roi-social-media-measurement-640x265Bis zur dmexco in Köln sind es nur noch wenige Tage. Unter den vie­len Ver­anstal­tun­gen dort gibt es eine, deren Besuch wir beson­ders empfehlen. Denn am 19. Sep­tem­ber stellt Dr. Alexan­der Ross­mann von der Uni­ver­sität St. Gallen im Sem­i­nar­raum 6 von 14:00 Uhr bis 14:45 Uhr die Ergeb­nisse der Online-Befragung „Auf der Suche nach dem Return on Social Media“ vor.

Adobe hat diese Studie unter­stützt, an der knapp 200 Entschei­der von Unternehmen im deutschsprachi­gen Raum teilgenom­men haben. Vorab sind schon einige der wesentlichen Erken­nt­nisse durchgesickert:

  • 49% der befragten Entschei­der aus Unternehmen geste­hen Social Media heute eine hohe Bedeu­tung für die Unternehmen­skom­mu­nika­tion zu
  • 40% dieser Gruppe glauben sogar, dass die Bedeu­tung von Social Media weiter ansteigt
  • In der Gruppe jener, die Social Media lediglich “mit­tel­wichtig” finden (44%), rech­nen sogar 70% mit einem Bedeutungszuwachs
  • 72% der Befragten sehen im Marken­man­age­ment, der Erhöhung der Marken­bekan­ntheit sowie der Bee­in­flus­sung der Marken­wahrnehmung ein wesentliches Ziel des eige­nen Social Media Engagements
  • Bei einem Drit­tel (33%) der teil­nehmenden Unternehmen dient Social Media auch der Gewin­nung von Neukunden
  • 90% der befragten Fir­men investieren heute schon einen nicht uner­he­blichen Teil ihres Kom­mu­nika­tions­bud­gets in Social Media
  • 95% der Befragten sehen in der Mes­sung eines Returns on Social Media eine hohe strate­gis­che Relevanz
  • Gle­ichzeitig bekla­gen jedoch 64% der Teil­nehmer, dass der Ein­fluss der Social Media Kom­mu­nika­tion auf finanzielle Ken­ngrößen nicht darstell­bar ist
  • eben­falls 64% bemän­geln, dass es keine stan­dar­d­isierten Messver­fahren gibt
  • immer­hin noch 46% der Unternehmen sind der Mei­n­ung, dass die aktuell ver­füg­baren Mess­meth­o­den nicht aus­re­ichend glaub­würdig oder valide sind
  • nur 12% nutzen zur Ermit­tlung des Return on Social Media Kenn­zahlen aus ihren Online-Shops oder analysieren die Cus­tomer Jour­ney, wodurch sich eine Con­ver­sion aus Social-Media-Plattformen hin hin zum Kauf nachvol­lziehen ließe
  • die Mehrheit der­jeni­gen, die bere­its Social-Media-Aktivitäten betreiben (84%), beschränkt sich dage­gen immer noch auf wenig aus­sagekräftige Ken­ngrößen wie Zahl der Fans und Fol­lower, Klicks, Impres­sions oder Views
  • der Hoff­nungss­chim­mer: Immer­hin 52% der befragten Unternehmen bew­erten bere­its die Inter­ak­tion mit ihren Anhängern und fast ein Drit­tel betreibt eine Sen­ti­men­t­analyse, um Stim­mung und Tonal­ität der Diskus­sion in den Social Net­works zu erfassen

Angesichts dieser wider­sprüch­lichen Ergeb­nisse sind die Best Practise-Fallstudien, die von den Wis­senschaftlern par­al­lel durchge­führt wur­den und die Teil der Studie sind, umso wertvoller. Unter die Lupe genom­men wur­den u.a. die Fir­men Allianz, Microsoft, Anheuser Busch InBev und Telekom. Denn diese Beispiele zeigen deut­lich, welche konkreten Vorge­hensweisen zur Ermit­tlung des Return on Social Media Erfolg versprechen.

Die Teil­nahme an der Präsen­ta­tion ist für alle dmexco-Messebesucher offen und kosten­frei. Anschließend wird die kom­plette Studie ab dem 19. Sep­tem­ber hier zum Down­load bere­it­ste­hen – eben­falls kostenfrei.

Einen kleinen Vorgeschmack auf dieses dmexco-Highlight liefert diese Aufze­ich­nung aus der Dig­i­tal Mar­ket­ing Acad­emy mit Dr. Alexan­der Rossmann: