Und auch in die neue Woche starten wir wieder mit einer Info­grafik. Darin wer­den ver­schiedene Zahlen zu Google+ und Face­book miteinan­der ver­glichen. Was auf­fällt: Das Engage­ment der Nutzer in dem Google-Netzwerk fällt deut­lich geringer aus als bei Face­book. Eine Studie von RJ Met­rics zeigt, dass das durch­schnit­tliche Post­ing weniger als ein +1 hat, weniger als einen Kom­men­tar und weniger als ein­mal geteilt wird. 30% der Nutzer, die ein­mal etwas öffentlich gepostet haben, tun dies kein zweites Mal. Nach fünf öffentlichen Post­ings been­den 15% der Nutzer ihr Engage­ment. Und noch eine Zahl: Diejeni­gen, die regelmäßig öffentlich posten, warten im Durch­schnitt 12 Tage bis zum näch­sten Beitrag. Andere Stu­dien sprechen davon, dass der typ­is­che Google+ User im Durch­schnitt nur 3 Minuten im Monat auf der Plat­tform zubringt — während der Aufwand bei Face­book im gle­ichen Zeitraum 400 Minuten beträgt.

Und wie sieht es in Deutsch­land aus? Die Münch­ner Agen­tur Eck Kom­mu­nika­tion hat dazu kür­zlich 1266 deutschsprachige Teil­nehmer zu ihrem Nutzungsver­hal­ten inner­halb des sozialen Net­zw­erks von Google befragt. Unter anderem zu Basis­in­for­ma­tio­nen wie: Wie oft loggen Sie sich ein? Aber auch dazu, wie oft sie an inter­es­san­ten Diskus­sio­nen teil­nehmen oder Inhalte teilen. Das Ergeb­nis: Immer­hin mehr als die Hälfte loggt sich täglich mehrmals in dem Net­zw­erk ein. Im PR-Blogger heißt es dazu: “Auf­grund anderer Stu­dien wird Google+ häu­fig als virtuelle Geis­ter­stadt beze­ich­net. Ganz so schlimm scheint es jedoch um das Net­work nicht bes­timmt zu sein.” Auch dazu gibt es eine Info­grafik.

Beide Befra­gun­gen sind mit Vor­sicht zu genießen. Denn was sagen Durch­schnittszahlen schon aus? Für Unternehmen, die über soziale Net­zw­erke neue Kun­den gewin­nen und beste­hende enger an sich binden wollen, führt wohl kein Weg am Sam­meln prak­tis­cher Erfahrun­gen vor­bei. Am Messen der Ergeb­nisse, am Analysieren und Opti­mieren. Denn es gibt auch bei Google+ starke Brands wie H&M mit knapp einer Mil­lion Fol­low­ern, die dort dur­chaus ihre angestrebten Mar­ket­ingziele erreichen.

Dass der Mod­e­händler dort nicht nur still und heim­lich wahrgenom­men wird, son­dern auch die Inter­ak­tion mit seinen Fans schafft, zeigen die durch­schnit­tlich 72 +1 per Post sowie die durch­schnit­tliche Anzahl von 22 Kom­mentaren pro Beitrag. Neben hochw­er­tigem Con­tent setzt H&M bei Google+ auf die Social Exten­sions in AdWords, über die sich die Google+ Unternehmens­seite mit AdWords-Kampagnen verknüpfen lässt. Sie ver­helfen dem Unternehmen nach eige­nen Aus­sagen zu mehr direk­tem Traf­fic auf die Google+-Seite, führen zu Marken­empfehlun­gen in Form von +1 und fördern das stetige Wach­s­tum der Anzahl der Fol­lower.