Blog Post:ReportEntgegen aller kritischen Äußerungen zum Thema sinkende Facebook-Reichweite und möglicher Abwanderungstendenzen nehmen die Unternehmen immer mehr Geld für die Werbung in dem sozialen Netzwerk in die Hand. Das stellt der neue Social Media Intelligence Report von Adobe fest, in dem die Trends für Paid, Earned und Owned Social Media für das 1. Quartal 2014 analysiert werden. Und die Werbetreibenden werden für ihre Ausgaben durchaus belohnt. Der Report stellt fest, dass das Engagement der Nutzer auf Facebook größer als auf allen anderen Social-Media-Plattformen ist und sogar noch zunimmt. So stiegen im ersten Quartal 2014 die Click-Through-Rate (CTR) und die Ad Impressions bei Facebook um 20 beziehungsweise 41 % im Vergleich zum Vorquartal. Während darüber hinaus der Revenue per Visit (RPV) von Facebook kommend im gleichen Zeitraum um 2 % zunahm, sank er nach einem starken Weihnachtsgeschäft bei Twitter um 23 und bei Tumblr um 36 %. Der beste Tag in der Woche für Social-Media-Aktivitäten ist nach dieser Studie der Freitag. Die User posten an diesem Tag mehr, klicken häufiger “Gefällt mir” und kommentieren öfter. Außerdem wird ein Viertel aller abgespielten Videos am Freitag betrachtet und 15,7 % aller Impressions finden am letzten Arbeitstag der Woche statt. Weitere Erkenntnisse aus der Studie, für die weltweit 260 Mrd. Facebook Ad Impressions, 226 Mrd. Facebook Post Impressions, 17 Mrd. Referrers aus sozialen Netzwerken und 7 Mrd. Post-Interaktionen von Marken wie Kommentare, Likes und Shares ausgewertet wurden: Paid Social Trends: Die Werbeklicks und Ad Impressions bei Facebook steigen, wobei die Klicks stärker zunehmen. Sie wuchsen um 70 % im Vergleich zum Vorjahr und 48 % im Verhältnis zum Vorquartal. Bei den Ad Impressions waren es 40 beziehungsweise 41 %. Die CTR explodierte geradezu im Jahresvergleich um 160 %, im Quartalsvergleich nahm sie 20 % zu. Gleichzeitig – schön für die Werbetreibenden – sanken die Kosten pro Klick (CPC) von Facebook um 2 % innerhalb eines Jahres und um 11 % im Vergleich zum sehr starken Vorquartal. Earned Social Trends: Die Marken-Posts mit eingebetteten Videos nahmen im ersten Quartal deutlich an Fahrt auf – mit 58 % mehr Interaktionen im Quartals- und 25 % mehr im Jahresvergleich. Da die Autoplay-Funktion für Video-Werbung erst im vierten Quartal 2013 eingeführt wurde, sind hier die Zuwachsraten am rasantesten: Die Abspielraten erhöhten sich innerhalb eines Jahres um 785 % und im ersten Quartal um 134 %. Gleichzeitig verlieren reine Text-Statusmeldungen an Marktanteil und die Interaktionsraten sinken, während das Engagement bei Postings mit Links um 167 % (Quartalsvergleich) bzw. 77 % (Jahresvergleich) zulegte. Mehr in dieser Grafik: [4] Owned Social Trends: Der von Twitter und Facebook ausgehende Revenue per Visit erhöhte sich zum Vorjahr um 5 beziehungsweise 11 %. Allerdings sank der RPV von Twitter um 23 % im Vergleich zum Vorquartal. Der von Tumblr kommende RPV stieg um 55 % zum Vorjahr und ging um 36 % im Quartalsvergleich zurück. LinkedIn – so die Studie – glänzte mit einem 15-prozentigen Marktanteil an Social Traffic auf High-Tech-Websites im B2B-Bereich. Aber auch hier war Facebook mit einem Anteil von 52 % weiter der Platzhirsch im ersten Vierteljahr 2014. Den kompletten Adobe Social Media Intelligence Report für das 1. Quartal 2014 gibt es hier zum kostenlosen Download! Author: Date Created:24 April 2014 Date Published: Headline:Adobe Social Media Intelligence Report: Facebook-Werbung legt weiter zu Social Counts: Keywords: Publisher:Adobe Image:http://blogs.adobe.com/digitaleurope/files/2014/04/4.jpg

ReportEnt­ge­gen aller kri­tis­chen Äußerun­gen zum Thema sink­ende Facebook-Reichweite und möglicher Abwan­derung­s­ten­den­zen nehmen die Unternehmen immer mehr Geld für die Wer­bung in dem sozialen Net­zw­erk in die Hand. Das stellt der neue Social Media Intel­li­gence Report von Adobe fest, in dem die Trends für Paid, Earned und Owned Social Media für das 1. Quar­tal 2014 analysiert werden.

