Blog Post:An Big Data im Marketing führt längst kein Weg mehr vorbei: Wer die riesigen Datenmengen gezielt zu nutzen weiß, sichert sich entscheidende Wettbewerbsvorteile. Dabei kommt es vor allem darauf an, die Daten richtig zu interpretieren und das Verhalten und die Ansprüche seiner Zielgruppe zu kennen. Dr. Torsten Schwarz, Leiter der Kompetenzgruppe Online-Marketing im eco – Verband der deutschen Internetwirtschaft e. V., nennt als Beispiel für diese Entwicklung den bundesweiten Konkurrenzkampf zwischen verschiedenen Baumarktketten. Die in dieser Branche bisher übliche klassische Kundenkommunikation, etwa über Prospekte, Flyer, nicht personalisierte E-Mails oder Kundenkarten gehe kaum auf die individuellen Bedürfnisse der Kunden ein und sorge nur für überschaubare Umsätze. Eine umfassende Big Data Analyse von Kunden-, Bon- und Produktdaten zeige dagegen schnell neue Chancen für das Geschäft. "Parkett, Fliesen, Farben oder Natursteine sind sogenannte Signalprodukte. Kunden, die diese Produkte kaufen, planen in der Regel ein umfangreiches Projekt – sei es eine Wohnungsrenovierung oder einen Hausbau", so Dr. Schwarz. Dieses Wissen eröffne dem Baumarkt zahlreiche neue Optionen für ein effektives Marketing: So lassen sich anhand der Analyse bedarfsgerechte Angebote erstellen sowie eine personalisierte Kommunikation mit dem Kunden eröffnen. Dieser wird nicht nur einen unter Umständen weiteren Weg zum Baumarkt auf sich nehmen, sondern bindet sich in den meisten Fällen für die Dauer seines Projekts an den Markt. Dr. Schwarz ist überzeugt: „Lokale Nähe ist heute nicht mehr das entscheidende Einkaufskriterium für den langfristigen Erfolg von Baumärkten und anderen Fachgeschäften. Nur wer die Bedürfnisse seiner Kunden durch umfassende Analysen frühzeitig erkennt und über alle relevanten Kanäle gezielt bedient, setzt sich gegen seine Konkurrenz durch.“ Damit diese Möglichkeiten optimal genutzt werden können, hat Adobe neue Schlüsselfunktionen für die Adobe Marketing Cloud vorgestell, die alle ihre sechs Lösungen betreffen und die unter anderem Daten, Einblicke, Kontext und Profile liefern. Mit dem neuen Master Marketing Profile können Unternehmen etwa eine einheitliche Sicht auf ihre Kunden und Interessenten gewinnen, um so die bestehende Geschäftsbeziehung zu vertiefen und personalisierte Angebote über alle Marketingkanäle hinweg zu ermöglichen. Dynamische Kundenprofile lassen sich mithilfe von Verhaltensdaten aus den Lösungen der Marketing Cloud sowie aus Fremdsystemen wie CRM, ERP, Transaktions- und Zahlungsplattformen in Echtzeit aktualisieren. Marketingverantwortliche können diese Profildaten nutzen, um Zielgruppensegmente zu bilden und diese über alle Lösungen der Marketing Cloud hinweg zu teilen. So lassen sich personalisierte Anzeigen und Inhalte für Web, Social, E-Mail und Apps entwickeln, die ein durchgängiges Erscheinungsbild haben und für den einzelnen Kunden zum aktuellen Zeitpunkt äußerst relevant sind. Das Master Marketing Profile kombiniert dabei als erste derartige Lösung am Markt sowohl Daten von authentifizierten Kunden (die sich etwa für eine Bestellung eingeloggt haben) und anony­me Daten aus der Webanalyse. Etwa von Shop-Besuchern, die ihren Einkauf schon vor dem Gang zur Kasse abgebrochen haben. Das schafft ein solides Sprungbrett, um zielgerichtete Kampagnen mit relevanten Inhalten zu starten, die in Echtzeit an den Interessen und Aktivitäten des Kunden anknüpfen. Mehr dazu in diesem Beitrag des Digital Marketing Blogs in den USA. Author: Date Created:10 April 2014 Date Published: Headline:Master Marketing Profile ermöglicht einheitliche Kundensicht Social Counts: Keywords: Publisher:Adobe Image:http://blogs.adobe.com/digitaleurope/files/2014/04/178989754-Casagrande-1200x675.jpg

An Big Data im Mar­ket­ing führt längst kein Weg mehr vor­bei: Wer die riesi­gen Daten­men­gen gezielt zu nutzen weiß, sichert sich entschei­dende Wet­tbe­werb­svorteile. Dabei kommt es vor allem darauf an, die Daten richtig zu inter­pretieren und das Ver­hal­ten und die Ansprüche seiner Ziel­gruppe zu ken­nen. Dr. Torsten Schwarz, Leiter der Kom­pe­ten­z­gruppe Online-Marketing im eco – Ver­band der deutschen Inter­netwirtschaft e. V., nennt als Beispiel für diese Entwick­lung den bun­desweiten Konkur­ren­zkampf zwis­chen ver­schiede­nen Bau­mark­tket­ten.

