ExpertonMit dem „Social Busi­ness Ven­dor Bench­mark 2014“ hat die Exper­ton Group die erste Auflage eines umfassenden Anbi­eter­ver­gle­ichs im Bere­ich “Social Busi­ness” veröf­fentlicht. Die Studie soll Entschei­dern in Anwen­derun­ternehmen erst­mals einen detail­lierten und dif­feren­zierten Überblick zu den wichtig­sten Social Soft­ware– und Ser­vicean­bi­etern sowie Beratungs– und Inte­gra­tions­di­en­stleis­tern im deutschen Markt geben.

Nach den Prog­nosen der Exper­ton Group steigen die Investi­tio­nen und Aus­gaben für “Social Busi­ness” in Deutsch­land in den Jahren 2013 bis 2016 durch­schnit­tlich um über 50 Prozent jährlich. “Ana­log zum starken Wach­s­tum des Mark­tes expandiert auch die Zahl der Social-Business-Angebote. Die Vielzahl an Software-, SaaS– und Service-Angeboten sowie Anbi­etern in diesem Seg­ment bewirkt eine schier unüber­schaubare Vielfalt”, heißt es in der Studie.

So haben die Con­sul­tants rund 100 Anbi­eter iden­ti­fiziert und bew­ertet, die mit dedi­zierten Ange­boten im deutschen Social-Business-Markt aktiv sind. Unter anderem wird in der Studie auch das Thema “Social Media Mar­ket­ing Man­age­ment” analysiert. Dieser Teil­bere­ich — so die Exper­ton Group — boome derzeit eben­falls: “Die Rolle der sozialen Medien und eines adäquaten Social Media Mar­ket­ing wird von vie­len Unternehmen erkannt und durch eine bre­ite Auswahl an Lösun­gen abgedeckt.

Zu den führen­den Anbi­eter in diesem Seg­ment gehört laut der Ver­gle­ichsstudie auch Adobe. In der Bew­er­tung durch die Con­sul­tants ist zu lesen:

Adobe schafft es mit der Mar­ket­ing Cloud, sich im Leader-Quadranten des Bench­marks zu posi­tion­ieren. Das Unternehmen präsen­tiert eine umfassende Suite, die sich in ver­schiedene Mod­ule aufteilt, um den unter­schiedlich­sten Anforderun­gen des dig­i­talen, „social“ Mar­ket­ings gerecht zu wer­den. Beson­ders das Adobe “Social” Modul dient gezielt dazu, eine sehr große Anzahl diverser sozialer Net­zw­erkkon­ten über eine Plat­tform zen­tral zu steuern und sie mit geeignetem Marketing-Material gezielt zu befüllen. Eine hohe Skalier­barkeit des Con­tents ist dabei dur­chaus vorhan­den. Auch die aus­gereiften Funk­tion­al­itäten zum Kam­pag­nen­man­age­ment inklu­sive Work­flow & Gov­er­nance– Reg­ulierungsmech­a­nis­men sind pos­i­tiv her­vorzuheben und sor­gen für eine gute Bew­er­tung hin­sichtlich der Port­fo­lioat­trak­tiv­ität. Die Inte­gra­tion diverser Lis­ten­ing & Mon­i­tor­ing Tools, garantieren eine plat­tfor­müber­greifende Mod­er­a­tion sowie Pub­lic­ity auf Kun­den­seite, die durch aus­gewählte Con­tent Insights weiter forciert wird. Adobe reiht sich somit in die Leader-Liste des Social-Media-Marketing-Management-Quadranten ein, indem das Unternehmen eine breit aufgestellte Plat­tform bietet, die auch bere­its bei eini­gen namhaften Unternehmen in den unter­schiedlich­sten Mark­t­seg­menten (Finanz­di­en­stleis­ter, Einzel­han­del, High­tech) einge­setzt wird.