Blog Post:Das erste Praxisbeispiel des heutigen Tages kommt aus dem B2B-Bereich und stammt vom international tätigen Aufzug- und Fahrtreppenhersteller Schindler, der erfolgreich ein globales Web Experience Management eingeführt hat. Jörg Brunschwiler von der Namics AG in der Schweiz, die für die Realisierung des Projekts verantwortlich ist, berichtet über die Details und zeigt das Ergebnis live.

Hier seine Präsentation

  Wobei das Unternehmen bewußt nicht seine Produkte in den Mittelpunkt stelle,  sondern seine Mobilitätslösungen ("Wir bewegen eine Milliarde Menschen am Tag"). Das spiegele sich auch in der Markendarstellung im Web dar. Erklärtes Ziel von Schindler sei die Schaffung einer stabilen Internet-Plattform gewesen, auf welcher alle Konzerngesellschaften und individuellen Webseiten  - weltweit rund 100 - des Herstellers kostengünstig und dienstleisterunabhängig aufgeschaltet werden können. Mit den erklärten Schwerpunkten Usability und Brand Experience. Der Adobe Experience Manager, der sich gegen mehrere Konkurrenzprodukte durchgesetzt hat, steht dabei im Zentrum der globalen Web-Strategie - nach erfolgreichen Länder-Rollouts entstehen auf der Plattform weltweit weitere wegweisende Anwendungen. Wie etwa die "Schindler City", in der besonders spannende Referenzprojekte vorgestellt werden - mit Rundflug durch die Häuserschluchten und Besuch im Inneren von interessanten Gebäuden.  Aber auch für die interne Kommunikation kann das System genutzt werden, etwa mit einer Media-Library auf Basis der Digital Asset Management-Komponente des Adobe Experience Managers. Der weltweite Rollout erfolgt schrittweise und ist längst noch nicht abgeschlossen. "Ein solches Projekt ist keine Hexerei", macht  Jörg Brunschwiler anderen Unternehmen Mut. Mit Hilfe von Adobe SiteCatalyst werden permanent die Besucherströme gemessen und auf  Basis dieser Analysen weitere Optimierungen umgesetzt. Das System entwickelt sich auch in Zukunft weiter und wird um zusätzliche Applikationen erweitert, etwa zum Thema Karriere.
Author: Date Created:19 Februar 2013 Date Published: Headline:Fallbeispiel: Schindler fährt ganz nach oben Social Counts: Keywords: Publisher:Adobe Image:http://blogs.adobe.com/digitaleurope/wp-content/themes/pagelines-template-theme/images/no-image.jpg

Das erste Prax­is­beispiel des heuti­gen Tages kommt aus dem B2B-Bereich und stammt vom inter­na­tional täti­gen Aufzug– und Fahrtrep­pen­her­steller Schindler, der erfol­gre­ich ein glob­ales Web Expe­ri­ence Man­age­ment einge­führt hat. Jörg Brun­schwiler von der Nam­ics AG in der Schweiz, die für die Real­isierung des Pro­jekts ver­ant­wortlich ist, berichtet über die Details und zeigt das Ergeb­nis live.

Hier seine Präsen­ta­tion

 

Wobei das Unternehmen bewußt nicht seine Pro­dukte in den Mit­telpunkt stelle,  son­dern seine Mobil­ität­slö­sun­gen (“Wir bewe­gen eine Mil­liarde Men­schen am Tag”). Das spiegele sich auch in der Mark­endarstel­lung im Web dar. Erk­lärtes Ziel von Schindler sei die Schaf­fung einer sta­bilen Internet-Plattform gewe­sen, auf welcher alle Konz­ernge­sellschaften und indi­vidu­ellen Web­seiten  - weltweit rund 100 — des Her­stellers kostengün­stig und dien­stleis­terun­ab­hängig aufgeschal­tet wer­den kön­nen. Mit den erk­lärten Schw­er­punk­ten Usabil­ity und Brand Experience.

Der Adobe Expe­ri­ence Man­ager, der sich gegen mehrere Konkur­ren­zpro­dukte durchge­setzt hat, steht dabei im Zen­trum der glob­alen Web-Strategie — nach erfol­gre­ichen Länder-Rollouts entste­hen auf der Plat­tform weltweit weit­ere weg­weisende Anwendungen.

Wie etwa die “Schindler City”, in der beson­ders span­nende Ref­eren­zpro­jekte vorgestellt wer­den — mit Rund­flug durch die Häuser­schluchten und Besuch im Inneren von inter­es­san­ten Gebäu­den.  Aber auch für die interne Kom­mu­nika­tion kann das Sys­tem genutzt wer­den, etwa mit einer Media-Library auf Basis der Dig­i­tal Asset Management-Komponente des Adobe Expe­ri­ence Managers.

Der weltweite Roll­out erfolgt schrit­tweise und ist längst noch nicht abgeschlossen. “Ein solches Pro­jekt ist keine Hex­erei”, macht  Jörg Brun­schwiler anderen Unternehmen Mut. Mit Hilfe von Adobe Site­Cat­a­lyst wer­den per­ma­nent die Besuch­er­ströme gemessen und auf  Basis dieser Analy­sen weit­ere Opti­mierun­gen umge­setzt. Das Sys­tem entwick­elt sich auch in Zukunft weiter und wird um zusät­zliche App­lika­tio­nen erweit­ert, etwa zum Thema Karriere.