Die Kon­ver­sion­srate in deutschen Onli­neshops — so kür­zlich der Mar­keting­ex­perte Prof. Dr. Bela Mutschler in einem Blog­beitrag — zählt zu den best­ge­hüteten Geheimnis­sen vieler E-Commerce-Betreiber. Er ver­weist auf die Studie „Kon­ver­sion­sraten deutscher Onli­neshops“ nach der – je nach Branche – von 100 Besuch­ern einer E-Commerce-Plattform nur ein bis fünf Inter­essen­ten einen Kauf auch tat­säch­lich abschließen. Im Durch­schnitt liegt die Conversion-Rate bei niedri­gen 3 %. Sie kann aber, wie die Spitzen-Shops zeigen, durch geeignete Maß­nah­men auf fast 30 % nach oben kat­a­pul­tiert wer­den. Doch wie kann man das schaffen?

Adobe hat dazu mehr als 1700 Experten für dig­i­tales Mar­ket­ing aus ver­schiede­nen Län­dern befragt. Dabei ging es primär um die Business-to-Customer– und Business-to-Business-Beziehungen im Einzel­han­del sowie in der Finanz-, Medien-, Tech­nolo­gie– und Kon­sumgüter­branche. Das Ergeb­nis der “Umfrage zur Opti­mierung von dig­i­talem Mar­ket­ing 2012″ ist in einem Whitepa­per (kosten­loser PDF-Download) zusam­menge­fasst worden.

Unter dem Begriff „Opti­mierung“ ver­steckt sich dabei ein auf kom­plexen Daten und Inhal­ten basieren­des Maß­nah­men­paket, mit dem der Ertrag von Marketing-Ausgaben und –Aktiv­itäten max­imiert wird. Im Mit­telpunkt der Umfrage stand die Kon­ver­sion­sop­ti­mierung. Gemeint ist damit die Überwachung von Kon­ver­sion­sereignis­sen auf einer Web­site oder mobilen Site mit dem Ziel, sowohl unmit­tel­bar ver­w­ert­bare als auch verbesserungswürdige Bere­iche zu identifizieren.

Das Whitepa­per beschreibt, wie

  • Opti­mierung als strate­gis­cher Prozess pri­or­isiert wird
  • Opti­mierung sich datengestützt umset­zen lässt
  • Kon­ver­sion­sraten durch Videoein­satz verbessert wer­den können
  • alle mobilen Kanäle opti­miert werden
  • soziale Inter­ak­tion sich per­fek­tion­ieren lässt

Der Bericht “Fünf Wege zu besseren Kon­ver­sion­sraten” behan­delt schw­er­punk­t­mäßig die Kern­bere­iche, in denen sich Experten für dig­i­tales Mar­ket­ing ver­stärkt engagieren müssen, um erfol­gre­ich zu sein: soziale Medien, mobile Endgeräte, Per­son­al­isierung und Kun­den­er­leb­nis. Die in der Studie aufge­führten Best Prac­tices helfen sowohl bei der umge­hen­den Verbesserung der Con­ver­sions als auch bei der Steigerung der Rentabil­ität der Online-Marketinginvestitionen.

Lesen lohnt sich!