Blog Post:Letzte Woche hat Facebook angekündigt, dass zum 30.3. alle Unternehmensseiten in dem sozialen Netzwerk auf das neue Timeline-Format umgestellt werden. Was dies für das Marketing bedeutet, ist das Thema mehrerer Beiträge im Blog der Adobe-Tochter Context Optional. Denn - so die Social Marketing-Experten - der Wechsel von der "Pinnwand" zur "Firmenchronik" ist mehr als nur eine Veränderung des Designs. [caption id="attachment_3009" align="aligncenter" width="520" caption="Context Optional hat seine Facebook-Seite schon auf die Firmenchronik umgestellt. Es bleibt aber noch Zeit bis zum 30.3."][/caption] "Man muss die gesamte Seite künftig als Kampagne verstehen", schreibt Lawrence Mak, Social Product Marketing Manager bei Adobe in seinem Blogbeitrag. Dazu ist es notwendig, sich mit den Änderungen im Detail auseinanderzusetzen und die entsprechenden Schlußfolgerungen zu ziehen. Und das wird sich konkret verändern: 1. Das neue Layout der Chronik ist von der visuellen Seite deutlich interessanter als das bisherige Seitendesign und bietet erheblich mehr Raum für das Branding: Mit dem großen Cover-Foto im Format 852 x 315 Pixel, den normalen Fotos für Postings (404 x 404 Pixel) im zweispaltigen Layout und den hervorgehobenen "Meilensteinen" in der einspaltigen Chronik im Format 843 x 403 Pixel. Damit kann man beim Storytelling gut spielen und z.B. das Titelbild im Rahmen von Kampagnen häufiger austauschen. 2. Denn die bisherige "Landing-Page" für "Noch-Nicht-Fans" entfällt komplett. Es gibt keine Möglichkeit mehr, darüber Interessenten auf den Mehrwert der Seite hinzuweisen oder dort Rabatte anzubieten, Gewinnspiele zu veranstalten u.ä. Die Firmenchronik selbst muss in Zukunft Interessenten auf den ersten Blick so überzeugen, dass sie "Gefällt mir" klicken. Ein direktes Anspringen von Reitern / Tabs ist künftig nur mehr über bezahlte Werbeanzeigen möglich. 3. Unter dem Cover-Foto sind jetzt die Boxen mit den Applikationen zu sehen und werden durch ein rechteckiges Bild im Format 111 x 74 Pixel deutlich sichtbarer als früher. Allerdings sind nur 4 dieser insgesamt 16 App-Plätze ohne Aufklappen des Menüs zu sehen. Sie können - mit Ausnahme der App "Fotos" frei gewählt werden. Es ist also nicht unwichtige, welche drei weiteren Anwendungen man in die erste Reihe platziert - z.B. Videos, Zahl der Fans, ein Gewinnspiel ... In Deutschland wird man aber wohl einen der Plätze für das Impressum reservieren müssen, dass ja laut Gerichtsentscheidung mit einem Klick erreichbar sein muss. 4. Eine wesentliche Veränderung der neuen Firmenchronik besteht darin, dass Beiträge von Fans nicht mehr einfach auf der Pinnwand zu sehen sein werden. Sondern sie werden in einem Kasten auf der rechten Seite aggregiert und sind so kaum noch wahrnehmbar. Das verhindert zwar, dass eine Seite im Laufe eines "Shitstorms" von unangenehmen Postings überflutet wird. Aber auch positive Beiträge von Kunden gehen unter. Sie können allerdings gezielt in die Timeline geholt und so hervorgehoben werden. 5. Dem Schutz vor Angriffen dient auch die neue Möglichkeit, Kommentare vor der Veröffentlichung erst in eine Freigabe-Warteschleife zu schicken. Diese Moderation ist allerdings personell recht aufwändig, da die Kommentarschreiber eine rasche Sichtbarkeit ihrer Meinungsäußerung erwarten. Entweder muss man den Freigabeprozess entsprechend organisieren oder man schaltet dieses Feature für den Normalbetrieb ab. Im Falle eines anziehenden "Shitstorms" lässt es sich kurzfristig aktivieren. 