Nach einer aktuellen Studie von eMar­keter soll Twit­ter dieses Jahr einen weltweiten Wer­beum­satz von 582,8 Mil­lio­nen Dol­lar erzie­len. Dies würde einen phänom­e­nalen Umsatz­zuwachs von 90 Prozent gegenüber 2012 bedeuten. Für näch­stes Jahr wird ein Vol­u­men von 950 Mil­lio­nen prog­nos­tiziert und 2015 erwarten die Mark­t­forscher sogar einen Betrag von 1,33 Mil­liar­den Dol­lar. Der größte Teil davon wird nach ihrer Ein­schätzung über mobile Anzeigen erwirtschaftet, die bere­its heute mehr als die Hälfte des Geschäfts aus­machen und bis in zwei Jahren auf einen Anteil von etwa 60 Prozent kom­men sollen.

Twit­ter Ads API schafft die Grundlage

Der Kurz­nachrich­t­en­di­enst, lange Zeit als „Spaß ohne richtiges Geschäftsmod­ell“ kri­tisiert, hat vor weni­gen Wochen mit dem Start der Twit­ter Ads API die Basis für den Boom gelegt. Diese Schnittstelle für Wer­be­treibende gibt nun Zugriff auf Werkzeuge, mit denen sich die Schal­tung von Anzeigen auf Twit­ter vere­in­fachen und zum Teil automa­tisieren lässt.

Adobe ist Twitter Ads API Partner

Adobe ist Part­ner für die Twit­ter Ads API

Ihr Ziel ist es, die Wer­bekam­pag­nen ziel­grup­penori­en­tierter zu gestal­ten, ihre Mess­barkeit zu erhöhen und die Ein­bindung in Cross-Channel-Werbestrategien zu ermöglichen. Adobe gehört von Anfang an zu den API-Partnern von Twit­ter und kon­nte bere­its in Kam­pag­nen für sich selbst und einige Kun­den wichtige Erfahrun­gen mit der neuen Schnittstelle sammeln.

63 % mehr Fol­lower durch Werbung

Die Ergeb­nisse sprechen für sich: Im Durch­schnitt wurde während dieser Peri­ode durch gran­u­lare Tests mit unter­schiedlichen Bid-Levels und regional seg­men­tierten Kam­pag­nen ein Mehr von 63 Prozent an Fol­low­ern für die Adobe Mar­ket­ing Cloud-Community erre­icht. Gle­ichzeitig kon­nte der Koste­naufwand für die Akquise um zwei Drit­tel auf zirka zwei US-Dollar gesenkt wer­den. Ins­ge­samt gin­gen die Total Cost Per Fol­low (CPF) vom Anfang bis zum Ende der Test­phase um 60 Prozent zurück.

Die Inte­gra­tion der Twit­ter Ads APIs in den Adobe Media Opti­mizer ermöglicht den Anwen­dern dieser Lösung aus der Adobe Mar­ket­ing Cloud mit Hilfe von “Pro­moted Tweets” und “Pro­moted Accounts” the­o­retisch die Reich­weite ihrer Social-Media-Kampagnen zusät­zlich um weltweit mehr als 200 Mil­lio­nen aktive Twitter-User im Monat zu erhöhen.

Adobe Media Opti­mizer vere­in­facht Kampagnen

Mit dem Ein­satz dieser zen­tralen Plat­tform kön­nen Mar­ket­ingver­ant­wortliche und Agen­turen nun die kom­plette Steuerung ihrer bezahlten Online-Werbung – sei es im Display-Bereich, im Such­maschi­nen­mar­ket­ing oder über Social-Media-Kanäle wie Face­book, LinkedIn oder Twit­ter – über ein einziges Inter­face organ­isieren. Der Nutzen ist immens. Nicht nur, weil so eine bessere Kon­trolle möglich ist, son­dern damit auch die Durch­führung über­greifender Online-Marketing-Kampagnen in unter­schiedlichen Kanälen stark vere­in­facht wird.