Digital Asset Management gewinnt an Bedeutung

In ihrer Studie zum Thema “Web Content Management” haben die Marktforscher von Forrester Research Adobe bereits als “Leader” in diesem Marktsegment eingestuft. Jetzt legen die Analysten nach und sehen Adobe CQ in dem erstmals veröffentlichten Bericht “The Forrester Wave: Digital Asset Management For Customer Experience, Q2 2012” als “Strong Performer“.

Die enge Integration von Adobe CQ Digital Asset Management (DAM) mit Adobe CQ Web Content Management (WCM) und der Adobe Creative Suite vereinfacht innerhalb von Unternehmen und in der Kommunikation mit externen Agenturen die Planung, Produktion und Weitergabe digitaler Inhalte. Mit CQ DAM lassen sich diese Multimedia-Assets rasch suchen, austauschen, kommentieren, überarbeiten und veröffentlichen. Das Modul der Adobe-Lösung für das Web Experience Management (WEM) verwendet global verfügbare Repositorys für einen gemeinsamen, durch Berechtigungen geschützten Zugriff auf digitale Medien. Web-basierte Arbeitsbereiche können zum gemeinsamen Austausch von Ideen genutzt werden. Dazu kommen permanent verfügbare Marketing-Materialien sowie Video- und Bildarchive.

Die Forrester-Analysten begründen ihre Einschätzung so: “Adobe hofft, dass sich CQ DAM in den nächsten Jahren aus dem Schatten von CQ WCM lösen kann und verkauft das Produkt sowohl im Paket als auch als Stand-Alone-Lösung. Die Stärke von CQ DAM liegt allerdings gerade in dieser engen Integration – beide Produkte basieren auf der gleichen Plattform und benötigen nur eine einzige Lizenz. Die Digital-Marketing-Story von Adobe ist deshalb so interessant, weil viele der notwendigen Bestandteile bereits vorhanden sind: Von der Medien-Kreation über das Management bis zur Verteilung. Etwa mit der Creative Suite, Scene7 und CQ WCM. Mit dieser Integration und dem sich ergänzenden Produktportfolio kann Adobe das komplette Ökosystem im Bereich Customer Experience Management unterstützen.”

In einem Weblog-Beitrag schreibt Studienautorin Anjali Yakkundi: “Der DAM-Markt kennt heute viele Davids und keinen Goliath“. Doch das lange von anderen Technologien überschattete Digital Asset Management entwickele sich zu einer Kernlösung für die Verwaltung von Rich-Media-Content wie Videos, Fotos, Grafiken und Audio. Denn in allen Kanälen gewinnen diese Medien rasch an Bedeutung für ansprechende Kundenerlebnisse.

Getagged mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Veröffentlicht unter Uncategorized
Folgen Sie uns

Google+