Blog Post:Adobe hat Ende letzter Woche die Ergebnisse der ersten Studie Adobe Digital Marketing Insights vorgestellt, die in den Medien auf große Resonanz gestossen ist. So haben. u.a. heise.de, Marketingbörse, iBusiness und acquisa darüber berichtet. Die neue Untersuchung soll Verantwortlichen im Bereich Marketing, E-Commerce und Handel künftig regelmässig wertvolle Erkenntnisse zum Thema digitales Marketing liefern. Deshalb wurde darin beispielsweise der Einfluss der genutzten Geräte auf das Kaufverhalten beim Onlinekauf untersucht. Mit verblüffenden Ergebnissen. In der Studie, eine der umfangreichsten ihrer Art, analysierte Adobe 16,2 Milliarden anonyme Besuche von Webseiten der 150 erfolgreichsten Onlinehändler in den USA. Die Ergebnisse zeigen, dass insbesondere während der Weihnachtssaison sowie das gesamte Jahr 2011 über Webseitenbesucher mit einem Tablet pro Einkauf mehr ausgegeben haben als Seitenbesucher mit Smartphones, traditionellen PCs oder Laptops. Somit waren sie die wertvollsten Onlinekunden im Jahr 2011. Die wichtigsten Ergebnisse der Studie im Überblick: Adobe betont schon lange, dass Händler ihre Seiten für mobile Nutzer anpassen sollten. Die Ergebnisse unserer Studie unterstreichen, dass Tablet-Geräte ein absolut entscheidender, neuer Verkaufskanal geworden sind, den Marketing-Verantwortliche dringend adressieren müssen”, so Brad Rencher, Senior Vice President und General Manager Adobe Digital Marketing Business. „Die Studienergebnisse veranschaulichen die Notwendigkeit, vorhandene E-Tail-Strategien für 2012 hinsichtlich Tablet-Nutzern zu optimieren. Ansonsten entgeht Unternehmen eine hochprofitable, schnell wachsende Kundengruppe.” Das Anpassen von Webseiten für mobile Geräte wie Smartphones wird zunehmend zur Selbstverständlichkeit. Mit dem steigenden Absatz von iPads und Android- Tablets stehen Unternehmen jetzt zusätzlich unter Druck, auch diesen Kunden interessante Online-Einkaufserlebnisse auf der heimischen Couch zu bieten. Denn dort kommen die Flach-Computer bevorzugt zum Einsatz. Wenn Händler die Strategien zur Optimierung ihrer Inhalte für Smartphones und Tablets allerdings gleich gewichten, verpassen sie - so die Studie - womöglich die Chance, die Kaufkraft der Tablet-Besitzer für sich zu nutzen, die den Studienergebnissen zufolge eine dreimal höhere Konversionsrate aufweisen als Smartphone-Nutzer. Die Untersuchung zeigt, dass demographische Faktoren ebenso wie die größere Flexibilität in Bezug auf die User Experience der Tablets zur stärkeren Kaufkraft dieser Nutzer beitragen. Shopbesucher mit Tablets sind überwiegend männlich, zwischen 18 und 34 Jahre alt und verfügen im Vergleich zu anderen Onlinekunden zumeist über ein höheres Einkommen. Sie weisen zudem eine höhere Nutzungsrate am Wochenende auf, wenn mehr Zeit für Online Shopping zur Verfügung steht. Der gesamte Bericht "Adobe Digital Marketing Insights" findet sich hier sowie auf CMO.com. Weitere wertvolle Erkenntnisse von Adobe sowie den erfolgreichsten Verantwortlichen für digitales Marketing und Werbetreibenden aus der ganzen Welt gibt es auf dem Adobe Digital Marketing Summit 2012. Die jährlich stattfindende Veranstaltung versammelt vom 20. bis 23. März 2012 Marketingprofis, Verleger, Agenturen und Entwickler in Salt Lake City im US-Bundestaat Utah. Eine Registrierung ist auf der Konferenzwebseite möglich. Aktuelle Informationen zur Veranstaltung sind auch auf Twitter und Facebook zu finden. Author: Date Created:23 Januar 2012 Date Published: Headline:Studie: Wird der Tablet-PC der neue Einkaufskorb? Social Counts: Keywords: Publisher:Adobe Image:http://blogs.adobe.com/digitaleurope/wp-content/themes/pagelines-template-theme/images/no-image.jpg

Adobe hat Ende let­zter Woche die Ergeb­nisse der ersten Studie Adobe Dig­i­tal Mar­ket­ing Insights vorgestellt, die in den Medien auf große Res­o­nanz gestossen ist. So haben. u.a. heise​.de, Mar­ket­ing­börse, iBusi­ness und acquisa darüber berichtet. Die neue Unter­suchung soll Ver­ant­wortlichen im Bere­ich Mar­ket­ing, E-Commerce und Han­del kün­ftig regelmäs­sig wertvolle Erken­nt­nisse zum Thema dig­i­tales Mar­ket­ing liefern. Deshalb wurde darin beispiel­sweise der Ein­fluss der genutzten Geräte auf das Kaufver­hal­ten beim Onlinekauf unter­sucht. Mit verblüf­fenden Ergebnissen.

