Blog Post:Das Web Excellence Forum (WebXF) hat jetzt Kennzahlen (KPIs) vorgestellt, mit denen der Erfolg von Social-Media-Auftritten objektiv gemessen werden kann. Dem Verein gehören 23 Social-Media-Verantwortliche verschiedener Großkonzerne wie Bosch, Daimler, Deutsche Post, Deutsche Telekom oder Siemens an. Gemeinsam haben sie die KPIs und drei Verfahren entwickelt, um den Erfolg im Social Web besser messen, vergleichen und verbessern zu können. "Damit sind erstmals echte Leistungs- und Erfolgsnachweise gegenüber dem Management sowie stete und überprüfbare Verbesserungen von Social Media-Aktivitäten möglich", ist das Forum überzeugt. Eine zentrale Rolle spielt dabei die Aktivierungsrate. Sie drückt aus, wie gut es einem Unternehmen gelingt, Nutzer durch Interaktionsangebote zur aktiven Beteiligung zu bewegen. Diese Schlüsselkennzahl kann zusammen mit anderen WebXF-Kennzahlen für alle Social Media-Plattformen erhoben und zwischen Unternehmen verglichen werden. Die WebXF Fanpage Impact Messung untersucht dabei anhand einer Userbefragung den Image-Wert von Social-Media- und Corporate-Websites. "Die Wirkungsnachweise bilden eine wichtige Grundlage für Investitionsentscheidungen in Social Media-Aktivitäten. Die erhobenen Daten zu Markeneffekten können mit früheren Messwerten und mit den Ergebnissen anderer Unternehmen verglichen werden. Dadurch wird der Erfolg transparent", so das Forum. Der WebXF Fanpage Kompass ist als Inhaltsanalyse angelegt und prüft die Auftritte nach verschiedenen Kriterien, auf die sich die Web-Verantwortlichen der beteiligten Unternehmen geeinigt haben. Hierbei werden auch die Treiber von Nutzeraktivität ermittelt. Der Kompass soll den Social Media-Teams neben einer klaren Beurteilung ihrer Leistung auch viele konkrete Verbesserungsvorschläge liefern. Mit seiner Hilfe wurden kürzlich Facebook-Auftritte von 15 Unternehmen evaluiert. Die Ergebnisse bieten erstmals Rückschlüsse auf die Erfolgstreiber von Fanpages. Die „Hard facts“ wie Reichweite und Aktivierungsrate fließen über das dritte Instrument WebXF Brand Effects Cockpit in die Auswertung ein. Das interaktive Web-Frontend bereitet sie grafisch auf. Alle Kennzahlen können so sowohl im Zeitverlauf als auch mit den Werten anderer Unternehmen verglichen werden. Die Teilnahme am Web Excellence Forum und der Einsatz der neuen Social Media-Steuerungstools - so die Initiatoren - steht allen interessierten Unternehmen offen. Die Vereinsmitglieder können die Tools vergünstigt nutzen, aber auch Nichtmitgliedern stehen die Werkzeuge gegen Bezahlung für eigene Auswertungen und das Benchmarking offen. „Unternehmen können heute zwar den Erfolg ihrer E-Mail-Kommunikation und ihrer Websites messen und vergleichen. Wie gut und effizient die eigene Social Media-Kommunikation ist, blieb bislang jedoch eine Blackbox. Bestehende Metriken liefern entweder keinen Rückschluss auf den Erfolg („Anzahl Fans“) oder sie sind zu speziell, vor allem aber sind sie für Entscheider nicht nachvollziehbar. Die neuen WebXF Kennzahlen schließen diese Lücke. Das ist ein wichtiger Schritt, denn die Zeit des Experimentierens ist vorbei. Der Markt verlangt nach belastbaren und vergleichbaren Kennzahlen“, begründet Michael Heine, Gründer des Web Excellence Forums, die Initiative. Author: Date Created:8 Juni 2012 Date Published: Headline:Statt Blindflug: Kennzahlen für das Social Media Marketing Social Counts: Keywords: Publisher:Adobe Image:http://blogs.adobe.com/digitaleurope/wp-content/themes/pagelines-template-theme/images/no-image.jpg

