Auch wenn manche Ana­lysten meinen, dass die fehlende Unter­stützung von Adobe Flash durch Apple-Geräte wie iPhone und iPad Prob­leme für Adobe mit sich bringt, weisen die aktuellen Zahlen in eine andere Rich­tung. So haben seit April 2011 über 850 Ver­lage und Unternehmen aus aller Welt mit der Adobe Dig­i­tal Pub­lish­ing Suite mehr als 1.700 Pub­lika­tio­nen her­aus­ge­bracht. Über 25 Mil­lio­nen Aus­gaben für iPad und Kin­dle Fire sowie für Android-Tablets, die damit erstellt wor­den sind, wur­den in diesem Zeitraum herun­terge­laden. Adobe über­mit­telt derzeit 120.000 Pub­lika­tio­nen pro Tag an Tablet-Leser und entwick­elt die Dig­i­tal Pub­lish­ing Suite kon­tinuier­lich weiter, um mit den sich schnell verän­dern­den Anforderun­gen des Mark­tes Schritt zu halten.

iPhone: Auch ohne Unter­stützung für Flash sorgt Adobe für span­nende Inhalte

Die Neuerun­gen der näch­sten Gen­er­a­tion der Dig­i­tal Pub­lish­ing Suite (DPS) sind unter anderem:

  • Der neue Con­tent Viewer für das iPhone ermöglicht Medi­en­häusern und Unternehmen jetzt auch Veröf­fentlichun­gen auf iPhone– und iPod Touch-Geräten, in Ergänzung zu iPad, Kin­dle Fire und Android –Tablets. Damit steigt die Reich­weite zusät­zlich zu anderen Abspiel­geräten auf über 220 Mil­lio­nen iPhone– und iPod Touch-Nutzer weltweit.
  • Neue Möglichkeiten des Social Shar­ing ermöglichen es Lesern und Kun­den, aus den App­lika­tio­nen der Dig­i­tal Pub­lish­ing Suite her­aus auf Face­book, Twit­ter und via E-Mail auf Artikel hinzuweisen. Dadurch ist eine bre­ite Inhaltsstreu­ung möglich, ebenso wie ein kosten­freies Pro­bele­sen im Web-Browser, welches der Ver­lag kon­trol­lieren kann.
  • Die Adobe Edge Pre­view ermöglicht es Design­ern, ani­mierte HTML5-Inhalte zu erstellen, die mit InDe­sign ein­fach in die Dig­i­tal Pub­lish­ing Suite-Applikationen inte­gri­ert wer­den kön­nen. Als Teil der jüngst veröf­fentlichten Adobe Cre­ative Cloud bein­hal­tet die Adobe Edge Pre­view eine neue Funk­tion, mit der sich direkt aus InDe­sign CS6 für die DPS pub­lizieren lässt. Die finale Ver­sion von Adobe Edge wird voraus­sichtlich in der zweiten Hälfte dieses Jahres ver­füg­bar sein.