In der Studie, eine der umfan­gre­ich­sten ihrer Art, analysierte Adobe 16,2 Mil­liar­den anonyme Besuche von Web­seiten der 150 erfol­gre­ich­sten Online­händler in den USA. Die Ergeb­nisse zeigen, dass ins­beson­dere während der Wei­h­nachts­sai­son sowie das gesamte Jahr 2011 über Web­seit­enbe­sucher mit einem Tablet pro Einkauf mehr aus­gegeben haben als Seit­enbe­sucher mit Smart­phones, tra­di­tionellen PCs oder Lap­tops. Somit waren sie die wertvoll­sten Onlinekun­den im Jahr 2011.

Die wichtig­sten Ergeb­nisse der Studie im Überblick:

  • Tablet-Nutzer haben pro Einkauf 54 Prozent mehr aus­gegeben als Smartphone-Nutzer und 21 Prozent mehr als PC– und Laptop-Nutzer.
  • Tablet-Nutzer haben nahezu dreimal öfter Pro­dukte und Dien­stleis­tun­gen online gekauft als dies Smartphone-Nutzer taten und unge­fähr gle­ich oft wie PC– und Laptop-Nutzer.

Adobe betont schon lange, dass Händler ihre Seiten für mobile Nutzer anpassen soll­ten. Die Ergeb­nisse unserer Studie unter­stre­ichen, dass Tablet-Geräte ein abso­lut entschei­den­der, neuer Verkauf­skanal gewor­den sind, den Marketing-Verantwortliche drin­gend adressieren müssen”, so Brad Rencher, Senior Vice Pres­i­dent und Gen­eral Man­ager Adobe Dig­i­tal Mar­ket­ing Busi­ness. „Die Stu­di­energeb­nisse ver­an­schaulichen die Notwendigkeit, vorhan­dene E-Tail-Strategien für 2012 hin­sichtlich Tablet-Nutzern zu opti­mieren. Anson­sten ent­geht Unternehmen eine hoch­prof­itable, schnell wach­sende Kun­den­gruppe.”

Das Anpassen von Web­seiten für mobile Geräte wie Smart­phones wird zunehmend zur Selb­stver­ständlichkeit. Mit dem steigen­den Absatz von iPads und Android– Tablets ste­hen Unternehmen jetzt zusät­zlich unter Druck, auch diesen Kun­den inter­es­sante Online-Einkaufserlebnisse auf der heimis­chen Couch zu bieten. Denn dort kom­men die Flach-Computer bevorzugt zum Einsatz.

Wenn Händler die Strate­gien zur Opti­mierung ihrer Inhalte für Smart­phones und Tablets allerd­ings gle­ich gewichten, ver­passen sie — so die Studie — wom­öglich die Chance, die Kaufkraft der Tablet-Besitzer für sich zu nutzen, die den Stu­di­energeb­nis­sen zufolge eine dreimal höhere Kon­ver­sion­srate aufweisen als Smartphone-Nutzer. Die Unter­suchung zeigt, dass demographis­che Fak­toren ebenso wie die größere Flex­i­bil­ität in Bezug auf die User Expe­ri­ence der Tablets zur stärk­eren Kaufkraft dieser Nutzer beitra­gen. Shopbe­sucher mit Tablets sind über­wiegend männlich, zwis­chen 18 und 34 Jahre alt und ver­fü­gen im Ver­gle­ich zu anderen Onlinekun­den zumeist über ein höheres Einkom­men. Sie weisen zudem eine höhere Nutzungsrate am Woch­enende auf, wenn mehr Zeit für Online Shop­ping zur Ver­fü­gung steht.

Der gesamte Bericht “Adobe Dig­i­tal Mar­ket­ing Insights” findet sich hier sowie auf CMO​.com.

Weit­ere wertvolle Erken­nt­nisse von Adobe sowie den erfol­gre­ich­sten Ver­ant­wortlichen für dig­i­tales Mar­ket­ing und Wer­be­treiben­den aus der ganzen Welt gibt es auf dem Adobe Dig­i­tal Mar­ket­ing Sum­mit 2012. Die jährlich stat­tfind­ende Ver­anstal­tung ver­sam­melt vom 20. bis 23. März 2012 Mar­ket­ing­profis, Ver­leger, Agen­turen und Entwick­ler in Salt Lake City im US-Bundestaat Utah. Eine Reg­istrierung ist auf der Kon­feren­zweb­seite möglich. Aktuelle Infor­ma­tio­nen zur Ver­anstal­tung sind auch auf Twit­ter und Face­book zu finden.