Im April hat­ten wir berichtet, dass Adobe als weltweit erster “Pre­ferred Mar­ket­ing Devel­oper” für alle vier Facebook-APIs – Pages, Apps, Ads und Insights – zer­ti­fiziert wurde. Nun ist die Part­ner­schaft zwis­chen bei­den Unternehmen noch weiter aus­ge­baut wor­den: Seit weni­gen Tagen darf sich Adobe jetzt auch Strate­gic Pre­ferred Mar­ket­ing Devel­oper (PMD) nen­nen — die höch­ste Stufe der Koop­er­a­tion. Weltweit dür­fen nur 12 Unternehmen mit diesem Zer­ti­fikat werben.

Als Strate­gic PMD bekom­men die Pro­dukt– und Entwick­lung­steams von Adobe nun einen bevorzugten Zugang zu den Entwick­lungs– und Support-Ressourcen des sozialen Net­zw­erkes, nehmen frühzeitig an den Tests von neuen Funk­tio­nen teil und arbeiten bei der Entwick­lung von Schlüs­selfea­tures zusam­men. Zusät­zlich gibt es Feedback-Prozesse zur Plat­tform und neuen Marketing-Features. Damit kann Adobe seinen Kun­den Tech­nolo­gien bere­it­stellen, mit deren Hilfe sich die Mar­ket­ing­möglichkeiten von Face­book voll aus­nutzen lassen.

Für Digital-Marketingverantwortliche bietet sich so die Chance, über Face­book auf eine neue Art und Weise mit ihren Kun­den zu kom­mu­nizieren und dabei mächtige Tools für das Man­age­ment, die Skalierung,  die Analyse und das Messen sowie zur Opti­mierung ihrer Aktiv­itäten einzuset­zen. Vor allem Adobe Social, die neue Lösung inner­halb der Adobe Dig­i­tal Mar­ket­ing Suite. Sie verbindet das Social Pub­lish­ing mit dem Mon­i­tor­ing sowie dem Kauf von Social Media-Werbeplätzen und tiefge­hen­den Analysen.

Unter anderem lässt sich damit messen, welche Auswirkun­gen Social-Media-Aktivitäten auf die Geschäft­sergeb­nisse haben. Als Strate­gic PMD kann Adobe zudem tech­nis­che Prob­leme mit der Plat­tform schnell und unbürokratisch klären. Für Marken eröff­nen sich durch die näch­ste Stufe der Zusam­me­nar­beit zwis­chen Adobe und Face­book neue Wege, um das Pozen­zial des sozialen Net­zw­erkes noch besser auszuschöpfen.