Webanalyse: Gesamtlösung, die im Enterprise-Markt Maßstäbe setzt

In einem ausführlichen Artikel stellt das Magazin t3n die wichtigsten Lösungen für die Webanalyse vor. Die beiden Verfasser Marcus Nowak-Trytko (Betreiber des Portals IdealObserver) und Frank Reese (u.a. Autor des Buches ‘Web Analytics – damit aus Traffic Umsatz wird’) beschäftigen sich zunächst mit den Grundlagen des Themas – so mit Erfolgskennzahlen & User-Segmente, Kampagnen-Tracking & Klick-Analysen sowie E-Commerce & Tag-Management.

Dann nehmen sie sich die einzelnen Tools – kostenlos und kostenpflichtig – am Markt vor. Darunter auch Adobe SiteCatalyst. Hierzu heißt es:

Wo die meisten Anbieter von Big Data sprechen, redet Adobe von Big Picture. Und dieses Big-Picture-Modell soll – mit Hilfe der Digital Marketing Suite – neue Weg für den Umgang mit Daten aufzeigen. Mit CQ5 (CMS), SiteCatalyst (Web-Analyse), Discover (Segmentierung), Test&Target (Testing), Social Analytics, Szence7 (Aussteuerung unterschiedlicher Bildformate) sowie noch einigen anderen Tools liefert Adobe eine Gesamtlösung, die im Enterprise-Markt Maßstäbe setzt.

Richtig ist diese Beurteilung auf jeden Fall, auch wenn mit Adobe Marketing Cloud inzwischen die nächste Stufe erreicht wurde. Sie bündelt auf einer skalierbaren, offenen und sicheren Plattform als Service für Marketingverantwortliche, Werbetreibende und Publisher an einem zentralen Ort alles, was im Bereich digitales Marketing benötigt wird. Aktuell gehören zu diesem ein Set fünf Lösungscluster für Analyse, Social Media, Werbung, Targeting und Web Experience Management:

1. Adobe Analytics

Diese Lösung ermöglicht eine ganzheitliche Sicht auf die Kunden und gibt Marketingverantwortlichen die Macht von “Big Data” in die Hand. Sie können damit Trends erkennen, neue Schlüsselerkenntnisse gewinnen und besser strategische Entscheidungen treffen – etwa zur Zielgruppen-Segmentierung. Das Echtzeit-Reporting von Adobe Analytics unterstützt so Unternehmen auf dem Weg zum datengesteuerten Marketing.

2. Adobe Social

Ob Owned, Earned und Paid Media – Adobe Social deckt von der Planung über Messungen und Analysen bis zur zeitnahen Erstellung relevanter Inhalte alle Aufgaben ab, die bei der Arbeit mit Social Media anfallen. Und hilft dabei, die Marketing-Aktivitäten in den sozialen Netzwerken in messbare Geschäftsergebnisse umzuwandeln.

3. Adobe Media Optimizer

Effiziente Onlinewerbung beginnt damit, die richtige Botschaft den richtigen Empfängern zur richtigen Zeit zu vermitteln. Der Adobe Media Optimizer gibt Marketingverantwortlichen jederzeit den vollständigen Überblick über alle Medienkanäle – so wissen sie immer, welche Schaltungen und Inhalte zu den besten Ergebnisse führen. Portfoliobasiertes Anzeigenmanagement mit einer intelligenten Kampagnenvorschau und zielgerichteter Auslieferung der Werbemittel holt das Meiste aus dem Marketingbudget heraus.

4. Adobe Target

Mit Content von der Stange lassen sich Kunden nicht mehr dauerhaft binden. Adobe Target ermöglicht deshalb das Erstellen, dynamische Testen und Ausliefern sowie kontinuierliche Optimieren von maßgeschneiderten Inhalten, die von der jeweiligen Zielgruppe auch angenommen werden. Dadurch steigen die Konversionsraten und die Besucher einer Website oder eines Online-Shops werden zu Stammkunden.

5. Adobe Experience Manager

Das Web Content Management (WCM) steht angesichts von Trends wie Social Media, mobilem Computing und der Integration umfassendere Lösungen vor neuen Herausforderungen. Mit dem Adobe Experience Manager, der die WCM-Plattform CQ, das CQ Digital Asset Management (DAM) und Adobe Scene7 mit einschließt, können kanalübergreifend maßgeschneiderte Kundenerlebnisse geschaffen werden.

Weitere Lösungsbausteine – zum Beispiel zur Unterstützung von Mobil-Kampagnen und Video-Content – werden demnächst “der Wolke” hinzugefügt.

Getagged mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Veröffentlicht unter Uncategorized
Folgen Sie uns

Google+