Blog Post:AdLens, die Cloud-basierte Plattform von Adobe zur Steuerung und Optimierung von Suchmaschinen-, Display- und Social Media-Werbung bietet ab sofort eine nahtlose Datenintegration mit dem Webanalysetool Adobe SiteCatalyst. Dadurch können Werbetreibende nun auf einfache Weise Konversionsmessungen berücksichtigen, um strategische Entscheidungen treffen und den optimalen Return on Investment (RoI) zu erzielen. Die native Integration erlaubt SiteCatalyst-Anwendern einen schnellen Einsatz von AdLens mit minimalem Aufwand und ohne manuelle Integration oder umständliche Daten-Feeds.Basierend auf der kürzlich erfolgten Einbindung der Facebook Ads API in AdLens hat Adobe als Strategic Preferred Marketing Developer (PMD) offiziell Zugriff auf Facebook-Exchange. Damit können Werbetreibende Anzeigen über Facebook via Real-Time-Bidding (RTB) kaufen. 20121010-215537.jpgAdobe baut so die Möglichkeiten in den Bereichen Targeting für Display-Werbung und Optimierung durch die Integration mit seinen anderen Cloud-basierten Technologien für digitales Marketing weiter aus. AdLens beinhaltet jetzt auch den Adobe AudienceManager als zentrale Plattform für Datenmanagement sowie Adobe Dynamic Ad Targeting, um Botschaften zielgenau an die richtigen Empfänger zu übermitteln. Der AudienceManager identifiziert, quantifiziert und beschleunigt die Bildung von wichtigen Zielgruppensegmenten. Inserenten können dadurch Inhalte zielgruppenspezifisch ausgeben und dabei ein integriertes und sicheres System nutzen, das mit unterschiedlichen Werbe-Vertriebsplattformen funktioniert. Adobe Dynamic Ad Targeting gibt Werbern die Möglichkeit, zielgerichtete Anzeigen in Echtzeit auszugeben, die auf den Erkenntnissen der mit dem AudienceManager erstellten Segmente basieren und so bessere Zugriffszahlen und Konversionsraten ermöglichen. AdLens bietet Zugriff auf alle wichtigen Display-Inventar-Quellen wie Online-Videos und Banner, um zielgerichtete Anzeigen und optimierte Gebote für einen schnelleren ROI zu liefern. Die neue Benutzeroberfläche von AdLens unterstützt zahlreiche Funktionen, mit denen Suchmaschinenexperten vertraut sind. Außerdem gibt es neue Features wie Inline-Editing für schnelle Änderungen, fortschrittliche Filter für umfangreiche und komplexe Aufgaben mit Millionen von Key-Words und ein automatisiertes individuelles Labeling. Statt eines starren Last-Click-Win-Modells können Werbetreibende nun zu flexiblen Attributionsmodellen wechseln – mit einer exakten Vorhersage, welcher Kanal oder welche Kanalkombination die besten Ergebnisse bei wechselnden Zielen und Budgets ermöglicht. Die integrierte Automatisierungstechnologie ermöglicht Marketingverantwortlichen auf Basis von erprobten Versteigerungsmodellen und Algorithmen einen optimierten Einkauf von Werbeplätzen. Die Kontrolle über die jeweiligen Prozessabschnitte ist dabei jederzeit möglich.     Author: Date Created:11 Oktober 2012 Date Published: Headline:Neues Dreamteam: AdLens + SiteCatalyst Social Counts: Keywords: Publisher:Adobe Image:http://blogs.adobe.com/digitaleurope/wp-content/themes/pagelines-template-theme/images/no-image.jpg

AdLens, die Cloud-basierte Plat­tform von Adobe zur Steuerung und Opti­mierung von Suchmaschinen-, Dis­play– und Social Media-Werbung bietet ab sofort eine naht­lose Daten­in­te­gra­tion mit dem Web­analy­se­tool Adobe Site­Cat­a­lyst. Dadurch kön­nen Wer­be­treibende nun auf ein­fache Weise Kon­ver­sion­s­mes­sun­gen berück­sichti­gen, um strate­gis­che Entschei­dun­gen tre­f­fen und den opti­malen Return on Invest­ment (RoI) zu erzielen.