6. Eine neue Möglichkeit für alle, die Facebook als Kundenservice-Kanal nutzen und dabei nicht alle Probleme vor allen Fans ausbreiten wollen, ist der Versand von Nachrichten an den Seitenbetreiber. So kann man sich schnell um die Lösung von angesprochenen Fragen kümmern. Allerdings nur, wenn die Prozesse im Unternehmen entsprechend organisiert sind. 7. Die Interaktionen von Freunden eines Besuchers mit der Seite werden künftig in einem Kasten auf der rechten Seite besonders hervorgehoben. Dort sind zum Einen die Köpfe einiger Freunde zu sehen. Es wird aber auch eine (nach dem Zufallsprinzip ausgesuchte) Interaktion eines Freundes aus der Vergangenheit speziell angezeigt. Damit soll insbesondere für neue Besucher die Relevanz dieser Seite unterstrichen werden. 8. Schließlich gehören noch jede Menge Verbesserungen bei den Tools für die Community-Manager zu den Veränderungen. Neben einem schnelleren Überblick über Anfragen, neue Fans oder die Statistik (die in Zukunft in Echtzeit zur Verfügung stehen soll), zählt dazu auch die Möglichkeit von zeitversetzten Postings in der Zukunft. Man braucht also künftig im Normalfall keinen rund um die Uhr arbeitenden Community Manager, sondern kann die Postings automatisch zu günstigen Zeitpunkten durchführen lassen. Und ein besonders wichtiges Posting kann in Zukunft an die Spitze der Timeline "gepinnt" werden und bleibt in dieser Position für 7 Tage stehen, auch wenn weitere Beiträge folgen. "All diese neuen Features können alle einzeln genutzt werden, um die Reichweite, das Erzählen von Geschichten und das Engagement der Fans zu steigern", ist Lawrence Mak überzeugt. "Aber erst ihre Kombination verwandelt die bisherige statische Facebook-Seite in eine dynamische Kampagne". Im nächsten Schritt komme es für die Marketingverantwortlichen darauf an, sich in einem Brainstorming mit ihrem Social Media-Team auf die neue Situation einzustellen und neue Ideen für das Facebook-Marketing auf dieser Basis zu entwickeln. Context Optional als neuer Bereich von Adobe - so Mak - habe bereits begonnen, seine Social Media-Management-Plattform entsprechend anzupassen. Auch in Deutschland wird in den Blogs heftig über die Umstellung auf die Facebook-Firmenchronik diskutiert. Während die einen - die überwiegende Mehrzahl - die neuen Möglichkeiten als Chance für das Marketing begreifen, kritisieren andere die Abkehr vom Gedanken des "Social Network". Hier eine kleine Auswahl: PR-Kloster: Facebook Timeline für Seiten: Keine Panik PR-Blogger: Digitale Markenführung in der Facebook Chronik PR-Kloster: Firmenchronik auf Facebook: Jetzt einrichten für 888 Euro Markus Hübner: Der Anfang vom Ende für Facebook Haltungsturnen: Erste Gedanken zur Chronik für Marken auf Facebook Personalmarketing Blog: Facebook Chronik – Neue Chance edRelations: Facebook neu: Die Timeline aus PR-Sicht In Sachen Kommunikation: Timeline/Chronik für Facebook-Seiten ab 30.März 2012 – jetzt vorbereiten oder gleich freischalten Indiskretion Ehrensache: Neues Facebook-Design Timeline auch für Unternehmens-Pages Patrick Breitenbach: Facebook Timeline für (Marken)Pages: “Ganz ruhig, Brauner” talkabout: DIE NEUEN FUNKTIONEN BEI FACEBOOK SIND EIN ECHTER GAMECHANGER – ZUMINDEST FÜR DIE UNTERNEHMEN allfacebook.de: Einführung und Überblick: Die Facebook Timeline für Unternehmen (aká die neuen Pages) Author: Date Created:5 März 2012 Date Published: Headline:Die Firmenchronik auf Facebook: Was sie für das Marketing bedeutet? Social Counts: Keywords: Publisher:Adobe Image:http://blogs.adobe.com/digitaleurope/wp-content/themes/pagelines-template-theme/images/no-image.jpg

Let­zte Woche hat Face­book angekündigt, dass zum 30.3. alle Unternehmens­seiten in dem sozialen Net­zw­erk auf das neue Timeline-Format umgestellt wer­den. Was dies für das Mar­ket­ing bedeutet, ist das Thema mehrerer Beiträge im Blog der Adobe-Tochter Con­text Optional. Denn — so die Social Marketing-Experten — der Wech­sel von der “Pin­nwand” zur “Fir­menchronik” ist mehr als nur eine Verän­derung des Designs.

Con­text Optional hat seine Facebook-Seite schon auf die Fir­menchronik umgestellt. Es bleibt aber noch Zeit bis zum 30.3.

Man muss die gesamte Seite kün­ftig als Kam­pagne ver­ste­hen”, schreibt Lawrence Mak, Social Prod­uct Mar­ket­ing Man­ager bei Adobe in seinem Blog­beitrag. Dazu ist es notwendig, sich mit den Änderun­gen im Detail auseinan­derzuset­zen und die entsprechen­den Schluß­fol­gerun­gen zu ziehen. Und das wird sich konkret verändern:

1. Das neue Lay­out der Chronik ist von der visuellen Seite deut­lich inter­es­san­ter als das bish­erige Sei­t­en­de­sign und bietet erhe­blich mehr Raum für das Brand­ing: Mit dem großen Cover-Foto im For­mat 852 x 315 Pixel, den nor­malen Fotos für Post­ings (404 x 404 Pixel) im zweis­palti­gen Lay­out und den her­vorge­hobe­nen “Meilen­steinen” in der einspalti­gen Chronik im For­mat 843 x 403 Pixel. Damit kann man beim Sto­ry­telling gut spie­len und z.B. das Titel­bild im Rah­men von Kam­pag­nen häu­figer austauschen.

2. Denn die bish­erige “Landing-Page” für “Noch-Nicht-Fans” ent­fällt kom­plett. Es gibt keine Möglichkeit mehr, darüber Inter­essen­ten auf den Mehrw­ert der Seite hinzuweisen oder dort Rabatte anzu­bi­eten, Gewinn­spiele zu ver­anstal­ten u.ä. Die Fir­menchronik selbst muss in Zukunft Inter­essen­ten auf den ersten Blick so überzeu­gen, dass sie “Gefällt mir” klicken. Ein direk­tes Ansprin­gen von Reit­ern / Tabs ist kün­ftig nur mehr über bezahlte Wer­beanzeigen möglich.

3. Unter dem Cover-Foto sind jetzt die Boxen mit den App­lika­tio­nen zu sehen und wer­den durch ein rechteck­iges Bild im For­mat 111 x 74 Pixel deut­lich sicht­barer als früher. Allerd­ings sind nur 4 dieser ins­ge­samt 16 App-Plätze ohne Aufk­lap­pen des Menüs zu sehen. Sie kön­nen — mit Aus­nahme der App “Fotos” frei gewählt wer­den. Es ist also nicht unwichtige, welche drei weit­eren Anwen­dun­gen man in die erste Reihe platziert — z.B. Videos, Zahl der Fans, ein Gewinn­spiel … In Deutsch­land wird man aber wohl einen der Plätze für das Impres­sum reservieren müssen, dass ja laut Gericht­sentschei­dung mit einem Klick erre­ich­bar sein muss.

4. Eine wesentliche Verän­derung der neuen Fir­menchronik besteht darin, dass Beiträge von Fans nicht mehr ein­fach auf der Pin­nwand zu sehen sein wer­den. Son­dern sie wer­den in einem Kas­ten auf der rechten Seite aggregiert und sind so kaum noch wahrnehm­bar. Das ver­hin­dert zwar, dass eine Seite im Laufe eines “Shit­storms” von unan­genehmen Post­ings über­flutet wird. Aber auch pos­i­tive Beiträge von Kun­den gehen unter. Sie kön­nen allerd­ings gezielt in die Time­line geholt und so her­vorge­hoben werden.

5. Dem Schutz vor Angrif­fen dient auch die neue Möglichkeit, Kom­mentare vor der Veröf­fentlichung erst in eine Freigabe-Warteschleife zu schicken. Diese Mod­er­a­tion ist allerd­ings per­son­ell recht aufwändig, da die Kom­men­tarschreiber eine rasche Sicht­barkeit ihrer Mei­n­ungsäußerung erwarten. Entweder muss man den Freiga­be­prozess entsprechend organ­isieren oder man schal­tet dieses Fea­ture für den Nor­mal­be­trieb ab. Im Falle eines anziehen­den “Shit­storms” lässt es sich kurzfristig aktivieren.