Das Web Excel­lence Forum (WebXF) hat jetzt Kenn­zahlen (KPIs) vorgestellt, mit denen der Erfolg von Social-Media-Auftritten objek­tiv gemessen wer­den kann. Dem Verein gehören 23 Social-Media-Verantwortliche ver­schiedener Großkonz­erne wie Bosch, Daim­ler, Deutsche Post, Deutsche Telekom oder Siemens an. Gemein­sam haben sie die KPIs und drei Ver­fahren entwick­elt, um den Erfolg im Social Web besser messen, ver­gle­ichen und verbessern zu kön­nen. “Damit sind erst­mals echte Leis­tungs– und Erfol­gsnach­weise gegenüber dem Man­age­ment sowie stete und über­prüf­bare Verbesserun­gen von Social Media-Aktivitäten möglich”, ist das Forum überzeugt.

Eine zen­trale Rolle spielt dabei die Aktivierungsrate. Sie drückt aus, wie gut es einem Unternehmen gelingt, Nutzer durch Inter­ak­tion­sange­bote zur aktiven Beteili­gung zu bewe­gen. Diese Schlüs­selkenn­zahl kann zusam­men mit anderen WebXF-Kennzahlen für alle Social Media-Plattformen erhoben und zwis­chen Unternehmen ver­glichen wer­den. Die WebXF Fan­page Impact Mes­sung unter­sucht dabei anhand einer User­be­fra­gung den Image-Wert von Social-Media– und Corporate-Websites. “Die Wirkungsnach­weise bilden eine wichtige Grund­lage für Investi­tion­sentschei­dun­gen in Social Media-Aktivitäten. Die erhobe­nen Daten zu Marken­ef­fek­ten kön­nen mit früheren Mess­werten und mit den Ergeb­nis­sen anderer Unternehmen ver­glichen wer­den. Dadurch wird der Erfolg trans­par­ent”, so das Forum.

Der WebXF Fan­page Kom­pass ist als Inhalt­s­analyse angelegt und prüft die Auftritte nach ver­schiede­nen Kri­te­rien, auf die sich die Web-Verantwortlichen der beteiligten Unternehmen geeinigt haben. Hier­bei wer­den auch die Treiber von Nutzer­ak­tiv­ität ermit­telt. Der Kom­pass soll den Social Media-Teams neben einer klaren Beurteilung ihrer Leis­tung auch viele konkrete Verbesserungsvorschläge liefern. Mit seiner Hilfe wur­den kür­zlich Facebook-Auftritte von 15 Unternehmen evaluiert. Die Ergeb­nisse bieten erst­mals Rückschlüsse auf die Erfol­gstreiber von Fanpages.

Die „Hard facts“ wie Reich­weite und Aktivierungsrate fließen über das dritte Instru­ment WebXF Brand Effects Cock­pit in die Auswer­tung ein. Das inter­ak­tive Web-Frontend bere­itet sie grafisch auf. Alle Kenn­zahlen kön­nen so sowohl im Zeitver­lauf als auch mit den Werten anderer Unternehmen ver­glichen wer­den. Die Teil­nahme am Web Excel­lence Forum und der Ein­satz der neuen Social Media-Steuerungstools — so die Ini­tia­toren — steht allen inter­essierten Unternehmen offen. Die Vere­ins­mit­glieder kön­nen die Tools vergün­stigt nutzen, aber auch Nicht­mit­gliedern ste­hen die Werkzeuge gegen Bezahlung für eigene Auswer­tun­gen und das Bench­mark­ing offen.

Unternehmen kön­nen heute zwar den Erfolg ihrer E-Mail-Kommunikation und ihrer Web­sites messen und ver­gle­ichen. Wie gut und effizient die eigene Social Media-Kommunikation ist, blieb bis­lang jedoch eine Black­box. Beste­hende Metriken liefern entweder keinen Rückschluss auf den Erfolg („Anzahl Fans“) oder sie sind zu speziell, vor allem aber sind sie für Entschei­der nicht nachvol­lziehbar. Die neuen WebXF Kenn­zahlen schließen diese Lücke. Das ist ein wichtiger Schritt, denn die Zeit des Exper­i­men­tierens ist vor­bei. Der Markt ver­langt nach belast­baren und ver­gle­ich­baren Kenn­zahlen“, begrün­det Michael Heine, Grün­der des Web Excel­lence Forums, die Initiative.