Die native Inte­gra­tion erlaubt SiteCatalyst-Anwendern einen schnellen Ein­satz von AdLens mit min­i­malem Aufwand und ohne manuelle Inte­gra­tion oder umständliche Daten-Feeds.Basierend auf der kür­zlich erfol­gten Ein­bindung der Face­book Ads API in AdLens hat Adobe als Strate­gic Pre­ferred Mar­ket­ing Devel­oper (PMD) offiziell Zugriff auf Facebook-Exchange. Damit kön­nen Wer­be­treibende Anzeigen über Face­book via Real-Time-Bidding (RTB) kaufen.

20121010-215537.jpgAdobe baut so die Möglichkeiten in den Bere­ichen Tar­get­ing für Display-Werbung und Opti­mierung durch die Inte­gra­tion mit seinen anderen Cloud-basierten Tech­nolo­gien für dig­i­tales Mar­ket­ing weiter aus. AdLens bein­hal­tet jetzt auch den Adobe Audi­ence­M­an­ager als zen­trale Plat­tform für Daten­man­age­ment sowie Adobe Dynamic Ad Tar­get­ing, um Botschaften ziel­ge­nau an die richti­gen Empfänger zu übermitteln.

Der Audi­ence­M­an­ager iden­ti­fiziert, quan­tifiziert und beschle­u­nigt die Bil­dung von wichti­gen Ziel­grup­penseg­menten. Inser­enten kön­nen dadurch Inhalte ziel­grup­pen­spez­i­fisch aus­geben und dabei ein inte­gri­ertes und sicheres Sys­tem nutzen, das mit unter­schiedlichen Werbe-Vertriebsplattformen funktioniert.

Adobe Dynamic Ad Tar­get­ing gibt Wer­bern die Möglichkeit, ziel­gerichtete Anzeigen in Echtzeit auszugeben, die auf den Erken­nt­nis­sen der mit dem Audi­ence­M­an­ager erstell­ten Seg­mente basieren und so bessere Zugriff­szahlen und Kon­ver­sion­sraten ermöglichen. AdLens bietet Zugriff auf alle wichti­gen Display-Inventar-Quellen wie Online-Videos und Ban­ner, um ziel­gerichtete Anzeigen und opti­mierte Gebote für einen schnelleren ROI zu liefern.

Die neue Benutze­r­ober­fläche von AdLens unter­stützt zahlre­iche Funk­tio­nen, mit denen Such­maschinen­ex­perten ver­traut sind. Außer­dem gibt es neue Fea­tures wie Inline-Editing für schnelle Änderun­gen, fortschrit­tliche Fil­ter für umfan­gre­iche und kom­plexe Auf­gaben mit Mil­lio­nen von Key-Words und ein automa­tisiertes indi­vidu­elles Label­ing. Statt eines star­ren Last-Click-Win-Modells kön­nen Wer­be­treibende nun zu flex­i­blen Attri­bu­tion­s­mod­ellen wech­seln – mit einer exak­ten Vorher­sage, welcher Kanal oder welche Kanalkom­bi­na­tion die besten Ergeb­nisse bei wech­sel­nden Zie­len und Bud­gets ermöglicht. Die inte­gri­erte Automa­tisierung­stech­nolo­gie ermöglicht Mar­ket­ingver­ant­wortlichen auf Basis von erprobten Ver­steigerungsmod­ellen und Algo­rith­men einen opti­mierten Einkauf von Wer­be­plätzen. Die Kon­trolle über die jew­eili­gen Prozess­ab­schnitte ist dabei jed­erzeit möglich.