Blog Post:Aus der Welle an Neuvorstellungen auf dem Adobe Summit letzte Woche in Salt Lake City  eine einzige herauszupicken, fällt schwer. Doch wir versuchen es einmal mit dem umfassenden Update des Adobe Experience Managers. Zahlreiche neue Features wurden dieser wichtigen Lösung im Rahmen der Adobe Marketing Cloud spendiert, die u.a. aus dem branchenführenden Web Content Management-System CQ, der Digital Asset Management-Plattform (DAM) und Adobe Scene7 zur Ausgabe dynamischer Medieninhalte besteht. Damit ist es nun noch besser möglich, personalisierte Angebote über das Internet, mobile Geräte, soziale Netzwerke und per Video zu veröffentlichen. Die Touch-fähigen Anwendungen können in der Cloud oder als lokale Installation eingesetzt werden, um z.B. E-Commerce-Aktivitäten aufzubauen und die Markenbindung zu stärken. Die neuen Funktionen beinhalten: Die statische Website ist längst überholt", betonte Brad Rencher, Senior Vice President und General Manager für das Digital Marketing Business bei Adobe, während der Präsentation der neuen Funktionen. Stattdessen seien heute personalisierte Inhalte von essentieller Bedeutung für Web Content Management-Lösungen. Rechncher: "Wir haben unsere Produkte längst auf diese neuen Anforderungen hin ausgerichtet und werden unsere Führungsposition mit dem neuen Adobe Experience Manager weiter ausbauen“. Author: Date Created:11 März 2013 Date Published: Headline:Adobe Experience Manager wird noch persönlicher Social Counts: Keywords: Publisher:Adobe Image:http://blogs.adobe.com/digitaleurope/wp-content/themes/pagelines-template-theme/images/no-image.jpg

Aus der Welle an Neu­vorstel­lun­gen auf dem Adobe Sum­mit let­zte Woche in Salt Lake City  eine einzige her­auszupicken, fällt schwer. Doch wir ver­suchen es ein­mal mit dem umfassenden Update des Adobe Expe­ri­ence Man­agers. Zahlre­iche neue Fea­tures wur­den dieser wichti­gen Lösung im Rah­men der Adobe Mar­ket­ing Cloud spendiert, die u.a. aus dem branchen­führen­den Web Con­tent Management-System CQ, der Dig­i­tal Asset Management-Plattform (DAM) und Adobe Scene7 zur Aus­gabe dynamis­cher Medi­en­in­halte besteht.

Damit ist es nun noch besser möglich, per­son­al­isierte Ange­bote über das Inter­net, mobile Geräte, soziale Net­zw­erke und per Video zu veröf­fentlichen. Die Touch-fähigen Anwen­dun­gen kön­nen in der Cloud oder als lokale Instal­la­tion einge­setzt wer­den, um z.B. E-Commerce-Aktivitäten aufzubauen und die Marken­bindung zu stärken.

Die neuen Funk­tio­nen beinhalten:

  • Mobil: Ermöglicht eine rasche Vorschau auf Respon­sive Web-Design-Layouts schon während der Gestal­tung von Inhal­ten, um direkt nachvol­lziehen zu kön­nen, wie sie auf Desk­tops, Tablets und Smart­phones wirken. Mar­ket­ingver­ant­wortliche kön­nen so die best­mögliche Darstel­lung für Bilder und Videos sich­er­stellen. Zusät­zlich ermöglicht der Adobe Expe­ri­ence Man­ager ein ein­heitliches Authoring-Erlebnis und Shared Con­tent mit Phone­Gap für die schnelle Entwick­lung mobiler Apps.
  • Social Com­mu­ni­ties: Mit dem Adobe Expe­ri­ence Man­ager ist es möglich, nutzer-generierte Inhalte und andere Social Media-Elemente in Web­seiten einzu­binden und so die dig­i­tale Präsenz zu erhöhen. Zudem lassen sich Marken-Communities gestal­ten, in denen sich Ziel­grup­pen auf Basis gemein­samer Inter­essen ver­net­zen kön­nen. So erhal­ten Unternehmen einen voll­ständi­gen Überblick über ihre Kun­den­beziehun­gen. Die Inte­gra­tion mit Pro­filen auf Plat­tfor­men wie Face­book und Twit­ter ermöglicht zudem einen stärk­eren Aus­tausch zwis­chen eige­nen Web­seiten und denen von Drittanbietern.
  • Con­tent Mar­ket­ing: Durch neue Artikel-basierte Autoren­funk­tio­nen und die Inte­gra­tion mit der Adobe Dig­i­tal Pub­lish­ing Suite kön­nen Content-Anbieter Kosten deut­lich senken, indem sie Inhalte mehrfach ver­wen­den, von Web­sites über Online-Publikationen bis hin zu Tablet– und Smartphone-Apps.
  • Analyse und Tar­get­ing: Neue Funk­tio­nen für Test und Targeting-Szenarien erlauben es, jede Kom­po­nente einer Web­seite mit Hilfe der Per­son­al­isierungs­funk­tio­nen von Adobe Tar­get zu opti­mieren. Jetzt haben Mar­ket­ingver­ant­wortliche  unmit­tel­bar aus dem Adobe Expe­ri­ence Man­ager her­aus Zugriff auf umfassendere Daten von Adobe Ana­lyt­ics zum besseren Ver­ständ­nis des Kundenverhaltens.
  • Kam­pag­nen Man­age­ment: Marketing-Kampagnen lassen sich über E-Mail, Mobil­geräte und Web­seiten hin­weg pla­nen, gestal­ten und aus­liefern. Für E-Mail-Kampagnen kön­nen sogar opti­mierte Land­ing Pages beispiel­sweise über eine vorkon­fig­uri­erte ExactTarget-Integration erstellt werden.

Die sta­tis­che Web­site ist längst über­holt”, betonte Brad Rencher, Senior Vice Pres­i­dent und Gen­eral Man­ager für das Dig­i­tal Mar­ket­ing Busi­ness bei Adobe, während der Präsen­ta­tion der neuen Funk­tio­nen. Stattdessen seien heute per­son­al­isierte Inhalte von essen­tieller Bedeu­tung für Web Con­tent Management-Lösungen. Rech­ncher: “Wir haben unsere Pro­dukte längst auf diese neuen Anforderun­gen hin aus­gerichtet und wer­den unsere Führungspo­si­tion mit dem neuen Adobe Expe­ri­ence Man­ager weiter aus­bauen“.