Blog Post:Heute wird in den USA und Kanada Thanksgiving gefeiert und gleichzeitig die Weihnachtssaison im Handel eröffnet. Mit dem Black Friday (23.11.2012) und dem Cyber Monday (26.11.2012) stehen die umsatzstärksten Tage des Jahres bevor - durch zahllose Sonderangebote angekurbelt. Die neue Studie „Adobe Digital Index 2012 Online Shopping Forecast“ prognostiziert für die diesjährige Vorweihnachtszeit einen erheblichen Anstieg der Online-Käufe. Die Analyse, die das Kaufverhalten in Europa und den USA in den vergangenen Jahren untersucht hat und aus den gewonnenen Daten eine Prognose für das Weihnachtsgeschäft 2012 ableitet, stellt auch einige Unterschiede im Kaufverhalten zwischen den USA und Europa fest. So beginnen die Europäer früher mit ihren Weihnachtseinkäufen als die Amerikaner und beenden ihre Shopping-Touren oftmals auch später in der Neujahrswoche mit dem Einlösen von Gutscheinen. Während in den USA an speziellen Tagen wie "Black Friday", "Cyber Monday", "Green Monday" (10.12.) oder "Free Shipping Day" (17.12.) besonders viel gekauft wird, bleiben die Umsatzraten in Europa über eine längere Zeit konstant. Der Einzelhandel diesseits des Atlantiks registrierte bereits seit Anfang November einen Anstieg der Online-Einkäufe um insgesamt 150 Prozent. Ab der letzten Novemberwoche wird ein weiterer Anstieg des täglichen Umsatzes um 25 Prozent erwartet. Die Umsatzraten bleiben dann für etwa drei Wochen stabil, bevor sie in den 10 Tagen vor Heiligabend wieder zurückgehen. Für die Studie wurden mehr als 150 Milliarden Besuche auf den Webseiten von 500 amerikanischen (60 Prozent) und europäischen (40 Prozent) Einzelhandelsunternehmen der vergangenen sechs Jahre ausgewertet. Mit der Adobe Digital Marketing Cloud gelang es, die Vielzahl von Daten führender Einzelhändler zu analysieren, bestimmte Muster herauszufiltern und mit Hilfe von Algorithmen die zukünftig zu erwartenden Ergebnisse zu berechnen. Einzelne Unternehmen können damit für sich "Big Data" für das Predictive Marketing nutzbar machen. Die Studie verdeutlicht auch den anhaltenden Trend zur Nutzung mobiler Geräte. Einkäufe über Smartphones, Tablets oder E-Reader werden demnach in Europa im Vergleich zum Vorjahr von 6 auf 12 Prozent steigen. Das stärkste Wachstum im mobilen Bereich verzeichnet Großbritannien mit prognostizierten 13 Prozent. Besonders stark sollen laut der Prognose die Einkäufe via Tablet steigen. In Deutschland werden sie in diesem Jahr voraussichtlich 5 Prozent der Online-Käufe ausmachen – eine Steigerung um 150 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Auch bei den Tablets liegen die Briten mit erwarteten 8 Prozent an den in Großbritannien online getätigten Einkäufen europaweit vorne. Enorme Zuwächse sind auch für die Zugriffe aus Social Networks auf die Online-Shops zu erwarten: Die Prognose geht hier von einer Verdoppelung aus. Der Anteil von Pinterest soll dabei von 7 Prozent im letzten Jahr auf 14 Prozent 2012 steigen. Aber die Big-Data-Analyse verrät noch mehr: Entgegen der Erwartung, dass es die größten Rabatte am Thanksgiving-Wochenende gibt, finden die wirklich lukrativen Deals erst in der Woche vor Weihnachten  statt - zumindest in den USA. Schnäppchenjäger sollten also etwas Geduld mitbringen. Die Prognosen zum Online-Shopping sowie die tatsächlich realisierten Ergebnisse können in Echtzeit auf einer neuen interaktiv gestalteten Webseite verfolgt werden, die kontinuierliche Beobachtungen und Updates des Kaufverhaltens während der Vorweihnachtszeit liefert. Weitere Details der Studie zeigt auch diese Infografik:

Author: Date Created:22 November 2012 Date Published: Headline:Infografik: Black Friday, Cyber Monday — Online-Weihnachtseinkäufe über mobile Geräte verdoppeln sich Social Counts: Keywords: Publisher:Adobe Image:http://blogs.adobe.com/digitaleurope/wp-content/themes/pagelines-template-theme/images/no-image.jpg

Heute wird in den USA und Kanada Thanks­giv­ing gefeiert und gle­ichzeitig die Wei­h­nachts­sai­son im Han­del eröffnet. Mit dem Black Fri­day (23.11.2012) und dem Cyber Mon­day (26.11.2012) ste­hen die umsatzstärk­sten Tage des Jahres bevor — durch zahllose Son­derange­bote angekurbelt. Die neue Studie „Adobe Dig­i­tal Index 2012 Online Shop­ping Fore­cast“ prog­nos­tiziert für die diesjährige Vor­wei­h­nacht­szeit einen erhe­blichen Anstieg der Online-Käufe.

