Blog Post:Noch ein Buzzword griff Axel Schäfer, Verantwortlicher für Strategic Marketing EMEA bei Adobe, in seiner Präsentation auf: Big Data im Marketing. Seine Reise ging von Daten und der Gewinnung von Erkenntnissen über die Kunden bis hin zur Ableitung von Aktionen mit Hilfe von Attribution. Im Unterschied zur klassischen Webananalyse, die nur zurückblickt, geht es in Zukunft um eine vorausschauende Analyse - Predictive Analytics. Unter Einschluß von Daten aus unterschiedlichen Kanälen wie E-Mail oder sozialen Netzwerken. Dabei sollen Zusammenhänge übergreifend erkannt und daraus Schlußfolgerungen gezogen werden. Seine Kernfrage: Wie sieht die Customer Journey aus mit den verschiedenen Kontaktpunkten und welche Attributionsmodelle bei der Verteilung der Marketingbudgets werden angewendet, damit ein hoher Return on Investment möglich ist? Auch dabei - so Axel Schäfer - hilft Big Data. An zwei Bank-Beispielen aus Skandinavien mit unterschiedlichen Ansätzen zeigte der Referent zum Abschluß, wie man aus der Datenflut mit geeigneten Tools die gewünschten Informationen gewinnen kann und ein umfassendes Profil seiner Kunden bekommt. Author: Date Created:8 Oktober 2013 Date Published: Headline:Big Data fürs Marketing – von Attribution über Einblicke zu Aktionen Social Counts: Keywords: Publisher:Adobe Image:http://blogs.adobe.com/digitaleurope/wp-content/themes/pagelines-template-theme/images/no-image.jpg

Noch ein Buzz­word griff Axel Schäfer, Ver­ant­wortlicher für Strate­gic Mar­ket­ing EMEA bei Adobe, in seiner Präsen­ta­tion auf: Big Data im Mar­ket­ing. Seine Reise ging von Daten und der Gewin­nung von Erken­nt­nis­sen über die Kun­den bis hin zur Ableitung von Aktio­nen mit Hilfe von Attribution.

Im Unter­schied zur klas­sis­chen Weban­analyse, die nur zurück­blickt, geht es in Zukunft um eine vorauss­chauende Analyse — Pre­dic­tive Ana­lyt­ics. Unter Ein­schluß von Daten aus unter­schiedlichen Kanälen wie E-Mail oder sozialen Net­zw­erken. Dabei sollen Zusam­men­hänge über­greifend erkannt und daraus Schluß­fol­gerun­gen gezo­gen werden.

Seine Kern­frage: Wie sieht die Cus­tomer Jour­ney aus mit den ver­schiede­nen Kon­tak­t­punk­ten und welche Attri­bu­tion­s­mod­elle bei der Verteilung der Mar­ket­ing­bud­gets wer­den angewen­det, damit ein hoher Return on Invest­ment möglich ist? Auch dabei — so Axel Schäfer — hilft Big Data. An zwei Bank-Beispielen aus Skan­di­navien mit unter­schiedlichen Ansätzen zeigte der Ref­er­ent zum Abschluß, wie man aus der Daten­flut mit geeigneten Tools die gewün­schten Infor­ma­tio­nen gewin­nen kann und ein umfassendes Pro­fil seiner Kun­den bekommt.