Blog Post:Wir haben über 1.800 Experten für digitales Marketing zu ihrer Targeting- und Optimierungsstrategie befragt und wollten wissen, wie sich diese auf ihre Ergebnisse auswirkt. Wann immer Marketer zielgerichtete Inhalte verwendeten, stieg auch die Konversion. Wir haben aber auch herausgefunden, dass 87 % der Marketer davon ausgehen, dass nur für weniger als die Hälfte der Besucher vor Ort tatsächlich zielgerichtete Inhalte bereitgestellt werden. Wir wissen, dass es funktioniert – warum halten wir uns dann nicht an unsere eigenen Ratschläge? 53 % der Marketer haben angegeben, dass sie weniger als 5 % ihres Budgets für die Optimierung ausgeben. Dies ist zwar eine Steigerung um 48 % im Vergleich zu 2012, zeigt jedoch trotzdem, dass für einen Großteil der Marketing-Experten die Optimierung immer noch nicht höchste Priorität genießt. In Europa sieht es besser aus: Hier geben nur 27 % der Unternehmen 5 % oder weniger für die Optimierung aus.   [caption id="attachment_802" align="aligncenter" width="523"]Abbildung 1: Wie viel Prozent Ihres gesamten Marketing-Budgets wenden Sie für Optimierungsaktivitäten auf (inklusive Agenturgebühren, professioneller Dienstleistungen und Technologien)? Ergebnisse der Adobe-Umfrage zur Optimierung von digitalem Marketing 2013 Abbildung 1: Wie viel Prozent Ihres gesamten Marketing-Budgets wenden Sie für Optimierungsaktivitäten auf (inklusive Agenturgebühren, professioneller Dienstleistungen und Technologien)? Ergebnisse der Adobe-Umfrage zur Optimierung von digitalem Marketing 2013[/caption] Auch Tests – ein wesentlicher Bestandteil der Optimierung – werden von 46 % der europäischen Marketing-Experten nicht als Priorität angesehen. Des Weiteren trifft bei mehr als der Hälfte (51 %) der befragten Unternehmen nur eine einzige Person die Entscheidung, welche Inhalte auf den Websites und in Marketing-Materialien des Unternehmens angezeigt werden – wie kann eine einzige Person wissen, was sich Hunderte (oder Tausende) von individuellen Besuchern wünschen? Im letzten Jahr fragte Econsultancy „Wird 2013 das Jahr der Konversionsoptimierung?“. Alles deutet darauf hin, dass Unternehmen, die in Optimierung und Tests investieren, einen echten Wettbewerbsvorteil haben – etwas, das wir uns alle wünschen. Gehen wir also den nächsten Schritt, und geben wir den Kunden, was sie wollen – personalisierte, zielgerichtete Inhalte. Nur so erreichen auch wir, was wir wollen: mehr Konversionen. Sehen Sie sich hier die vollständigen Ergebnisse an, und teilen Sie uns unten mit, welchen Stellenwert Optimierung und Tests in Ihrer Organisation haben. Author: Date Created:22 Juli 2013 Date Published: Headline:Targeting und Optimierung erhöhen die Konversion – wir haben den Beweis Social Counts: Keywords: Publisher:Adobe Image:http://blogs.adobe.com/digitaleurope/files/2013/06/optimization-graph.png

Wir haben über 1.800 Experten für dig­i­tales Mar­ket­ing zu ihrer Tar­get­ing– und Opti­mierungsstrate­gie befragt und woll­ten wis­sen, wie sich diese auf ihre Ergeb­nisse auswirkt. Wann immer Mar­keter ziel­gerichtete Inhalte ver­wen­de­ten, stieg auch die Kon­ver­sion. Wir haben aber auch her­aus­ge­fun­den, dass 87 % der Mar­keter davon aus­ge­hen, dass nur für weniger als die Hälfte der Besucher vor Ort tat­säch­lich ziel­gerichtete Inhalte bere­it­gestellt werden.

Wir wis­sen, dass es funk­tion­iert – warum hal­ten wir uns dann nicht an unsere eige­nen Ratschläge?

53 % der Mar­keter haben angegeben, dass sie weniger als 5 % ihres Bud­gets für die Opti­mierung aus­geben. Dies ist zwar eine Steigerung um 48 % im Ver­gle­ich zu 2012, zeigt jedoch trotz­dem, dass für einen Großteil der Marketing-Experten die Opti­mierung immer noch nicht höch­ste Pri­or­ität genießt. In Europa sieht es besser aus: Hier geben nur 27 % der Unternehmen 5 % oder weniger für die Opti­mierung aus.

 

Abbildung 1: Wie viel Prozent Ihres gesamten Marketing-Budgets wenden Sie für Optimierungsaktivitäten auf (inklusive Agenturgebühren, professioneller Dienstleistungen und Technologien)? Ergebnisse der Adobe-Umfrage zur Optimierung von digitalem Marketing 2013

Abbil­dung 1: Wie viel Prozent Ihres gesamten Marketing-Budgets wen­den Sie für Opti­mierungsak­tiv­itäten auf (inklu­sive Agen­turge­bühren, pro­fes­sioneller Dien­stleis­tun­gen und Tech­nolo­gien)? Ergeb­nisse der Adobe-Umfrage zur Opti­mierung von dig­i­talem Mar­ket­ing 2013

Auch Tests – ein wesentlicher Bestandteil der Opti­mierung – wer­den von 46 % der europäis­chen Marketing-Experten nicht als Pri­or­ität ange­se­hen. Des Weit­eren trifft bei mehr als der Hälfte (51 %) der befragten Unternehmen nur eine einzige Per­son die Entschei­dung, welche Inhalte auf den Web­sites und in Marketing-Materialien des Unternehmens angezeigt wer­den – wie kann eine einzige Per­son wis­sen, was sich Hun­derte (oder Tausende) von indi­vidu­ellen Besuch­ern wünschen?

Im let­zten Jahr fragte Econ­sul­tancy „Wird 2013 das Jahr der Kon­ver­sion­sop­ti­mierung?“. Alles deutet darauf hin, dass Unternehmen, die in Opti­mierung und Tests investieren, einen echten Wet­tbe­werb­svorteil haben – etwas, das wir uns alle wün­schen. Gehen wir also den näch­sten Schritt, und geben wir den Kun­den, was sie wollen – per­son­al­isierte, ziel­gerichtete Inhalte. Nur so erre­ichen auch wir, was wir wollen: mehr Konversionen.

Sehen Sie sich hier die voll­ständi­gen Ergeb­nisse an, und teilen Sie uns unten mit, welchen Stel­len­wert Opti­mierung und Tests in Ihrer Organ­i­sa­tion haben.