Für alle, die von unserer dig­i­talen Multitasking-Welt über­fordert sind, will Head­space mit einer kleinen Meditations-App wieder Platz im Kopf schaf­fen. Dr. David Cox, Chief Med­ical Offi­cer des erfol­gre­ichen Start-Up aus Lon­don, wird auf dem Adobe Sum­mit am 14./15. Mai in der britis­chen Haupt­stadt darüber reden.

TW_speaker_davidcoxVorab ver­rät er in einem Inter­view mit der englis­chsprachi­gen Aus­gabe von Dig­i­tal Europe, was hin­ter dem Unternehmen steckt und was die Besucher des Gipfel­tr­e­f­fens bei seinem Vor­trag erwartet. Hin­ter­grund ist das Mindfulness-Konzept, eine wis­senschaftlich begrün­dete Acht­samkeitsmed­i­ta­tion zur bewussteren Wahrnehmung der eige­nen Per­son. Zehn Minuten Med­i­ta­tion am Tag sind völ­lig aus­re­ichend – mehr Zeit braucht es laut Dr. Cox nicht, um einen klaren Kopf zu bekommen.

Head­space hat die ursprünglich bud­dhis­tis­che Med­i­ta­tion­stech­nik für die dig­i­tal­isierte Welt auf­bere­itet und bietet nun Online-Kurse, die täglich ganz bequem via Lap­top, Tablet oder Smart­phone durchge­führt wer­den kön­nen und dazu beitra­gen, Stress zu reduzieren, emo­tionale (Über-)Reaktionen abzu­mildern und seine User gelassener und zufriedener zu machen.

Die App ermöglicht es, sich ein­mal an der Med­i­ta­tion zu ver­suchen, ohne dafür gle­ich ins Kloster zu müssen. Stars wie Gwyneth Pal­trow, Emma Wat­son oder Ari­anna Huff­in­g­ton haben den Hype zusät­zlich angestoßen, indem sie öffentlich ihre Begeis­terung für die Anwen­dung kund­taten. Die Entschuldigung „Ich habe keine Zeit dafür“ – so der Medi­ziner – ziehe mit der App nicht mehr länger.

Auf dem Adobe Sum­mit kön­nen die Teil­nehmer das live erleben. Jetzt anmelden!