Das Web Excel­lence Forum (WebXF) hat jetzt Kenn­zahlen (KPIs) vorgestellt, mit denen der Erfolg von Social-Media-Auftritten objek­tiv gemessen wer­den kann. Dem Verein gehören 23 Social-Media-Verantwortliche ver­schiedener Großkonz­erne wie Bosch, Daim­ler, Deutsche Post, Deutsche Telekom oder Siemens an. Gemein­sam haben sie die KPIs und drei Ver­fahren entwick­elt, um den Erfolg im Social Web besser messen, ver­gle­ichen und verbessern zu kön­nen. “Damit sind erst­mals echte Leis­tungs– und Erfol­gsnach­weise gegenüber dem Man­age­ment sowie stete und über­prüf­bare Verbesserun­gen von Social Media-Aktivitäten möglich”, ist das Forum überzeugt.

Eine zen­trale Rolle spielt dabei die Aktivierungsrate. Sie drückt aus, wie gut es einem Unternehmen gelingt, Nutzer durch Inter­ak­tion­sange­bote zur aktiven Beteili­gung zu bewe­gen. Diese Schlüs­selkenn­zahl kann zusam­men mit anderen WebXF-Kennzahlen für alle Social Media-Plattformen erhoben und zwis­chen Unternehmen ver­glichen wer­den. Die WebXF Fan­page Impact Mes­sung unter­sucht dabei anhand einer User­be­fra­gung den Image-Wert von Social-Media– und Corporate-Websites. “Die Wirkungsnach­weise bilden eine wichtige Grund­lage für Investi­tion­sentschei­dun­gen in Social Media-Aktivitäten. Die erhobe­nen Daten zu Marken­ef­fek­ten kön­nen mit früheren Mess­werten und mit den Ergeb­nis­sen anderer Unternehmen ver­glichen wer­den. Dadurch wird der Erfolg trans­par­ent”, so das Forum.

Der WebXF Fan­page Kom­pass ist als Inhalt­s­analyse angelegt und prüft die Auftritte nach ver­schiede­nen Kri­te­rien, auf die sich die Web-Verantwortlichen der beteiligten Unternehmen geeinigt haben. Hier­bei wer­den auch die Treiber von Nutzer­ak­tiv­ität ermit­telt. Der Kom­pass soll den Social Media-Teams neben einer klaren Beurteilung ihrer Leis­tung auch viele konkrete Verbesserungsvorschläge liefern. Mit seiner Hilfe wur­den kür­zlich Facebook-Auftritte von 15 Unternehmen evaluiert. Die Ergeb­nisse bieten erst­mals Rückschlüsse auf die Erfol­gstreiber von Fanpages.

Die „Hard facts“ wie Reich­weite und Aktivierungsrate fließen über das dritte Instru­ment WebXF Brand Effects Cock­pit in die Auswer­tung ein. Das inter­ak­tive Web-Frontend bere­itet sie grafisch auf. Alle Kenn­zahlen kön­nen so sowohl im Zeitver­lauf als auch mit den Werten anderer Unternehmen ver­glichen wer­den. Die Teil­nahme am Web Excel­lence Forum und der Ein­satz der neuen Social Media-Steuerungstools — so die Ini­tia­toren — steht allen inter­essierten Unternehmen offen. Die Vere­ins­mit­glieder kön­nen die Tools vergün­stigt nutzen, aber auch Nicht­mit­gliedern ste­hen die Werkzeuge gegen Bezahlung für eigene Auswer­tun­gen und das Bench­mark­ing offen.

Unternehmen kön­nen heute zwar den Erfolg ihrer E-Mail-Kommunikation und ihrer Web­sites messen und ver­gle­ichen. Wie gut und effizient die eigene Social Media-Kommunikation ist, blieb bis­lang jedoch eine Black­box. Beste­hende Metriken liefern entweder keinen Rückschluss auf den Erfolg („Anzahl Fans“) oder sie sind zu speziell, vor allem aber sind sie für Entschei­der nicht nachvol­lziehbar. Die neuen WebXF Kenn­zahlen schließen diese Lücke. Das ist ein wichtiger Schritt, denn die Zeit des Exper­i­men­tierens ist vor­bei. Der Markt ver­langt nach belast­baren und ver­gle­ich­baren Kenn­zahlen“, begrün­det Michael Heine, Grün­der des Web Excel­lence Forums, die Initiative.