Blog Post:Morgen beginnt in Köln mit der dmexco eines der wichtigsten Branchenevents für die digitale Wirtschaft. Dazu ein Beitrag von Harald Esch, Geschäftsführer von Adobe Systems in Deutschland. Im letzten Jahr hat Adobe sich strategisch neu aufgestellt und legt seinen Fokus neben dem weiter ausgebauten Kreativgeschäft nun auch sehr deutlich auf den Bereich Digital Marketing. Dies wird nicht zuletzt durch die strategischen Zukäufe unterstrichen, mit denen wir unser Portfolio Schritt für Schritt erweitert haben. Nach der Übernahme von Omniture Ende 2009 folgten unter anderem 2010 die Akquisition von Day Software und Anfang diesen Jahres der Zukauf von Efficient Frontier. Die Sparte der Digital Marketing-Tools trägt bereits jetzt 25 Prozent zu Adobes Umsatz von rund vier Milliarden US-Dollar bei – mit stark wachsender Tendenz, zuletzt konnten wir hier ein Wachstum von 35 Prozent verzeichnen. Die Lösungen ergänzen sich zudem bestens mit unseren bekannten Angeboten im Bereich Digital Media (in der Hauptsache repräsentiert durch die Adobe Creative Suite 6 und die neue Adobe Creative Cloud) und machen Adobe zu einem der wichtigsten Werkzeuglieferanten für digitales Business. Was macht uns so sicher, dass wir mit unseren End-to-End-Lösungen einen enormen Beitrag zum Erfolg unserer Kunden leisten können? Der Grund liegt in der umfassenden Digitalisierung aller Lebensbereiche. Mehr als 20 Jahre nach seiner Geburt ist das Internet mit weltweit 2,1 Milliarden Nutzern längst allgegenwärtig und beeinflusst die Mediennutzung, die Interaktion von Menschen untereinander und natürlich auch das Konsumverhalten. So prognostiziert der Bundesverband Digitale Wirtschaft für 2012 Online-Umsätze von rund 120 Milliarden Euro alleine in Deutschland. Über digitalen Erfolg und das Ende der Glaskugel Wir helfen Unternehmen mit unseren Technologien dabei, auf diesem Wachstumsmarkt erfolgreich zu sein und decken dabei die gesamte Wertschöpfungskette ab. Unsere Kreativwerkzeuge wie Photoshop kommen bei fast jedem professionell erstellten Motiv zum Einsatz, das digital oder auch in der analogen Welt eingesetzt wird. Überzeugende Inhalte alleine reichen jedoch heute längst nicht mehr aus, um Marken in die digitale Ökonomie zu transferieren oder neue Marken zu schaffen. Die Welt ist angesichts von immer mehr Kanälen und Geräten komplexer geworden, und damit auch der Weg, der bis zum erfolgreichen Abschluss eines Geschäfts zurückgelegt werden muss. Unsere Lösungen sorgen dafür, dass digitaler Content aller Art nicht nur effizient verwaltet wird, sondern auch tatsächlich beim Kunden ankommt. Damit ein Angebot jedoch auch beim passenden Adressaten landet, müssen Unternehmen genau wissen, was ihre Zielgruppen erwarten und wie zufrieden sie mit bestimmten Offerten sind. Durch unsere Lösungen für digitales Marketing können wir diese Fragen beantworten. Wir können genau analysieren, welche Maßnahme, egal ob Ad Word, Banner oder Facebook-Anzeige, tatsächlich zur gewünschten Conversion geführt und damit zur gewünschten Zielerreichung beigetragen hat. Diese Erkenntnisse liefern das notwendige Wissen, mit dem Unternehmen ihren Kunden zum richtigen Zeitpunkt über den richtigen Kanal und das richtige Gerät das richtige Angebot machen können. Und gleichzeitig erleichtern sie es dem Marketingverantwortlichen, aus der Unmenge an vorhandenen Informationen (Stichwort “Big Data”) diejenigen herauszufiltern, die er zum Anpassen an die persönlichen Bedürfnisse des Nutzers benötigt. Doch unsere Lösungen gehen noch einen Schritt weiter. Sie helfen außerdem dabei, die Ausgaben für digitales Marketing optimal einzusetzen. Dabei sind unsere Kunden nicht länger auf Vermutungen angewiesen, sondern wir sind in der Lage, auf Basis eines einzigartigen Algorithmus zuverlässig vorauszusagen, welche Investitionen in welche Ad Words welche Ergebnisse bringen. Damit gehört der berühmte Spruch von Henry Ford („Fünfzig Prozent bei der Werbung sind immer rausgeworfen. Man weiß aber nicht, welche Hälfte das ist.”) endlich der Vergangenheit an! Auf Basis dieses umfassenden Angebots können wir heute selbstbewusst feststellen, dass Adobe der wichtigste Lösungsanbieter auf dem Markt für digitales Marketing ist. Auch führende Experten bewerten unsere Strategie übrigens sehr positiv, wie Stimmen von Gartner und PAC zeigen: Gartner sagt beispielsweise, „Adobe wandelt sich erfolgreich von einem Anbieter einer breiten Palette an Werkzeugen für Publisher in einen Solution Provider für das Marketing, der Cloud-basierte Dienste nutzt, um Unternehmen dabei zu helfen, ihr Geschäft voranzutreiben.” PAC bringt ganz gut auf den Punkt, wie viele Leute uns sehen, aber vergisst nicht, herauszuarbeiten, wie wir uns mittlerweile verändert haben: „Adobe ist die PDF-Company, die Photoshop-Firma oder ein Anbieter von Design- und DTP-Werkzeugen - all das ist natürlich wahr. Dennoch hat sich Adobe als Anbieter von Lösungen für das digitale Marketing neu positioniert. Adobe hat eine Menge in seine neue Strategie investiert und ist sehr gut positioniert, um sich in diesem aufstrebenden Markt eine starke Präsenz zu verschaffen. Author: Date Created:11 September 2012 Date Published: Headline:Adobe im Wandel: der Werkzeuglieferant für digitales Business Social Counts: Keywords: Publisher:Adobe Image:http://blogs.adobe.com/digitaleurope/wp-content/themes/pagelines-template-theme/images/no-image.jpg

