twit­ter oder Cor­po­rate Blogs besser mit der eige­nen Web­site, um so Kun­den­loy­al­ität und Kon­ver­sion­sraten zu erhöhen. Infor­ma­tio­nen zum Kun­denkon­text aus sozialen Net­zw­erken lassen sich für die kun­den­spez­i­fis­che Anpas­sung von Marketing-Angeboten nutzen, die über die Fir­men­web­seiten, mobile Web­seiten und Apps gemacht wer­den. So kön­nen Unternehmen den Kun­den auf ihren Web­seiten mith­ilfe von CQ Social Com­mu­ni­ties beispiel­sweise eine Log-in-Möglichkeit für Face­book oder Twit­ter anbi­eten und ihnen dann auf Basis der Pro­fil­in­for­ma­tio­nen angepasste und spez­i­fis­che Inhalte zur Ver­fü­gung stellen.

Über die Nutzung weit­erer Daten aus Quellen wie CRM-Systemen lässt sich das Bild des Kun­den zusät­zlich ver­fein­ern. Durch die Inte­gra­tion von Social-Plugins wie dem „Like“-Button in CQ Social Com­mu­ni­ties kön­nen Mar­ket­ingver­ant­wortliche die Verbindung zwis­chen ihren Ange­boten und Social Net­works weiter aus­bauen. Anbi­eter haben außer­dem die Möglichkeit, ihren Kun­den rel­e­vante Zusatz­in­for­ma­tio­nen zur Ver­fü­gung zu stellen. Wie zum Beispiel, welche Fre­unde über soziale Net­zw­erke mit­teil­ten, bes­timmte Pro­dukte dieses Unternehmens eben­falls gekauft zu haben.