Blog Post:Personalisierte Empfehlungen nehmen im E-Commerce eine immer wichtigere Rolle ein. Eine Studie des E-Commerce-Center (ECC) Handel in Köln mit dem Titel „Produktempfehlungen als Erfolgsfaktor im Online-Handel“ zeigt die hohe Verbreitung und Akzeptanz von Produktempfehlungen auf Seiten der Online-Händler, zeigt aber auch erhebliche Defizite. Personalisierte Produktempfehlungen werden danach bei den Teilnehmern der Studie sehr unterschiedlich realisiert: Über 30% der Befragten nutzen selbstprogrammierte Lösungen oder erstellen die Produktempfehlungen manuell selbst. Über 50% der Nutzer verwenden eine Shop-System-integrierte Lösung oder Produktempfehlungssysteme externer Anbieter. Bei der Wahl der entsprechenden Lösung spielen laut den Studienergebnissen besonders die Empfehlungsqualität und zusätzliche Umsatzsteigerung für die Shop-Betreiber eine große Rolle. Umso überraschender ist es dann allerdings, dass nur ein Viertel der befragten Händler überhaupt den Erfolg der eingesetzten Produktempfehlungen überprüft. Fast 70 Prozent gaben an, keinerlei Erfolgsmessung durchzuführen, obwohl sich den Händlern dafür zahlreiche Möglichkeiten bieten. Etwa über A/B-Tests, bei denen Sessions mit bzw. ohne personalisierte Inhalte gegenübergestellt und der Umsatz verglichen wird. Das Modul "Test&Target" der Adobe Digital Marketing Suite bietet dafür vielfältige Möglichkeiten. Der Erfolg eines Produktempfehlungssystems lässt sich vor allem durch zwei Variablen bestimmen: Einerseits soll die individuelle Kundenansprache durch das System perfektioniert und andererseits sollen die Produktempfehlungen den wirtschaftlichen Ansprüchen des Shop-Betreibers gerecht werden. Für Online-Händler steht hierbei die Anpassung der Empfehlungsmechanismen an die eigenen Deckungsbeiträge, Margen und Umsätze im Vordergrund. Auf Seiten der Online-Shopper gilt es im Gegenzug, einen echten Mehrwert zu schaffen, indem relevante und interessante Empfehlungen ausgespielt werden, denn wie im stationären Handel ist auch im Online-Handel die individuelle Beratung zur richtigen Zeit erfolgsentscheidend. Author: Date Created:21 Februar 2012 Date Published: Headline:Produktempfehlungen: Erfolgsmessung kommt oft zu kurz Social Counts: Keywords: Publisher:Adobe Image:http://blogs.adobe.com/digitaleurope/wp-content/themes/pagelines-template-theme/images/no-image.jpg

Per­son­al­isierte Empfehlun­gen nehmen im E-Commerce eine immer wichtigere Rolle ein. Eine Studie des E-Commerce-Center (ECC) Han­del in Köln mit dem Titel „Pro­duk­tempfehlun­gen als Erfol­gs­fak­tor im Online-Handel“ zeigt die hohe Ver­bre­itung und Akzep­tanz von Pro­duk­tempfehlun­gen auf Seiten der Online-Händler, zeigt aber auch erhe­bliche Defizite.

Per­son­al­isierte Pro­duk­tempfehlun­gen wer­den danach bei den Teil­nehmern der Studie sehr unter­schiedlich real­isiert: Über 30% der Befragten nutzen selb­st­pro­gram­mierte Lösun­gen oder erstellen die Pro­duk­tempfehlun­gen manuell selbst. Über 50% der Nutzer ver­wen­den eine Shop-System-integrierte Lösung oder Pro­duk­tempfehlungssys­teme externer Anbi­eter. Bei der Wahl der entsprechen­den Lösung spie­len laut den Stu­di­energeb­nis­sen beson­ders die Empfehlungsqual­ität und zusät­zliche Umsatzsteigerung für die Shop-Betreiber eine große Rolle.

Umso über­raschen­der ist es dann allerd­ings, dass nur ein Vier­tel der befragten Händler über­haupt den Erfolg der einge­set­zten Pro­duk­tempfehlun­gen über­prüft. Fast 70 Prozent gaben an, kein­er­lei Erfol­gsmes­sung durchzuführen, obwohl sich den Händlern dafür zahlre­iche Möglichkeiten bieten. Etwa über A/B-Tests, bei denen Ses­sions mit bzw. ohne per­son­al­isierte Inhalte gegenübergestellt und der Umsatz ver­glichen wird. Das Modul “Test&Target” der Adobe Dig­i­tal Mar­ket­ing Suite bietet dafür vielfältige Möglichkeiten.

Der Erfolg eines Pro­duk­tempfehlungssys­tems lässt sich vor allem durch zwei Vari­ablen bes­tim­men: Ein­er­seits soll die indi­vidu­elle Kun­de­nansprache durch das Sys­tem per­fek­tion­iert und ander­er­seits sollen die Pro­duk­tempfehlun­gen den wirtschaftlichen Ansprüchen des Shop-Betreibers gerecht wer­den. Für Online-Händler steht hier­bei die Anpas­sung der Empfehlungsmech­a­nis­men an die eige­nen Deck­ungs­beiträge, Mar­gen und Umsätze im Vorder­grund. Auf Seiten der Online-Shopper gilt es im Gegen­zug, einen echten Mehrw­ert zu schaf­fen, indem rel­e­vante und inter­es­sante Empfehlun­gen aus­ge­spielt wer­den, denn wie im sta­tionären Han­del ist auch im Online-Handel die indi­vidu­elle Beratung zur richti­gen Zeit erfolgsentscheidend.