Die in dieser Branche bisher übliche klas­sis­che Kun­denkom­mu­nika­tion, etwa über Prospekte, Flyer, nicht per­son­al­isierte E-Mails oder Kun­denkarten gehe kaum auf die indi­vidu­ellen Bedürfnisse der Kun­den ein und sorge nur für über­schaubare Umsätze. Eine umfassende Big Data Analyse von Kunden-, Bon– und Pro­duk­t­daten zeige dage­gen schnell neue Chan­cen für das Geschäft. “Par­kett, Fliesen, Far­ben oder Natursteine sind soge­nan­nte Sig­nal­pro­dukte. Kun­den, die diese Pro­dukte kaufen, pla­nen in der Regel ein umfan­gre­iches Pro­jekt – sei es eine Woh­nungsren­ovierung oder einen Haus­bau”, so Dr. Schwarz.

Dieses Wis­sen eröffne dem Bau­markt zahlre­iche neue Optio­nen für ein effek­tives Mar­ket­ing: So lassen sich anhand der Analyse bedarf­s­gerechte Ange­bote erstellen sowie eine per­son­al­isierte Kom­mu­nika­tion mit dem Kun­den eröff­nen. Dieser wird nicht nur einen unter Umstän­den weit­eren Weg zum Bau­markt auf sich nehmen, son­dern bindet sich in den meis­ten Fällen für die Dauer seines Pro­jekts an den Markt. Dr. Schwarz ist überzeugt: „Lokale Nähe ist heute nicht mehr das entschei­dende Einkauf­skri­terium für den langfristi­gen Erfolg von Baumärk­ten und anderen Fachgeschäften. Nur wer die Bedürfnisse seiner Kun­den durch umfassende Analy­sen frühzeitig erkennt und über alle rel­e­van­ten Kanäle gezielt bedi­ent, setzt sich gegen seine Konkur­renz durch.“

Damit diese Möglichkeiten opti­mal genutzt wer­den kön­nen, hat Adobe neue Schlüs­sel­funk­tio­nen für die Adobe Mar­ket­ing Cloud vorgestell, die alle ihre sechs Lösun­gen betr­e­f­fen und die unter anderem Daten, Ein­blicke, Kon­text und Pro­file liefern. Mit dem neuen Mas­ter Mar­ket­ing Pro­file kön­nen Unternehmen etwa eine ein­heitliche Sicht auf ihre Kun­den und Inter­essen­ten gewin­nen, um so die beste­hende Geschäfts­beziehung zu ver­tiefen und per­son­al­isierte Ange­bote über alle Mar­ket­ingkanäle hin­weg zu ermöglichen.

Dynamis­che Kun­den­pro­file lassen sich mith­ilfe von Ver­hal­tens­daten aus den Lösun­gen der Mar­ket­ing Cloud sowie aus Fremdsys­te­men wie CRM, ERP, Transak­tions– und Zahlungsplat­tfor­men in Echtzeit aktu­al­isieren. Mar­ket­ingver­ant­wortliche kön­nen diese Pro­fil­daten nutzen, um Ziel­grup­penseg­mente zu bilden und diese über alle Lösun­gen der Mar­ket­ing Cloud hin­weg zu teilen. So lassen sich per­son­al­isierte Anzeigen und Inhalte für Web, Social, E-Mail und Apps entwick­eln, die ein durchgängiges Erschei­n­ungs­bild haben und für den einzel­nen Kun­den zum aktuellen Zeit­punkt äußerst rel­e­vant sind.

Das Mas­ter Mar­ket­ing Pro­file kom­biniert dabei als erste der­ar­tige Lösung am Markt sowohl Daten von authen­tifizierten Kun­den (die sich etwa für eine Bestel­lung ein­gel­oggt haben) und anony­me Daten aus der Web­analyse. Etwa von Shop-Besuchern, die ihren Einkauf schon vor dem Gang zur Kasse abge­brochen haben. Das schafft ein solides Sprung­brett, um ziel­gerichtete Kam­pag­nen mit rel­e­van­ten Inhal­ten zu starten, die in Echtzeit an den Inter­essen und Aktiv­itäten des Kun­den anknüpfen.

Mehr dazu in diesem Beitrag des Dig­i­tal Mar­ket­ing Blogs in den USA.