Die Analyse, die das Kaufver­hal­ten in Europa und den USA in den ver­gan­genen Jahren unter­sucht hat und aus den gewonnenen Daten eine Prog­nose für das Wei­h­nachts­geschäft 2012 ableitet, stellt auch einige Unter­schiede im Kaufver­hal­ten zwis­chen den USA und Europa fest. So begin­nen die Europäer früher mit ihren Wei­h­nacht­seinkäufen als die Amerikaner und been­den ihre Shopping-Touren oft­mals auch später in der Neu­jahr­swoche mit dem Ein­lösen von Gutscheinen. Während in den USA an speziellen Tagen wie “Black Fri­day”, “Cyber Mon­day”, “Green Mon­day” (10.12.) oder “Free Ship­ping Day” (17.12.) beson­ders viel gekauft wird, bleiben die Umsatzraten in Europa über eine län­gere Zeit konstant.

Der Einzel­han­del dies­seits des Atlantiks reg­istri­erte bere­its seit Anfang Novem­ber einen Anstieg der Online-Einkäufe um ins­ge­samt 150 Prozent. Ab der let­zten Novem­ber­woche wird ein weit­erer Anstieg des täglichen Umsatzes um 25 Prozent erwartet. Die Umsatzraten bleiben dann für etwa drei Wochen sta­bil, bevor sie in den 10 Tagen vor Heili­ga­bend wieder zurückgehen.

Für die Studie wur­den mehr als 150 Mil­liar­den Besuche auf den Web­seiten von 500 amerikanis­chen (60 Prozent) und europäis­chen (40 Prozent) Einzel­han­del­sun­ternehmen der ver­gan­genen sechs Jahre aus­gew­ertet. Mit der Adobe Dig­i­tal Mar­ket­ing Cloud gelang es, die Vielzahl von Daten führen­der Einzel­händler zu analysieren, bes­timmte Muster her­auszu­fil­tern und mit Hilfe von Algo­rith­men die zukün­ftig zu erwartenden Ergeb­nisse zu berech­nen. Einzelne Unternehmen kön­nen damit für sich “Big Data” für das Pre­dic­tive Mar­ket­ing nutzbar machen.

Die Studie verdeut­licht auch den anhal­tenden Trend zur Nutzung mobiler Geräte. Einkäufe über Smart­phones, Tablets oder E-Reader wer­den dem­nach in Europa im Ver­gle­ich zum Vor­jahr von 6 auf 12 Prozent steigen. Das stärk­ste Wach­s­tum im mobilen Bere­ich verze­ich­net Großbri­tan­nien mit prog­nos­tizierten 13 Prozent. Beson­ders stark sollen laut der Prog­nose die Einkäufe via Tablet steigen. In Deutsch­land wer­den sie in diesem Jahr voraus­sichtlich 5 Prozent der Online-Käufe aus­machen – eine Steigerung um 150 Prozent im Ver­gle­ich zum Vor­jahr. Auch bei den Tablets liegen die Briten mit erwarteten 8 Prozent an den in Großbri­tan­nien online getätigten Einkäufen europaweit vorne.

Enorme Zuwächse sind auch für die Zugriffe aus Social Net­works auf die Online-Shops zu erwarten: Die Prog­nose geht hier von einer Ver­dop­pelung aus. Der Anteil von Pin­ter­est soll dabei von 7 Prozent im let­zten Jahr auf 14 Prozent 2012 steigen. Aber die Big-Data-Analyse ver­rät noch mehr: Ent­ge­gen der Erwartung, dass es die größten Rabatte am Thanksgiving-Wochenende gibt, finden die wirk­lich lukra­tiven Deals erst in der Woche vor Wei­h­nachten  statt — zumin­d­est in den USA. Schnäp­pchen­jäger soll­ten also etwas Geduld mitbringen.

Die Prog­nosen zum Online-Shopping sowie die tat­säch­lich real­isierten Ergeb­nisse kön­nen in Echtzeit auf einer neuen inter­ak­tiv gestal­teten Web­seite ver­folgt wer­den, die kon­tinuier­liche Beobach­tun­gen und Updates des Kaufver­hal­tens während der Vor­wei­h­nacht­szeit liefert. Weit­ere Details der Studie zeigt auch diese Info­grafik: