Blog Post:Loni Kao Stark, Group Manager Solution Marketing bei Adobe, hat letzte Woche am Tweet Jam von CMSWire (#cxmchat) teilgenommen, in dem es um den Stand des Customer Experience Managements (CXM) in 2011 und die Perspektiven für 2012 ging. Zu den Ergebnissen schreibt sie in einem Blogbeitrag: "Übereinstimmung bei den Teilnehmern des Tweet Jam herrschte darüber, dass Web Experience Management/Web Content Management ein wichtiges Schlüsselelement von CXM ist. Da gab es kaum Kontroversen dazu." Entscheidend - so Loni Kao Stark - ist aber vor allem eine CXM-Strategie, auf deren Basis dann entsprechende Werkzeuge die Unternehmen befähigen, ihren Kunden zuzuhören und ihnen über alle Kanäle bzw. Touch Points ein überzeugendes Erlebnis bereitzustellen. 2012 wird dabei nach ihrer Prognose zum "Jahr der Personalisierung im Marketing". Denn Kundenerlebnismanagement heißt vor allem - abhängig vom Umfeld, in dem sich der Verbraucher gerade befindet - ihm für die jeweilige Situation aufbereitete individuelle Informationen anzubieten. Und die wird auf einem Smartphone eine andere sein, als beim Couchsurfen mit dem Tablet oder am Büro-PC. Eine aktuelle Studie von Forrester Research sieht in der Personalisierung ebenfalls einen starken Trend, nennt aber auch eine Reihe von Hindernissen. So etwa die nur gering entwickelte Bereitschaft der Verbraucher, die für die Personalisierung erforderlichen eigenen Daten zur Verfügung zu stellen. Zum Thema hat auch Kevin Cochrane, Vice President für Produktstrategie und Solution Marketing bei Adobe, gerade auf CMSWire einen Beitrag unter der Überschrift "Multi-Channel-Marketing in 2012" verfasst. Seine Kernthese:
Die Marketingleute brauchen eine breitere Sicht auf das Thema Customer Experience, um Angebote und Interaktionen so zu orchestieren, dass sie die Kunden ansprechen und zu den unterschiedlichen Kanälen passen. Etwa durch Analysen und Marketing-Innovation sowie detailierte und integrierte Kundenerlebnisstrategien, die den Marktmöglichkeiten und Kundenbedürfnissen entsprechen. Diese Strategien müssen dann von integrierten Marketing-Programmen und -Kampagnen begleitet werden.
   
Author: Date Created:25 Januar 2012 Date Published: Headline:2012 wird für das Marketing das Jahr der Personalisierung Social Counts: Keywords: Publisher:Adobe Image:http://blogs.adobe.com/digitaleurope/wp-content/themes/pagelines-template-theme/images/no-image.jpg

Loni Kao Stark, Group Man­ager Solu­tion Mar­ket­ing bei Adobe, hat let­zte Woche am Tweet Jam von CMSWire (#cxm­chat) teilgenom­men, in dem es um den Stand des Cus­tomer Expe­ri­ence Man­age­ments (CXM) in 2011 und die Per­spek­tiven für 2012 ging.

Zu den Ergeb­nis­sen schreibt sie in einem Blogbeitrag:

Übere­in­stim­mung bei den Teil­nehmern des Tweet Jam herrschte darüber, dass Web Expe­ri­ence Man­age­ment/Web Con­tent Man­age­ment ein wichtiges Schlüs­se­lele­ment von CXM ist. Da gab es kaum Kon­tro­ver­sen dazu.” Entschei­dend — so Loni Kao Stark — ist aber vor allem eine CXM-Strategie, auf deren Basis dann entsprechende Werkzeuge die Unternehmen befähi­gen, ihren Kun­den zuzuhören und ihnen über alle Kanäle bzw. Touch Points ein überzeu­gen­des Erleb­nis bereitzustellen.

2012 wird dabei nach ihrer Prog­nose zum “Jahr der Per­son­al­isierung im Mar­ket­ing”. Denn Kun­den­er­leb­nis­man­age­ment heißt vor allem — abhängig vom Umfeld, in dem sich der Ver­braucher ger­ade befindet — ihm für die jew­eilige Sit­u­a­tion auf­bere­it­ete indi­vidu­elle Infor­ma­tio­nen anzu­bi­eten. Und die wird auf einem Smart­phone eine andere sein, als beim Couch­sur­fen mit dem Tablet oder am Büro-PC. Eine aktuelle Studie von For­rester Research sieht in der Per­son­al­isierung eben­falls einen starken Trend, nennt aber auch eine Reihe von Hin­dernissen. So etwa die nur ger­ing entwick­elte Bere­itschaft der Ver­braucher, die für die Per­son­al­isierung erforder­lichen eige­nen Daten zur Ver­fü­gung zu stellen.

Zum Thema hat auch Kevin Cochrane, Vice Pres­i­dent für Pro­duk­t­strate­gie und Solu­tion Mar­ket­ing bei Adobe, ger­ade auf CMSWire einen Beitrag unter der Über­schrift “Multi-Channel-Marketing in 2012″ ver­fasst. Seine Kernthese:

Die Mar­ket­ingleute brauchen eine bre­it­ere Sicht auf das Thema Cus­tomer Expe­ri­ence, um Ange­bote und Inter­ak­tio­nen so zu orch­estieren, dass sie die Kun­den ansprechen und zu den unter­schiedlichen Kanälen passen. Etwa durch Analy­sen und Marketing-Innovation sowie detailierte und inte­gri­erte Kun­den­er­leb­nis­strate­gien, die den Mark­t­möglichkeiten und Kun­denbedürfnis­sen entsprechen. Diese Strate­gien müssen dann von inte­gri­erten Marketing-Programmen und –Kam­pag­nen begleitet werden.