Blog Post:In seinem nagelneuen Whitepaper "Web Experience Management: Simplifying The Complex Web Of Online Marketing" (kostenloser PDF-Download) untersucht das Beratungsunternehmen Frost & Sullivan die "massiven Veränderungen in der Medien- und Content-Welt, die sowohl für Unternehmen wie für deren Kunden unumkehr eine neue Art und Weise bedeuten, wie digitale Inhalte geschaffen, dargestellt, gemessen, betrachtet und konsumiert werden." In dem 20-Seiten-Papier geht es unter anderem um die Themen "Digital Asset Management", "Analysegetriebenes Web Experience Management (WEM)" und um die Vorstellung der WEM-Lösung von Adobe. Im Vorwort schreiben die Analysten: "Während Medienunternehmen große Geldsummen in neue Distributionsmodelle investieren, erwarten und fordern die Endverbraucher besseren Zugriff auf die Inhalte - zu jeder Zeit und auf jedem Endgerät. Herkömmliche Geschäftsmodelle, mit denen die Medienindustrie in den letzten Jahrzehnten erfolgreich war, erweisen sich nun als ineffektiv und führen zur Stagnation sowie zum Verlust von Lesern, Zuschauern und Zuhörern. Der unaufhörliche und durch nichts zu bremsende Bedarf an digitalen Inhalten hat bereits vollkommen neue Wirtschaftszweige, Geschäftsfelder und einen Paradigmenwechsel geschaffen. Und er erfordert neue Technologien, die besser den künftigen Anforderungen entsprechen".
[caption id="attachment_4006" align="aligncenter" width="520" caption="Neue Wertschöpfungsketten verändern die Geschäftsmodelle"][/caption]
Author: Date Created:23 Juli 2012 Date Published: Headline:Kostenloses Whitepaper: Wie sich die Medienunternehmen verändern (müssen) Social Counts: Keywords: Publisher:Adobe Image:http://blogs.adobe.com/digitaleurope/wp-content/themes/pagelines-template-theme/images/no-image.jpg

In seinem nagel­neuen Whitepa­per “Web Expe­ri­ence Man­age­ment: Sim­pli­fy­ing The Com­plex Web Of Online Mar­ket­ing” (kosten­loser PDF-Download) unter­sucht das Beratung­sun­ternehmen Frost & Sul­li­van die “mas­siven Verän­derun­gen in der Medien– und Content-Welt, die sowohl für Unternehmen wie für deren Kun­den unumkehr eine neue Art und Weise bedeuten, wie dig­i­tale Inhalte geschaf­fen, dargestellt, gemessen, betra­chtet und kon­sum­iert wer­den.”

In dem 20-Seiten-Papier geht es unter anderem um die The­men “Dig­i­tal Asset Man­age­ment”, “Analy­segetriebenes Web Expe­ri­ence Man­age­ment (WEM)” und um die Vorstel­lung der WEM-Lösung von Adobe. Im Vor­wort schreiben die Analysten:

Während Medi­enun­ternehmen große Geld­sum­men in neue Dis­tri­b­u­tion­s­mod­elle investieren, erwarten und fordern die End­ver­braucher besseren Zugriff auf die Inhalte — zu jeder Zeit und auf jedem Endgerät. Herkömm­liche Geschäftsmod­elle, mit denen die Medi­enin­dus­trie in den let­zten Jahrzehn­ten erfol­gre­ich war, erweisen sich nun als inef­fek­tiv und führen zur Stag­na­tion sowie zum Ver­lust von Lesern, Zuschauern und Zuhör­ern. Der unaufhör­liche und durch nichts zu brem­sende Bedarf an dig­i­talen Inhal­ten hat bere­its vol­lkom­men neue Wirtschaft­szweige, Geschäfts­felder und einen Par­a­dig­men­wech­sel geschaf­fen. Und er erfordert neue Tech­nolo­gien, die besser den kün­fti­gen Anforderun­gen entsprechen”.

Neue Wertschöp­fungs­ket­ten verän­dern die Geschäftsmodelle