Mor­gen beginnt in Köln mit der dmexco eines der wichtig­sten Branch­en­events für die dig­i­tale Wirtschaft. Dazu ein Beitrag von Har­ald Esch, Geschäfts­führer von Adobe Sys­tems in Deutschland.

Im let­zten Jahr hat Adobe sich strate­gisch neu aufgestellt und legt seinen Fokus neben dem weiter aus­ge­bauten Kreativgeschäft nun auch sehr deut­lich auf den Bere­ich Dig­i­tal Mar­ket­ing. Dies wird nicht zuletzt durch die strate­gis­chen Zukäufe unter­strichen, mit denen wir unser Port­fo­lio Schritt für Schritt erweit­ert haben. Nach der Über­nahme von Omni­ture Ende 2009 fol­gten unter anderem 2010 die Akqui­si­tion von Day Soft­ware und Anfang diesen Jahres der Zukauf von Effi­cient Fron­tier.

Die Sparte der Dig­i­tal Marketing-Tools trägt bere­its jetzt 25 Prozent zu Adobes Umsatz von rund vier Mil­liar­den US-Dollar bei – mit stark wach­sender Ten­denz, zuletzt kon­nten wir hier ein Wach­s­tum von 35 Prozent verze­ich­nen. Die Lösun­gen ergänzen sich zudem bestens mit unseren bekan­nten Ange­boten im Bere­ich Dig­i­tal Media (in der Haupt­sache repräsen­tiert durch die Adobe Cre­ative Suite 6 und die neue Adobe Cre­ative Cloud) und machen Adobe zu einem der wichtig­sten Werkzeugliefer­an­ten für dig­i­tales Busi­ness.

Was macht uns so sicher, dass wir mit unseren End-to-End-Lösungen einen enor­men Beitrag zum Erfolg unserer Kun­den leis­ten kön­nen? Der Grund liegt in der umfassenden Dig­i­tal­isierung aller Lebens­bere­iche. Mehr als 20 Jahre nach seiner Geburt ist das Inter­net mit weltweit 2,1 Mil­liar­den Nutzern längst all­ge­gen­wär­tig und bee­in­flusst die Medi­en­nutzung, die Inter­ak­tion von Men­schen untere­inan­der und natür­lich auch das Kon­sumver­hal­ten. So prog­nos­tiziert der Bun­desver­band Dig­i­tale Wirtschaft für 2012 Online-Umsätze von rund 120 Mil­liar­den Euro alleine in Deutschland.

