Blog Post:Mit dem heutigen Tag gehört die "Adobe Digital Marketing Suite" der Vergangenheit an. Stattdessen werden alle Lösungen für das digitale Marketing ab sofort unter der "Adobe Marketing Cloud" zusammengefasst. Der Service bündelt an einem zentralen Ort alles, was Anwender im Bereich digitales Marketing benötigen. Dazu gehört ein Set an Lösungen für Analyse, Social Media, Werbung, Targeting und Web Experience Management. Marketingexperten und Werbetreibende haben so die Möglichkeit, genaue Erkenntnisse aus Daten zu gewinnen und diese noch schneller und passgenauer in Maßnahmen umzusetzen.
Der Begriff "Suite" wird meist mit einem "schweren" Lösungspaket für den Desktop verbunden. Doch das ist in vielen Bereichen inzwischen längst Vergangenheit.  Auch die Lösungen von Adobe - ob im Kreativ- oder im Marketingbereich - werden den Anwendern heute über "die Wolke" zur Verfügung gestellt. Daran ist nun auch die Namensgebung  angepasst worden. Doch die neue Bezeichnung ist mehr als ein Namenswechsel. Pro Jahr liefert Adobe inzwischen weltweit über 460 Milliarden Marketing-Assets aus, misst über 6 Billionen Transaktionen im Web und managed 27 Petabytes an Daten für seine Kunden - mit Fug und Recht kann es deshalb den Titel "Big Data-Unternehmen im Marketing-Bereich" führen. Adobe hat bereits in der Vergangenheit zur Neugestaltung von Geschäftsfeldern beigetragen – von digitaler Bildbearbeitung bis zur Erstellung digitaler Dokumente. Dasselbe eröffnet das Unternehmen nun der Marketing-, Werbe- und Verlagsbranche, indem es seine bewährten Lösungen in der Cloud zusammenführt. Das Angebot, Marketing- und Kreativteams "in der Wolke" zusammenzubringen, ist bislang einzigartig. [caption id="attachment_4333" align="alignleft" width="141" caption="Ein Kampagnenmotiv"][/caption] Im Rahmen der Vorstellung der Marketing Cloud hat Adobe in zahlreichen amerikanischen Print- und Onlinemedien eine neue Werbekampagne gestartet, die sich auf provokante Art und Weise mit den Herausforderungen des digitalen Marketings beschäftigt und gerade in der New York Times vorgestellt wurde. Ann Lewnes, Chief Marketing Officer bei Adobe, präsentiert in einem Blogbeitrag die Kampagne mit dem Titel "Metrics, Not Myths, die mit den gängigen Mythen und damit Hemmnissen für das Marketing aufräumt. In ihrem Posting geht sie außerdem auf die Ergebnisse einer Befragung von US-Verbrauchern ein, in der die Versäumnisse bei der Kundengewinnung und -bindung im Web aufgezeigt werden. Wer noch mehr wissen will: Brad Rencher, Senior Vice President & General Manager für Digital Marketing Business bei Adobe, gibt ebenfalls in einem Blogbeitrag einen detaillierten Einblick in die Marketing Cloud. Er stellt dabei die fünf Kernlösungen vor, mit deren Hilfe Marketingleute ihre Arbeitsweise künftig grundlegend verändern. Kevin Lynch, Chief Technology Officer bei Adobe, erläutert in seinem Blogposting die Cloud-Strategie des Unternehmense und die neuesten technologischen Entwicklungen in den Bereichen Cloud, Mobile und Social Computing. Bei  Twitter laufen übrigens alle Aktivitäten der Kampagne unter dem Hashtag #MetricsNotMyths und auf Facebook gibt es dazu einen kleinen Wettbewerb.  
Author: Date Created:25 Oktober 2012 Date Published: Headline:Mehr als nur ein Namenswechsel: Digital Marketing Suite wird zur Marketing Cloud Social Counts: Keywords: Publisher:Adobe Image:http://blogs.adobe.com/digitaleurope/wp-content/themes/pagelines-template-theme/images/no-image.jpg