Und die Wer­be­treiben­den wer­den für ihre Aus­gaben dur­chaus belohnt. Der Report stellt fest, dass das Engage­ment der Nutzer auf Face­book größer als auf allen anderen Social-Media-Plattformen ist und sogar noch zunimmt. So stiegen im ersten Quar­tal 2014 die Click-Through-Rate (CTR) und die Ad Impres­sions bei Face­book um 20 beziehungsweise 41 % im Ver­gle­ich zum Vorquar­tal. Während darüber hin­aus der Rev­enue per Visit (RPV) von Face­book kom­mend im gle­ichen Zeitraum um 2 % zunahm, sank er nach einem starken Wei­h­nachts­geschäft bei Twit­ter um 23 und bei Tum­blr um 36 %.

Der beste Tag in der Woche für Social-Media-Aktivitäten ist nach dieser Studie der Fre­itag. Die User posten an diesem Tag mehr, klicken häu­figer “Gefällt mir” und kom­men­tieren öfter. Außer­dem wird ein Vier­tel aller abge­spiel­ten Videos am Fre­itag betra­chtet und 15,7 % aller Impres­sions finden am let­zten Arbeit­stag der Woche statt.

Weit­ere Erken­nt­nisse aus der Studie, für die weltweit 260 Mrd. Face­book Ad Impres­sions, 226 Mrd. Face­book Post Impres­sions, 17 Mrd. Refer­rers aus sozialen Net­zw­erken und 7 Mrd. Post-Interaktionen von Marken wie Kom­mentare, Likes und Shares aus­gew­ertet wurden:

Paid Social Trends: Die Wer­bek­licks und Ad Impres­sions bei Face­book steigen, wobei die Klicks stärker zunehmen. Sie wuch­sen um 70 % im Ver­gle­ich zum Vor­jahr und 48 % im Ver­hält­nis zum Vorquar­tal. Bei den Ad Impres­sions waren es 40 beziehungsweise 41 %. Die CTR explodierte ger­adezu im Jahresver­gle­ich um 160 %, im Quar­talsver­gle­ich nahm sie 20 % zu. Gle­ichzeitig – schön für die Wer­be­treiben­den – sanken die Kosten pro Klick (CPC) von Face­book um 2 % inner­halb eines Jahres und um 11 % im Ver­gle­ich zum sehr starken Vorquartal.

Earned Social Trends: Die Marken-Posts mit einge­bet­teten Videos nah­men im ersten Quar­tal deut­lich an Fahrt auf – mit 58 % mehr Inter­ak­tio­nen im Quar­tals– und 25 % mehr im Jahresver­gle­ich. Da die Autoplay-Funktion für Video-Werbung erst im vierten Quar­tal 2013 einge­führt wurde, sind hier die Zuwach­sraten am ras­an­testen: Die Abspiel­raten erhöhten sich inner­halb eines Jahres um 785 % und im ersten Quar­tal um 134 %. Gle­ichzeitig ver­lieren reine Text-Statusmeldungen an Mark­tan­teil und die Inter­ak­tion­sraten sinken, während das Engage­ment bei Post­ings mit Links um 167 % (Quar­talsver­gle­ich) bzw. 77 % (Jahresver­gle­ich) zulegte. Mehr in dieser Grafik:

[4]

Owned Social Trends: Der von Twit­ter und Face­book aus­ge­hende Rev­enue per Visit erhöhte sich zum Vor­jahr um 5 beziehungsweise 11 %. Allerd­ings sank der RPV von Twit­ter um 23 % im Ver­gle­ich zum Vorquar­tal. Der von Tum­blr kom­mende RPV stieg um 55 % zum Vor­jahr und ging um 36 % im Quar­talsver­gle­ich zurück. LinkedIn – so die Studie – glänzte mit einem 15-prozentigen Mark­tan­teil an Social Traf­fic auf High-Tech-Websites im B2B-Bereich. Aber auch hier war Face­book mit einem Anteil von 52 % weiter der Platzhirsch im ersten Viertel­jahr 2014.

Den kom­plet­ten Adobe Social Media Intel­li­gence Report für das 1. Quar­tal 2014 gibt es hier zum kosten­losen Down­load!