Blog Post:Konsumenten sehen beim Surfen im Web so viel Werbung wie nie zuvor: Popups, Banner, Suchmaschinen-Anzeigen, Videos, Social-Media-Werbung, Seiten-Takeover und vieles mehr. Nach neuesten Erkenntnissen geben 60 % der Konsumenten in Großbritannien, in Frankreich und in Deutschland an, dass sie von Online-Werbung genervt sind. Anscheinend verfehlen Experten für digitales Marketing hier das Ziel – eine These, die durch unsere aktuelle Studie „Click Here: The State of Online Advertising“ belegt wird. Infobit1-DE Der Bericht legt einige interessante Unterschiede zwischen den Meinungen der Marketer und den Ansichten der Durchschnittskunden offen. 38 % der Konsumenten in Europa geben an, dass Online-Werbung nicht effektiv ist, während nur 19 % der Marketer dieser Meinung sind. Webbanner-Werbung hat einen noch viel schlechteren Ruf: Über die Hälfte der Kunden in Europa (55 %) ist der Auffassung, dass diese Art der Werbung nicht funktioniert. Auch im Social-Media-Bereich sind die Konsumenten in Europa im Vergleich zu Marketern weniger bereit, die Seite einer Marke zu „liken“ und damit zu interagieren. Tatsächlich wünschen sich die meisten Kunden einen „Dislike“-Button! Was können wir tun? Wir können besser werden. Wir können uns mehr anstrengen. Wir können uns an den Erfahrungen aus dem klassischen Marketing orientieren. Wir können den Kunden personalisierte und fesselnde Inhalte bieten. Es ist an der Zeit, dass wir mehr wie ein Kunde und weniger wie ein Marketer denken. Bei jeder Kampagne sollten wir uns die Frage stellen: Wie würde der Kunde reagieren? Lesen Sie die Studie, und teilen Sie uns in einem Kommentar mit, ob Sie auch der Auffassung sind, dass Marketer das Ziel verfehlen. Und wie werden sich diese neuen Erkenntnisse auf Ihre Strategie für Online-Werbung auswirken? Author: Date Created:2 Juli 2013 Date Published: Headline:Adobe-Studie „Click Here“: Online-Werbung hinkt hinterher Social Counts: Keywords: Publisher:Adobe Image:http://blogs.adobe.com/digitaleurope/files/2013/06/168478-adobe-infobit-1-403-v2.jpg

Kon­sumenten sehen beim Sur­fen im Web so viel Wer­bung wie nie zuvor: Pop­ups, Ban­ner, Suchmaschinen-Anzeigen, Videos, Social-Media-Werbung, Seiten-Takeover und vieles mehr.

Nach neuesten Erken­nt­nis­sen geben 60 % der Kon­sumenten in Großbri­tan­nien, in Frankre­ich und in Deutsch­land an, dass sie von Online-Werbung gen­ervt sind. Anscheinend ver­fehlen Experten für dig­i­tales Mar­ket­ing hier das Ziel – eine These, die durch unsere aktuelle Studie „Click Here: The State of Online Adver­tis­ing“ belegt wird.

Infobit1-DE

Der Bericht legt einige inter­es­sante Unter­schiede zwis­chen den Mei­n­un­gen der Mar­keter und den Ansichten der Durch­schnittskun­den offen. 38 % der Kon­sumenten in Europa geben an, dass Online-Werbung nicht effek­tiv ist, während nur 19 % der Mar­keter dieser Mei­n­ung sind. Webbanner-Werbung hat einen noch viel schlechteren Ruf: Über die Hälfte der Kun­den in Europa (55 %) ist der Auf­fas­sung, dass diese Art der Wer­bung nicht funktioniert.

Auch im Social-Media-Bereich sind die Kon­sumenten in Europa im Ver­gle­ich zu Mar­ketern weniger bereit, die Seite einer Marke zu „liken“ und damit zu inter­agieren. Tat­säch­lich wün­schen sich die meis­ten Kun­den einen „Dislike“-Button!

Was kön­nen wir tun? Wir kön­nen besser wer­den. Wir kön­nen uns mehr anstren­gen. Wir kön­nen uns an den Erfahrun­gen aus dem klas­sis­chen Mar­ket­ing ori­en­tieren. Wir kön­nen den Kun­den per­son­al­isierte und fes­sel­nde Inhalte bieten.

Es ist an der Zeit, dass wir mehr wie ein Kunde und weniger wie ein Mar­keter denken. Bei jeder Kam­pagne soll­ten wir uns die Frage stellen: Wie würde der Kunde reagieren?

Lesen Sie die Studie, und teilen Sie uns in einem Kom­men­tar mit, ob Sie auch der Auf­fas­sung sind, dass Mar­keter das Ziel ver­fehlen. Und wie wer­den sich diese neuen Erken­nt­nisse auf Ihre Strate­gie für Online-Werbung auswirken?