Über dig­i­talen Erfolg und das Ende der Glaskugel

Wir helfen Unternehmen mit unseren Tech­nolo­gien dabei, auf diesem Wach­s­tums­markt erfol­gre­ich zu sein und decken dabei die gesamte Wertschöp­fungs­kette ab. Unsere Kreativw­erkzeuge wie Pho­to­shop kom­men bei fast jedem pro­fes­sionell erstell­ten Motiv zum Ein­satz, das dig­i­tal oder auch in der analo­gen Welt einge­setzt wird. Überzeu­gende Inhalte alleine reichen jedoch heute längst nicht mehr aus, um Marken in die dig­i­tale Ökonomie zu trans­ferieren oder neue Marken zu schaffen.

Die Welt ist angesichts von immer mehr Kanälen und Geräten kom­plexer gewor­den, und damit auch der Weg, der bis zum erfol­gre­ichen Abschluss eines Geschäfts zurück­gelegt wer­den muss. Unsere Lösun­gen sor­gen dafür, dass dig­i­taler Con­tent aller Art nicht nur effizient ver­wal­tet wird, son­dern auch tat­säch­lich beim Kun­den ankommt. Damit ein Ange­bot jedoch auch beim passenden Adres­saten lan­det, müssen Unternehmen genau wis­sen, was ihre Ziel­grup­pen erwarten und wie zufrieden sie mit bes­timmten Offer­ten sind. Durch unsere Lösun­gen für dig­i­tales Mar­ket­ing kön­nen wir diese Fra­gen beantworten.

Wir kön­nen genau analysieren, welche Maß­nahme, egal ob Ad Word, Ban­ner oder Facebook-Anzeige, tat­säch­lich zur gewün­schten Con­ver­sion geführt und damit zur gewün­schten Ziel­er­re­ichung beige­tra­gen hat. Diese Erken­nt­nisse liefern das notwendige Wis­sen, mit dem Unternehmen ihren Kun­den zum richti­gen Zeit­punkt über den richti­gen Kanal und das richtige Gerät das richtige Ange­bot machen kön­nen. Und gle­ichzeitig erle­ichtern sie es dem Mar­ket­ingver­ant­wortlichen, aus der Unmenge an vorhan­de­nen Infor­ma­tio­nen (Stich­wort “Big Data”) diejeni­gen her­auszu­fil­tern, die er zum Anpassen an die per­sön­lichen Bedürfnisse des Nutzers benötigt.

Doch unsere Lösun­gen gehen noch einen Schritt weiter. Sie helfen außer­dem dabei, die Aus­gaben für dig­i­tales Mar­ket­ing opti­mal einzuset­zen. Dabei sind unsere Kun­den nicht länger auf Ver­mu­tun­gen angewiesen, son­dern wir sind in der Lage, auf Basis eines einzi­gar­ti­gen Algo­rith­mus zuver­läs­sig vorauszusagen, welche Investi­tio­nen in welche Ad Words welche Ergeb­nisse brin­gen. Damit gehört der berühmte Spruch von Henry Ford („Fün­fzig Prozent bei der Wer­bung sind immer raus­ge­wor­fen. Man weiß aber nicht, welche Hälfte das ist.”) endlich der Ver­gan­gen­heit an!

Auf Basis dieses umfassenden Ange­bots kön­nen wir heute selb­st­be­wusst fest­stellen, dass Adobe der wichtig­ste Lösungsan­bi­eter auf dem Markt für dig­i­tales Mar­ket­ing ist. Auch führende Experten bew­erten unsere Strate­gie übri­gens sehr pos­i­tiv, wie Stim­men von Gart­ner und PAC zeigen:

Gart­ner sagt beispiel­sweise, „Adobe wan­delt sich erfol­gre­ich von einem Anbi­eter einer bre­iten Palette an Werkzeu­gen für Pub­lisher in einen Solu­tion Provider für das Mar­ket­ing, der Cloud-basierte Dien­ste nutzt, um Unternehmen dabei zu helfen, ihr Geschäft voranzutreiben.

PAC bringt ganz gut auf den Punkt, wie viele Leute uns sehen, aber ver­gisst nicht, her­auszuar­beiten, wie wir uns mit­tler­weile verän­dert haben: „Adobe ist die PDF-Company, die Photoshop-Firma oder ein Anbi­eter von Design– und DTP-Werkzeugen — all das ist natür­lich wahr. Den­noch hat sich Adobe als Anbi­eter von Lösun­gen für das dig­i­tale Mar­ket­ing neu posi­tion­iert. Adobe hat eine Menge in seine neue Strate­gie investiert und ist sehr gut posi­tion­iert, um sich in diesem auf­streben­den Markt eine starke Präsenz zu ver­schaf­fen.