Blog Post:Und auch in die neue Woche starten wir wieder mit einer Infografik. Darin werden verschiedene Zahlen zu Google+ und Facebook miteinander verglichen. Was auffällt: Das Engagement der Nutzer in dem Google-Netzwerk fällt deutlich geringer aus als bei Facebook. Eine Studie von RJ Metrics zeigt, dass das durchschnittliche Posting weniger als ein +1 hat, weniger als einen Kommentar und weniger als einmal geteilt wird. 30% der Nutzer, die einmal etwas öffentlich gepostet haben, tun dies kein zweites Mal. Nach fünf öffentlichen Postings beenden 15% der Nutzer ihr Engagement. Und noch eine Zahl: Diejenigen, die regelmäßig öffentlich posten, warten im Durchschnitt 12 Tage bis zum nächsten Beitrag. Andere Studien sprechen davon, dass der typische Google+ User im Durchschnitt nur 3 Minuten im Monat auf der Plattform zubringt - während der Aufwand bei Facebook im gleichen Zeitraum 400 Minuten beträgt. Und wie sieht es in Deutschland aus? Die Münchner Agentur Eck Kommunikation hat dazu kürzlich 1266 deutschsprachige Teilnehmer zu ihrem Nutzungsverhalten innerhalb des sozialen Netzwerks von Google befragt. Unter anderem zu Basisinformationen wie: Wie oft loggen Sie sich ein? Aber auch dazu, wie oft sie an interessanten Diskussionen teilnehmen oder Inhalte teilen. Das Ergebnis: Immerhin mehr als die Hälfte loggt sich täglich mehrmals in dem Netzwerk ein. Im PR-Blogger heißt es dazu: "Aufgrund anderer Studien wird Google+ häufig als virtuelle Geisterstadt bezeichnet. Ganz so schlimm scheint es jedoch um das Network nicht bestimmt zu sein." Auch dazu gibt es eine Infografik. Beide Befragungen sind mit Vorsicht zu genießen. Denn was sagen Durchschnittszahlen schon aus? Für Unternehmen, die über soziale Netzwerke neue Kunden gewinnen und bestehende enger an sich binden wollen, führt wohl kein Weg am Sammeln praktischer Erfahrungen vorbei. Am Messen der Ergebnisse, am Analysieren und Optimieren. Denn es gibt auch bei Google+ starke Brands wie H&M mit knapp einer Million Followern, die dort durchaus ihre angestrebten Marketingziele erreichen. Dass der Modehändler dort nicht nur still und heimlich wahrgenommen wird, sondern auch die Interaktion mit seinen Fans schafft, zeigen die durchschnittlich 72 +1 per Post sowie die durchschnittliche Anzahl von 22 Kommentaren pro Beitrag. Neben hochwertigem Content setzt H&M bei Google+ auf die Social Extensions in AdWords, über die sich die Google+ Unternehmensseite mit AdWords-Kampagnen verknüpfen lässt. Sie verhelfen dem Unternehmen nach eigenen Aussagen zu mehr direktem Traffic auf die Google+-Seite, führen zu Markenempfehlungen in Form von +1 und fördern das stetige Wachstum der Anzahl der Follower.   Author: Date Created:18 Juni 2012 Date Published: Headline:Infografik: Facebook vs. Google+ Social Counts: Keywords: Publisher:Adobe Image:http://blogs.adobe.com/digitaleurope/wp-includes/images/media/default.png

Und auch in die neue Woche starten wir wieder mit einer Info­grafik. Darin wer­den ver­schiedene Zahlen zu Google+ und Face­book miteinan­der ver­glichen. Was auf­fällt: Das Engage­ment der Nutzer in dem Google-Netzwerk fällt deut­lich geringer aus als bei Face­book. Eine Studie von RJ Met­rics zeigt, dass das durch­schnit­tliche Post­ing weniger als ein +1 hat, weniger als einen Kom­men­tar und weniger als ein­mal geteilt wird. 30% der Nutzer, die ein­mal etwas öffentlich gepostet haben, tun dies kein zweites Mal. Nach fünf öffentlichen Post­ings been­den 15% der Nutzer ihr Engage­ment. Und noch eine Zahl: Diejeni­gen, die regelmäßig öffentlich posten, warten im Durch­schnitt 12 Tage bis zum näch­sten Beitrag. Andere Stu­dien sprechen davon, dass der typ­is­che Google+ User im Durch­schnitt nur 3 Minuten im Monat auf der Plat­tform zubringt — während der Aufwand bei Face­book im gle­ichen Zeitraum 400 Minuten beträgt.

Und wie sieht es in Deutsch­land aus? Die Münch­ner Agen­tur Eck Kom­mu­nika­tion hat dazu kür­zlich 1266 deutschsprachige Teil­nehmer zu ihrem Nutzungsver­hal­ten inner­halb des sozialen Net­zw­erks von Google befragt. Unter anderem zu Basis­in­for­ma­tio­nen wie: Wie oft loggen Sie sich ein? Aber auch dazu, wie oft sie an inter­es­san­ten Diskus­sio­nen teil­nehmen oder Inhalte teilen. Das Ergeb­nis: Immer­hin mehr als die Hälfte loggt sich täglich mehrmals in dem Net­zw­erk ein. Im PR-Blogger heißt es dazu: “Auf­grund anderer Stu­dien wird Google+ häu­fig als virtuelle Geis­ter­stadt beze­ich­net. Ganz so schlimm scheint es jedoch um das Net­work nicht bes­timmt zu sein.” Auch dazu gibt es eine Info­grafik.

Beide Befra­gun­gen sind mit Vor­sicht zu genießen. Denn was sagen Durch­schnittszahlen schon aus? Für Unternehmen, die über soziale Net­zw­erke neue Kun­den gewin­nen und beste­hende enger an sich binden wollen, führt wohl kein Weg am Sam­meln prak­tis­cher Erfahrun­gen vor­bei. Am Messen der Ergeb­nisse, am Analysieren und Opti­mieren. Denn es gibt auch bei Google+ starke Brands wie H&M mit knapp einer Mil­lion Fol­low­ern, die dort dur­chaus ihre angestrebten Mar­ket­ingziele erreichen.

Dass der Mod­e­händler dort nicht nur still und heim­lich wahrgenom­men wird, son­dern auch die Inter­ak­tion mit seinen Fans schafft, zeigen die durch­schnit­tlich 72 +1 per Post sowie die durch­schnit­tliche Anzahl von 22 Kom­mentaren pro Beitrag. Neben hochw­er­tigem Con­tent setzt H&M bei Google+ auf die Social Exten­sions in AdWords, über die sich die Google+ Unternehmens­seite mit AdWords-Kampagnen verknüpfen lässt. Sie ver­helfen dem Unternehmen nach eige­nen Aus­sagen zu mehr direk­tem Traf­fic auf die Google+-Seite, führen zu Marken­empfehlun­gen in Form von +1 und fördern das stetige Wach­s­tum der Anzahl der Fol­lower.