Blog Post:"Der Schuster hat die schlechtesten Schuhe" sagt der Volksmund und meint damit, dass Unternehmen ihre eigenen Produkte und Lösungen bei sich selbst am wenigsten einsetzen, weil das Hauptaugenmerk auf die Zufriedenheit der Kunden gerichtet wird. Die eigenen Projekte kommen dabei meist zu kurz. Anders bei Adobe: Auf der einen Seite verfügt das Unternehmen mit der Adobe Marketing Cloud über ein komplettes Lösungsangebot für das Digital Marketing - vom Web Content Management über Analyse und Social Media bis zu Targeting und Media-Optimierung. Auf der anderen Seite verkauft es seine Kreativwerkzeuge weltweit an ein Millionenpublikum und geht damit seit einiger Zeit mit der Creative Cloud auch neue Wege im Vertrieb auf Basis eines Abo-Modells. Was lag also näher, als die gesamte Palette der Adobe Marketing Cloud konsequent einzusetzen, um das eigene Online-Geschäft anzukurbeln und den Umsatz zu steigern. Und gleichzeitig ein Referenzbeispiel zu schaffen, aus dem andere Unternehmen lernen können. Gesagt, getan. Jetzt liegen die Ergebnisse vor und sind in einem Anwenderbericht (PDF-Download) genau beschrieben. Und das ist die Zusammenfassung: • Die Verwendung der Adobe Marketing Cloud zur kontinuierlichen Optimierung von Multi-Channel-Kampagnen erbrachte produktübergreifend einen Umsatzzuwachs von 40 Mio. US-Dollar im Jahr. • Die Konversionsrate stieg von 2,5 % auf 12 % und brachte dank intelligenter Seitenoptimierung einen zusätzlichen Jahresumsatz von über 20 Mio. US-Dollar. • Der Return on Investment (ROI) stieg um 24 % und der Umsatz im Bereich Digital Media wuchs um 37 % - damit war hier ein Umsatzwachstum von rund 15 Mio. US-Dollar zu verzeichnen, vor allem durch ein erweitertes Such-Management. • Durch das permanente Testen und Verfeinern von digitalen Inhalten konnte bei der Digital-Media-Software eine Umsatzsteigerung von 29 %  erreicht werden - bis zu 1 Mio. US-Dollar Zusatzumsatz pro angebotenem Produkt. • Durch die Nutzung von Software-Integration und Partnerschaften zur Steigerung der Empfehlungen über die sozialen Netze wuchs der Traffic auf die Websites um 20 %, über die organische Suche legte er im Beobachtungszeitraum um 25 % zu. • Der ROI stieg mit Hilfe der eingesetzten Social-Marketing-Lösung in den ersten zwei Monaten nach einem wichtigen Produktlaunch im Bereich Digital Media um das Zehnfache. • Während des Launches der Adobe Creative Suite 6 und der Adobe Creative Cloud gab es mehr als 3 Mio. Besucher auf der Website Adobe.com, die über soziale Netzwerke kamen. • Erweitertes Testen und Targeting für personalisierte Angebote (statt zufällig ausgewählter Offerten) erhöhte die Klickrate um 75 %. • Die Kosten für die Pflege von Websites (Desktop und mobil) sank um mehr als 2 Mio. US-Dollar. • Durch Bereitstellung dynamischerer, personalisierter Texte und Bilder nahm die Nutzungsdauer bestimmter Seiten um 10 % zu. • Durch automatisierte Keyword-Gebote in der Suchmaschinenwerbung konnte die Zahl der Anmeldungen für den Dienst Adobe FormsCentral um 30 % erhöht werden, während die Kosten pro Anmeldung um 41 % sanken. Das Schöne an einer solchen Case Study im eigenen Hause ist, dass man alle Zahlen sofort parat hat und die Situation vorher mit der nach dem Einsatz der Adobe Marketing Cloud direkt vergleichen kann. Natürlich hat nicht jeder Kunde alle Komponenten dieser Lösung im Einsatz, aber die Erfahrungen bei verschiedenen Unternehmen im In- und Ausland bestätigen den unmittelbaren Mehrwert der Investitionen in diese Technologie. Wie gerade bei den Adobe Digital Marketing Days u..a. mit den Fallbeispielen von Schindler Lifts, Deerberg Versand, Spar Österreich, Salzburg AG, XXL Lutz, HUK Coburg, Delta Airlines, Marks & Spencer, BMW, Volkswagen, Simyo, Credit Suisse, Carhartt Inc. oder Audi live zu erleben.       Author: Date Created:25 Februar 2013 Date Published: Headline:Fallbeispiel Adobe: Ein Schuster mit den besten Schuhen Social Counts: Keywords: Publisher:Adobe Image:http://blogs.adobe.com/digitaleurope/wp-content/themes/pagelines-template-theme/images/no-image.jpg

Der Schus­ter hat die schlecht­esten Schuhe” sagt der Volksmund und meint damit, dass Unternehmen ihre eige­nen Pro­dukte und Lösun­gen bei sich selbst am wenig­sten ein­set­zen, weil das Haup­tau­gen­merk auf die Zufrieden­heit der Kun­den gerichtet wird. Die eige­nen Pro­jekte kom­men dabei meist zu kurz.