6. Eine neue Möglichkeit für alle, die Face­book als Kundenservice-Kanal nutzen und dabei nicht alle Prob­leme vor allen Fans aus­bre­iten wollen, ist der Ver­sand von Nachrichten an den Seit­en­be­treiber. So kann man sich schnell um die Lösung von ange­sproch­enen Fra­gen küm­mern. Allerd­ings nur, wenn die Prozesse im Unternehmen entsprechend organ­isiert sind.

7. Die Inter­ak­tio­nen von Fre­un­den eines Besuch­ers mit der Seite wer­den kün­ftig in einem Kas­ten auf der rechten Seite beson­ders her­vorge­hoben. Dort sind zum Einen die Köpfe einiger Fre­unde zu sehen. Es wird aber auch eine (nach dem Zufall­sprinzip aus­ge­suchte) Inter­ak­tion eines Fre­un­des aus der Ver­gan­gen­heit speziell angezeigt. Damit soll ins­beson­dere für neue Besucher die Rel­e­vanz dieser Seite unter­strichen werden.

8. Schließlich gehören noch jede Menge Verbesserun­gen bei den Tools für die Community-Manager zu den Verän­derun­gen. Neben einem schnelleren Überblick über Anfra­gen, neue Fans oder die Sta­tis­tik (die in Zukunft in Echtzeit zur Ver­fü­gung ste­hen soll), zählt dazu auch die Möglichkeit von zeit­ver­set­zten Post­ings in der Zukunft. Man braucht also kün­ftig im Nor­mal­fall keinen rund um die Uhr arbei­t­en­den Com­mu­nity Man­ager, son­dern kann die Post­ings automa­tisch zu gün­sti­gen Zeit­punk­ten durch­führen lassen. Und ein beson­ders wichtiges Post­ing kann in Zukunft an die Spitze der Time­line “gepinnt” wer­den und bleibt in dieser Posi­tion für 7 Tage ste­hen, auch wenn weit­ere Beiträge folgen.

All diese neuen Fea­tures kön­nen alle einzeln genutzt wer­den, um die Reich­weite, das Erzählen von Geschichten und das Engage­ment der Fans zu steigern”, ist Lawrence Mak überzeugt. “Aber erst ihre Kom­bi­na­tion ver­wan­delt die bish­erige sta­tis­che Facebook-Seite in eine dynamis­che Kam­pagne”. Im näch­sten Schritt komme es für die Mar­ket­ingver­ant­wortlichen darauf an, sich in einem Brain­storm­ing mit ihrem Social Media-Team auf die neue Sit­u­a­tion einzustellen und neue Ideen für das Facebook-Marketing auf dieser Basis zu entwick­eln. Con­text Optional als neuer Bere­ich von Adobe — so Mak — habe bere­its begonnen, seine Social Media-Management-Plattform entsprechend anzupassen.

Auch in Deutsch­land wird in den Blogs heftig über die Umstel­lung auf die Facebook-Firmenchronik disku­tiert. Während die einen — die über­wiegende Mehrzahl — die neuen Möglichkeiten als Chance für das Mar­ket­ing begreifen, kri­tisieren andere die Abkehr vom Gedanken des “Social Net­work”. Hier eine kleine Auswahl:

PR-Kloster: Face­book Time­line für Seiten: Keine Panik

PR-Blogger: Dig­i­tale Marken­führung in der Face­book Chronik

PR-Kloster: Fir­menchronik auf Face­book: Jetzt ein­richten für 888 Euro

Markus Hüb­ner: Der Anfang vom Ende für Facebook

Hal­tungstur­nen: Erste Gedanken zur Chronik für Marken auf Facebook

Per­sonal­mar­ket­ing Blog: Face­book Chronik – Neue Chance

edRela­tions: Face­book neu: Die Time­line aus PR-Sicht

In Sachen Kom­mu­nika­tion: Timeline/Chronik für Facebook-Seiten ab 30.März 2012 – jetzt vor­bere­iten oder gle­ich freischalten

Indiskre­tion Ehren­sache: Neues Facebook-Design Time­line auch für Unternehmens-Pages

Patrick Bre­it­en­bach: Face­book Time­line für (Marken)Pages: “Ganz ruhig, Brauner”

talk­a­bout: DIE NEUEN FUNKTIONEN BEI FACEBOOK SIND EIN ECHTER GAMECHANGER – ZUMINDEST FÜR DIE UNTERNEHMEN

all​face​book​.de: Ein­führung und Überblick: Die Face­book Time­line für Unternehmen (aká die neuen Pages)