Blog Post:Der aktuelle Adobe Digital Index Report (kostenloser PDF-Download) ist fertig. Er untersucht die digitale Werbebranche im zweiten Quartal 2012 und liefert einen Ausblick für das restliche Kalenderjahr. Jedes Vierteljahr wird in dem Report das Verhalten von Werbetreibenden mit insgesamt mehr als 2,5 Milliarden Dollar verwaltetem Werbebudget untersucht. Basis der Studie sind ausgewählte, anonyme und gesammelte Daten von über 5.000 Unternehmen weltweit aus Branchen wie Retail, Entertainment, CPG, Automotive und Finance. Diese Firmen verwenden Adobe AdLens und Adobe Social, einem Teil der Adobe Digital Marketing Suite, um Echtzeitdaten und Aktivitätsanalysen auf ihren Websites zu generieren. Die wichtigsten Ergebnisse der Studie für das zweite Quartal 2012 Ausblick auf das dritte und vierte Quartal 2012 Basierend auf dem Nutzer-Index der letzten drei Quartale (beginnend im dritten Quartal 2011) zeichnen sich folgende Trends ab: Mehr dazu auf marketingfish.de. Weitere Ergebnisse zeigt auch diese Infografik:   Author: Date Created:26 Juli 2012 Date Published: Headline:Infografik: Firmen gewinnen 84 % mehr Facebook-Fans im 2. Quartal 2012 Social Counts: Keywords: Publisher:Adobe Image:http://blogs.adobe.com/digitaleurope/wp-content/themes/pagelines-template-theme/images/no-image.jpg

Der aktuelle Adobe Dig­i­tal Index Report (kosten­loser PDF-Download) ist fer­tig. Er unter­sucht die dig­i­tale Wer­be­branche im zweiten Quar­tal 2012 und liefert einen Aus­blick für das restliche Kalen­der­jahr. Jedes Viertel­jahr wird in dem Report das Ver­hal­ten von Wer­be­treiben­den mit ins­ge­samt mehr als 2,5 Mil­liar­den Dol­lar ver­wal­tetem Wer­be­bud­get unter­sucht. Basis der Studie sind aus­gewählte, anonyme und gesam­melte Daten von über 5.000 Unternehmen weltweit aus Branchen wie Retail, Enter­tain­ment, CPG, Auto­mo­tive und Finance. Diese Fir­men ver­wen­den Adobe AdLens und Adobe Social, einem Teil der Adobe Dig­i­tal Mar­ket­ing Suite, um Echtzeit­daten und Aktiv­ität­s­analy­sen auf ihren Web­sites zu generieren.

Die wichtig­sten Ergeb­nisse der Studie für das zweite Quar­tal 2012

  • Die Wer­beaus­gaben im Search-Bereich wach­sen weit­er­hin sowohl in den USA als auch in Europa und stellen einen wichti­gen Kanal für das Dig­i­tal Mar­ket­ing dar. Die Aus­gaben in den USA erhöhten sich um 13 Prozent im Ver­gle­ich zum Vor­jahr, während der ROI (Return on Invest­ment) sich ständig verbesserte. Die Wach­s­tum­sraten im Search-Umfeld waren auch in Deutsch­land und Großbri­tan­nien sehr hoch, mit einem Zuwachs von 12 beziehungsweise 18 Prozent ver­glichen mit dem Vorjahreszeitraum.
  • Mobiler Daten­verkehr, ins­beson­dere auf Tablets, bietet weit­er­hin große Chan­cen für Wer­be­treibende. Während bei Tablets die Kosten pro Klick (CPC) geringer blieben als bei Desk­tops, waren die Kon­ver­sion­sraten um 20 Prozent höher. Dies weist darauf hin, dass sich der ROI durch die Umleitung der Wer­beaus­gaben auf Tablets erhöht.
  • Marken investieren weit­er­hin deut­lich in Face­book, um vor allem die Fan­zahlen zu erhöhen. Diese stiegen weltweit im Ver­gle­ich zum Vorquar­tal um 21 Prozent und im Ver­gle­ich zum Vor­jahr um 84 Prozent. Das Engage­ment von Marken auf Face­book wuchs eben­falls um 60 Prozent im Ver­gle­ich zum Vorquar­tal und um 338 Prozent im Ver­gle­ich zum Vorjahr.

Aus­blick auf das dritte und vierte Quar­tal 2012

Basierend auf dem Nutzer-Index der let­zten drei Quar­tale (begin­nend im drit­ten Quar­tal 2011) zeich­nen sich fol­gende Trends ab:

  • Die Aus­gaben im Search-Bereich in den USA wer­den sich in diesem Jahr voraus­sichtlich ins­ge­samt um 10 bis 15 Prozent im Ver­gle­ich zum Vor­jahr erhöhen. Falls der dig­i­tale Werbe­markt weit­er­hin sta­bil bleibt, ist in Deutsch­land und Großbri­tan­nien, ein Wach­s­tum von 15 Prozent zu erwarten.
  • Der Daten­verkehr über Tablets und Smart­phones (der 16 bis 20 Prozent aller Aus­gaben für Search-Marketing bis Jahre­sende ein­nehmen wird) dürfte bis Ende des Jahres 20 Prozent des gesamten Online-Traffics aus­machen. Zusät­zlich wer­den Marketing-Experten wahrschein­lich mehr Search-Werbung auf mobilen Geräten, ins­beson­dere Tablets, schal­ten, um den ROI ihrer Wer­beaus­gaben zu erhöhen.
  • Marken­präsen­zen auf Face­book wer­den schätzungsweise um weit­ere 45 Prozent bis Ende 2012 zunehmen, wodurch sie das Engage­ment ihrer Kun­den deut­lich steigern kön­nten. Dies wird voraus­sichtlich auf Änderun­gen in der Facebook-Plattform zurück­zuführen sein, wie die Facebook-Chronik für Marken und das neue Tracking-Tool “Face­book Action Mea­sure­ment” für Anzeigen.

Mehr dazu auf mar​ket​ing​fish​.de. Weit­ere Ergeb­nisse zeigt auch diese Info­grafik: