bestofbest_EMEA_timespentDer neue Adobe Dig­i­tal Index „Best oft the Best Bench­mark“ hat 579 Mil­liar­den Besuche auf mehr als 19.000 europäis­chen Web­seiten im Jahr 2013 unter­sucht und mit Werten aus dem Jahr 2012 verglichen.

Dabei wur­den die Werte der „High Per­former“ ins Ver­hält­nis mit denen der durch­schnit­tlichen Web­sites gesetzt. Die „Besten der Besten“ bilden dabei die 20 Prozent der Web­sites, die in der jew­eili­gen Rubrik am besten dastehen.

Ziel der Studie war es ein­er­seits her­auszufinden, wie groß die Schere zwis­chen den Top-Performern und dem Durch­schnitt ist? Ander­er­seits fand ein inter­na­tionaler Ver­gle­ich inklu­sive der USA statt. In Europa wur­den dazu die Regio­nen Deutsch­land, Frankre­ich, Großbri­tan­nien, Benelux und Skan­di­navien ver­glichen. Die Kenn­zahlen sind aufgeteilt in die Kat­e­gorien: Smart­phone Vis­its, Tablet Vis­its, Stick Rate, Vis­its per Vis­i­tor, Time spent und Con­ver­sion Rate.

Her­aus­gekom­men ist dabei eine kom­plexe Tabelle:

best-of-the-best-benchmark_uebersicht1

Die Ergeb­nisse im Detail:

Smart­phone Visits

In Deutsch­land machen Besuche über Smart­phones durch­schnit­tlich 7,4 Prozent der gesamten Vis­its aus. Betra­chtet man auss­chließlich die Top-Seiten, steigt der Anteil auf 12,3 Prozent. Damit liegt die Bun­desre­pub­lik deut­lich hin­ter den USA und Großbri­tan­nien. In den USA sind es bere­its 13,9 beziehungsweise sogar 22,7 Prozent bei den Spitzen-Websites. Die britis­chen Benutzer weisen ähn­lich hohe Ergeb­nisse vor.

Inter­es­sant dabei: Web­sites, die für mobile Endgeräte opti­miert wur­den, kön­nen im Schnitt 60 Prozent mehr Traf­fic via Smart­phones aufweisen als Seiten ohne Optimierung.

ADI 1Tablet Vis­its

Auch bei den Besuchen per Tablet ste­hen die Deutschen weit hin­ter allen anderen Län­dern. In Großbri­tan­nien kommt durch­schnit­tlich 11,8 Prozent des Webseiten-Traffics von Tablet-Usern. Konzen­tri­ert man sich auf die Top-Performer, sind es 17 Prozent. Deutsch­land hinge­gen kann lediglich 6,3 beziehungsweise 9,8 Prozent vor­weisen. Erstaunlich ist, dass auch die USA mit 7,1 und 10,9 Prozent in Bezug auf Tablet-Traffic rel­a­tiv weit unten ange­siedelt ist.

Stick Rate

Darunter wird der prozen­tuale Anteil der Besucher ver­standen, die mehr als eine Seite einer Domain anse­hen. Die Benelux-Staaten weisen hier die besten Werte auf: Die Hälfte der Besucher bleibt länger auf einer Web­site. Bei den High Per­formern findet sich der Spitzen­wert von 63 Prozent. Deutsch­land steht mit 44 und 60 Prozent im Mittelfeld.

Vis­its per Visitor

Das Ver­hält­nis von gesamten Seit­e­naufrufen zu Unique Vis­i­tors liegt in Skan­di­navien am höch­sten: 1,43 im Durch­schnitt und 1,72 bei den “Besten der Besten”. Deutsch­land bildet erneut das Schlus­slicht mit 1,29 beziehungsweise 1,47. Die größte Lücke zwis­chen gut und durch­schnit­tlich per­for­menden Web­sites findet sich in den USA: 1,36 zu 1,66.

Time spent

Die deutschen User nehmen bei der ver­brachten Zeit pro Besuch den zweiten Platz ein. 5,94 Minuten Ver­weil­dauer gab es im Durch­schnitt auf den Seiten – die Top-Sites sogar 8,15 Minuten. An der Spitze steht jedoch Frankre­ich: 6,36 beziehungsweise 8,61 je Visit. Ins­ge­samt ist die Ver­weil­dauer pro Besuch 2013 im Ver­gle­ich zu 2012 gesunken. Von rund 6,0 Minuten auf ger­ade ein­mal 5,5.

Con­ver­sion Rate

Mit 2,2 Prozent und 4,3 Prozent nehmen deutsche Web­sites den drit­ten Platz hin­ter Frankre­ich und Skan­di­navien ein. Die Fran­zosen kom­men auf 3,0 im Durch­schnitt und 5,0 Prozent mit Hin­blick auf die High Per­former. Skan­di­navien ist mit 2,5 und 4,8 Prozent dabei. Die kleinen Prozentzahlen täuschen, denn eine Änderung der Nachkom­mas­telle kann schon einige Mil­lio­nen Euro Umsatz ausmachen.

Fazit: Ins­ge­samt ist festzustellen, dass die mas­sive Lücke zwis­chen dem Durch­schnitt und der dig­i­talen Elite in allen betra­chteten Län­dern größer gewor­den ist. Alleine die Con­ver­sion Rate ist bei den oberen 20 Prozent dop­pelt so hoch wie beim Rest. Wer – wie zum Beispiel Online-Shops – auf hohe Kon­ver­sion­sraten angewiesen ist, kann also durch Investi­tio­nen in Dig­i­tal Excel­lence seinen Gewinn verdoppeln.

Und wer mit seinen dig­i­talen Ser­vices mobile Nutzer adressiert, sollte beachten, dass für Smart­phones die Such­funk­tion sowie die E-Mail-Kommunikation beson­ders rel­e­vant sind. Smartphone-Nutzer öff­nen daher ver­gle­ich­sweise häu­fig und bere­itwillig E-Mail-Links. Tablets dage­gen kom­men häu­fig im Wohnum­feld von Ver­brauch­ern zum Ein­satz – anstelle eines sta­tionären PC. Die Zahlungs­bere­itschaft der Anwen­der beim Onli­neshop­ping ist ver­gle­ich­sweise hoch, die Erwartun­gen der Tablet-Nutzer an opti­mierte dig­i­tale Inhalte inklu­sive Bewegt­bild sind dementsprechend eben­falls hoch.

Eine weit­ere Erken­nt­nis der Studie: Die fortschrit­tlich­sten Unternehmen verbinden dig­i­tale und Offline-Kundenerlebnisse. Beispiel­sweise im Online-Handel führt diese naht­lose Inte­gra­tion zu einer Ver­dop­pelung der Kon­ver­sion­sraten – etwa durch QR-Codes im Laden oder Preisver­gle­iche und guten mobilen Webange­boten auf der Basis von Per­son­al­isierung und einer kon­tinuier­lichen Analyse der Kundendaten.