Anders bei Adobe: Auf der einen Seite ver­fügt das Unternehmen mit der Adobe Mar­ket­ing Cloud über ein kom­plettes Lösungsange­bot für das Dig­i­tal Mar­ket­ing — vom Web Con­tent Man­age­ment über Analyse und Social Media bis zu Tar­get­ing und Media-Optimierung. Auf der anderen Seite verkauft es seine Kreativw­erkzeuge weltweit an ein Mil­lio­nen­pub­likum und geht damit seit einiger Zeit mit der Cre­ative Cloud auch neue Wege im Ver­trieb auf Basis eines Abo-Modells.

Was lag also näher, als die gesamte Palette der Adobe Mar­ket­ing Cloud kon­se­quent einzuset­zen, um das eigene Online-Geschäft anzukurbeln und den Umsatz zu steigern. Und gle­ichzeitig ein Ref­erenzbeispiel zu schaf­fen, aus dem andere Unternehmen ler­nen kön­nen. Gesagt, getan. Jetzt liegen die Ergeb­nisse vor und sind in einem Anwen­der­bericht (PDF-Download) genau beschrieben. Und das ist die Zusam­men­fas­sung:

• Die Ver­wen­dung der Adobe Mar­ket­ing Cloud zur kon­tinuier­lichen Opti­mierung von Multi-Channel-Kampagnen erbrachte pro­duk­tüber­greifend einen Umsatz­zuwachs von 40 Mio. US-Dollar im Jahr.

• Die Kon­ver­sion­srate stieg von 2,5 % auf 12 % und brachte dank intel­li­gen­ter Seitenop­ti­mierung einen zusät­zlichen Jahre­sum­satz von über 20 Mio. US-Dollar.

• Der Return on Invest­ment (ROI) stieg um 24 % und der Umsatz im Bere­ich Dig­i­tal Media wuchs um 37 % — damit war hier ein Umsatzwach­s­tum von rund 15 Mio. US-Dollar zu verze­ich­nen, vor allem durch ein erweit­ertes Such-Management.

• Durch das per­ma­nente Testen und Ver­fein­ern von dig­i­talen Inhal­ten kon­nte bei der Digital-Media-Software eine Umsatzsteigerung von 29 %  erre­icht wer­den — bis zu 1 Mio. US-Dollar Zusatzum­satz pro ange­botenem Produkt.

• Durch die Nutzung von Software-Integration und Part­ner­schaften zur Steigerung der Empfehlun­gen über die sozialen Netze wuchs der Traf­fic auf die Web­sites um 20 %, über die organ­is­che Suche legte er im Beobach­tungszeitraum um 25 % zu.

• Der ROI stieg mit Hilfe der einge­set­zten Social-Marketing-Lösung in den ersten zwei Monaten nach einem wichti­gen Pro­duk­t­launch im Bere­ich Dig­i­tal Media um das Zehnfache.

• Während des Launches der Adobe Cre­ative Suite 6 und der Adobe Cre­ative Cloud gab es mehr als 3 Mio. Besucher auf der Web­site Adobe​.com, die über soziale Net­zw­erke kamen.

Erweit­ertes Testen und Tar­get­ing für per­son­al­isierte Ange­bote (statt zufäl­lig aus­gewählter Offer­ten) erhöhte die Klick­rate um 75 %.

• Die Kosten für die Pflege von Web­sites (Desk­top und mobil) sank um mehr als 2 Mio. US-Dollar.

• Durch Bere­it­stel­lung dynamis­cherer, per­son­al­isierter Texte und Bilder nahm die Nutzungs­dauer bes­timmter Seiten um 10 % zu.

• Durch automa­tisierte Keyword-Gebote in der Such­maschi­nen­wer­bung kon­nte die Zahl der Anmel­dun­gen für den Dienst Adobe Form­s­Cen­tral um 30 % erhöht wer­den, während die Kosten pro Anmel­dung um 41 % sanken.

Das Schöne an einer solchen Case Study im eige­nen Hause ist, dass man alle Zahlen sofort parat hat und die Sit­u­a­tion vorher mit der nach dem Ein­satz der Adobe Mar­ket­ing Cloud direkt ver­gle­ichen kann. Natür­lich hat nicht jeder Kunde alle Kom­po­nen­ten dieser Lösung im Ein­satz, aber die Erfahrun­gen bei ver­schiede­nen Unternehmen im In– und Aus­land bestäti­gen den unmit­tel­baren Mehrw­ert der Investi­tio­nen in diese Technologie.

Wie ger­ade bei den Adobe Dig­i­tal Mar­ket­ing Days u..a. mit den Fall­beispie­len von Schindler Lifts, Deer­berg Ver­sand, Spar Öster­re­ich, Salzburg AG, XXL Lutz, HUK Coburg, Delta Air­lines, Marks & Spencer, BMW, Volk­swa­gen, Simyo, Credit Suisse, Carhartt Inc. oder Audi live zu erleben.