Mit dem heuti­gen Tag gehört die “Adobe Dig­i­tal Mar­ket­ing Suite” der Ver­gan­gen­heit an. Stattdessen wer­den alle Lösun­gen für das dig­i­tale Mar­ket­ing ab sofort unter der “Adobe Mar­ket­ing Cloud” zusam­menge­fasst. Der Ser­vice bün­delt an einem zen­tralen Ort alles, was Anwen­der im Bere­ich dig­i­tales Mar­ket­ing benöti­gen. Dazu gehört ein Set an Lösun­gen für Analyse, Social Media, Wer­bung, Tar­get­ing und Web Expe­ri­ence Man­age­ment. Mar­keting­ex­perten und Wer­be­treibende haben so die Möglichkeit, genaue Erken­nt­nisse aus Daten zu gewin­nen und diese noch schneller und pass­ge­nauer in Maß­nah­men umzusetzen.

Der Begriff “Suite” wird meist mit einem “schw­eren” Lösungspaket für den Desk­top ver­bun­den. Doch das ist in vie­len Bere­ichen inzwis­chen längst Ver­gan­gen­heit.  Auch die Lösun­gen von Adobe — ob im Kreativ– oder im Mar­ket­ing­bere­ich — wer­den den Anwen­dern heute über “die Wolke” zur Ver­fü­gung gestellt. Daran ist nun auch die Namensge­bung  angepasst wor­den. Doch die neue Beze­ich­nung ist mehr als ein Namenswech­sel. Pro Jahr liefert Adobe inzwis­chen weltweit über 460 Mil­liar­den Marketing-Assets aus, misst über 6 Bil­lio­nen Transak­tio­nen im Web und man­aged 27 Petabytes an Daten für seine Kun­den — mit Fug und Recht kann es deshalb den Titel “Big Data-Unternehmen im Marketing-Bereich” führen.

Adobe hat bere­its in der Ver­gan­gen­heit zur Neugestal­tung von Geschäfts­feldern beige­tra­gen – von dig­i­taler Bild­bear­beitung bis zur Erstel­lung dig­i­taler Doku­mente. Das­selbe eröffnet das Unternehmen nun der Marketing-, Werbe– und Ver­lags­branche, indem es seine bewährten Lösun­gen in der Cloud zusam­men­führt. Das Ange­bot, Mar­ket­ing– und Kreativteams “in der Wolke” zusam­men­zubrin­gen, ist bis­lang einzi­gar­tig.

Ein Kam­pag­nen­mo­tiv

Im Rah­men der Vorstel­lung der Mar­ket­ing Cloud hat Adobe in zahlre­ichen amerikanis­chen Print– und Onlineme­dien eine neue Wer­bekam­pagne ges­tartet, die sich auf pro­vokante Art und Weise mit den Her­aus­forderun­gen des dig­i­talen Mar­ket­ings beschäftigt und ger­ade in der New York Times vorgestellt wurde. Ann Lewnes, Chief Mar­ket­ing Offi­cer bei Adobe, präsen­tiert in einem Blog­beitrag die Kam­pagne mit dem Titel “Met­rics, Not Myths, die mit den gängi­gen Mythen und damit Hemm­nis­sen für das Mar­ket­ing aufräumt. In ihrem Post­ing geht sie außer­dem auf die Ergeb­nisse einer Befra­gung von US-Verbrauchern ein, in der die Ver­säum­nisse bei der Kun­dengewin­nung und –bindung im Web aufgezeigt werden.

Wer noch mehr wis­sen will: Brad Rencher, Senior Vice Pres­i­dent & Gen­eral Man­ager für Dig­i­tal Mar­ket­ing Busi­ness bei Adobe, gibt eben­falls in einem Blog­beitrag einen detail­lierten Ein­blick in die Mar­ket­ing Cloud. Er stellt dabei die fünf Kern­lö­sun­gen vor, mit deren Hilfe Mar­ket­ingleute ihre Arbeitsweise kün­ftig grundle­gend verän­dern. Kevin Lynch, Chief Tech­nol­ogy Offi­cer bei Adobe, erläutert in seinem Blog­post­ing die Cloud-Strategie des Unternehmense und die neuesten tech­nol­o­gis­chen Entwick­lun­gen in den Bere­ichen Cloud, Mobile und Social Computing.

Bei  Twit­ter laufen übri­gens alle Aktiv­itäten der Kam­pagne unter dem Hash­tag #Met­ric­sNot­Myths und auf Face­book gibt es dazu einen kleinen Wet­tbe­werb.